Kultur Bühne

25092018_Vernichtung_BiritHupfeld_Schauspiel

Hüpfen in Tarnkleidung durch die „Vernichtung“: Sophia Burscher, Jonas Grundner-Culemann, Elias Reichert und Nikolay Sidorenko (v.l.) Foto: Birit Hupfeld/ Schauspiel

Schauspiel holt „Die Vernichtung“ aus Bern nach Köln

Köln | Mit der Einladung von „Die Vernichtung“ – eine Produktion des Konzert Theaters – hat sich Kölns Schauspiel-Chef Stefan Bachmann einen Wunsch erfüllt. Jetzt hatte das Stück von Olga Bach und Ersand Mondtag seine Premiere am Rhein.

Wenn sich der Anfangsnebel langsam lichtet, fallen aus einem Kirchenfenster vier Gestalten hinein in einen wunderlichen Garten mit Teich und Seerosen, antiken Statuen, Tulpen und Bäumchen. Wie einst Adam und Eva stehen sie nun nackt in einem Paradies – doch es sind nur grellbunt angemalte Ganzkörpertrikots mit übergroßen dreidimensionalen Gemächten. Für Kostüme, Bühnenbild und Regie zeichnet Mondtag verantwortlich.

Doch weil es meist düster bleibt, fällt es nicht nur schwer, die drei Männer und die eine Frau zu erkennen, die mit ihren Kostümen oft vor dem Hintergrund verschwimmen. Schwer zu erkennen auch, wer gerade spricht – erst recht, wenn der Ton hallt, aus scheppernden Lautsprechern kommt oder immer wieder in wummernden Bässen verschwindet (warum wird das Publikum eigentlich nur vor Stroboskop-Lichteffekten gewarnt?).

Vier Marionetten hampeln sich durchs verdunkelte Paradies

Wie Puppen am Faden stolpern und hampeln sich Nikolay Sidorenko, Elias Reichert, Jonas Grundner-Culemann und Sophia Burtscher fortan durchs Geschehen oder erstarren in antik-heroischen Posen – und das alles in einer bemerkenswerten Synchronität. Dabei verstricken sie sich in muntere, ergebnislose Diskussionen, auch um eine unklare Beziehungskiste geht es da. Man kommt vom Hölzchen aufs Stöckchen, rast quer durch alles, von dem das Autorenduo wohl meint, das es heute irgendwie aktuelles Partythema ist.

Was ist wichtiger: die Befreiung der Hunde oder die der Arbeiterklasse?

Soll man die Hunde von ihren Hundehaltern befreien oder doch nicht lieber die unterdrückte Arbeiterklasse? Soll man wählen gehen? Eine Prise Fremdenhass und Homophobie ist auch dabei. Drogen wären willkommen. Stimmt’s, dass ein Gehenkter vor dem Tod noch einen Orgasmus kriegt? Das kann man nun schlecht ausprobieren, wohl aber ein bisschen verschiedene Sex-Positionen. Einer der vier darf sich schließlich in befreiender realer Nacktheit dem Publikum stellen, bevor er zur Pose erstarrt und alles in Beethovens Sinfonie Nr. 3 versinkt.

Ist die „Die Vernichtung“ nun eine Klage über das verlorene Paradies, zerstört durch die Verantwortungslosigkeit der Menschheit – oder eine Persiflage auf all die, die nur schwadronieren statt zu handeln? Man weiß es nicht, der Premierenbeifall war trotzdem beifällig.

„Die Vernichtung“ – die nächsten Vorstellungen: 25., 27., 29. und 30. September, jeweils 20 Uhr. Schauspiel Köln, Depot 2 im Carlswerk, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Port-in-Air---Solms-010-2

Köln| Barfuß im Regen stehen. Es gibt schöneres als das. Regen verbindet Menschen und ihre Geschichten, wenn sie eng zusammengepfercht unter der Bushaltestelle Unterschlupf suchen. Richard AczelsTheatergruppe des Englischen Seminars der Universität zu Kölnbringt mit „Your Rain, My Rain“ einen wilden Mix aus Performance, Soundinstallation und Sprechtheater auf die Studiobühne.

Köln | aktualisiert | Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat einen Vorschlag zur Intendantinnenfrage am Kölner Schauspiel unterbreitet, der überschrieben werden könnte mit "Keine Experimente". Die Fraktionen des Kernbündnisses aus CDU und Grünen unterstützen den Vorschlag von Henriette Reker den Vertrag mit Bachmann zu verlängern, teilten diese getrennt voneinander mit. 

tdk_ehu_23052019

Köln | 44 Jahre war Kleingedankstr. 6 die Adresse des Theater der Keller. Lange schwebte die Kündigung über den Bühnen. Im Juli ist dort nun endgültig Schluss. Der Plan, auf dem Ebertplatz ein Provisorium zu bauen, zerschlug sich. Jetzt fand man für die kommende Spielzeit 2019/20 zeitweiligen Unterschlupf bei der Tanzfaktur am Deutzer Hafen. Ist der Hinterhof von Siegburger Str. 233 zu weit ab vom Schuss?

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >