Kultur Bühne

urania_step_04082019

Staraufgebot am Ehrenfelder Broadway

Am 13. September feiert das neu inszenierte „Sherlock-Musical“ im Urania-Theater seine Premiere.

Köln | Vor einem Jahr fand im Ehrenfelder Urania-Theater die erfolgreiche Uraufführung des „Sherlock-Musicals“ statt. Jetzt geht die Theatermacherin und Regisseurin Bettina Montazem mit dem überarbeiteten und neu inszenierten Stück an den Start. Die Premiere findet am 13. September statt. Danach gibt es 13 weitere Vorstellungen in Köln, bevor das Musical auf Deutschlandtour geht.

In der Hauptrolle als Sherlock Holmes steht wieder der Bluesmusiker Richard Bargel auf der Bühne. Ihm zur Seite stehen bekannte Stars wie Schauspieler Claus Wilcke als Dr. Watson und Musicallegende Anna Maria Kaufmann, die als Mata Hari neuen Schwung in die Handlung des Stücks bringt. Das Ensemble aus elf Solisten wird außerdem nun von sechs Tänzern der internationalen Delattre Dance Company unterstützt. Die Komponisten Vladislav Bakhanov und Eric Arndt komponierten eine eigene musikalische Sherlock-Welt, in welche die von Eric Arndt geleitete fünfköpfige Liveband das Publikum immer wieder aufs Neue entführt.

Was macht den Mythos von Sherlock Holmes und Dr. Watson aus?

Claus Wilcke: Beide verfügen über außergewöhnliche Begabungen. Sie sagen sich unverblümt die Wahrheit und nehmen sich auch mal auf den Arm. Sie kennen sich dank der vielen gemeinsamen Jahre sehr gut. Im Ernstfall sind sie aber als Freunde unzertrennlich – jeder würde für den anderen durchs Feuer gehen. Das macht aus den beiden ein ganz besonderes Paar.

Richard Bargel: Und jeder ist vom anderen abhängig, weil jeder Fähigkeiten besitzt, die dem anderen fehlen.

Und dann kommt Mata Hari und bringt das Leben der Detektive mächtig durcheinander?

Anna Maria Kaufmann: Mata Hari verkörpert das Böse und das Mysteriöse zugleich. Sie ist eine Spionin und damit nicht gerade die gute Fee. Der Handlung im Musical gibt sie auf jeden Fall eine überraschende Wendung. Mir gefällt an der historischen Mata Hari ihre Vielseitigkeit – sie war die perfekte Spionin und hat für Frankreich, Deutschland und England gleichzeitig gearbeitet. Sie war gegenüber der Männerwelt sehr mutig und hat diese verführt und verwirrt. Eine starke Frau, die mir sehr gefällt.

Macht das auch den Reiz Ihrer Rolle aus?

Kaufmann: Ja ich darf fast alles – Singen, Tanzen und Schauspielen. Das ist eine großartige Rolle, die mir sehr gefällt.

Wie bringt man einen Krimi als Musical auf die Bühne?

Bargel: Der Krimi bzw. Fall, um den es im Musical geht, wurde komplett neu geschrieben. Er spielt in der Zeit, als der Erste Weltkrieg beginnt. Mit dem BBC-Autor Alan Wilkinson und seinem Kreativteam haben wir als deutsch-britische Koproduktion eine tolle Geschichte für unser Stück bekommen, die als Musical sehr gut funktioniert. Schön ist vor allem der englische Humor, da konnte uns nichts Besseres passieren.

Wann sind Sie persönlich zum ersten Mal den Geschichten von Sherlock Holmes begegnet?

Bargel: Ich habe schon früh Bücher wie „Der Hund von Baskerville“ gelesen, wirklich gepackt hat mich das damals noch nicht. Das kam erst, als ich mich im Vorfeld des Musicals mit der Geschichte und dem Autor näher befasst habe. Seitdem finde ich diese zwiespältige und skurrile Persönlichkeit von Sherlock Holmes spannend.

Wilcke: Ich habe die Geschichte mit 16 zum ersten Mal gelesen und war fasziniert. Danach folgten für mich als jungen Schauspieler aufregende Jahre, in denen mir die Zeit zum Bücher lesen etwas gefehlt hat. Damals musste man für die staatliche Abschlussprüfung als Schauspieler noch zwölf Rollen auswendig lernen. Es war eine Zeit, in der ich viele Erfahrungen sammeln konnte.

Kaufmann: Ich kenne die Geschichten um Sherlock Holmes, seitdem ich ein Kind war. Das war damals sehr populär. Ich mochte aber auch schon immer starke Frauen – deshalb fand ich auch Mata Hari großartig. In der jetzigen Fassung des Musicals gibt es zwei neue Titel für Mata Hari und ein Terzett mit Sherlock und Watson.

Herr Bargel, wie kommt man als Bluesmusiker zum Musical?

Bargel: Ursprünglich wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen, ein Musical zu machen. Das hat sich aber so ergeben. Das erste war der „Der Mann von La Mancha“. Ich finde Musical durchaus spannend.

Wie groß ist die Herausforderung in einem eher kleinen Theater zu ein Musical auf die Bühne zu bringen?

Kaufmann: Mich erinnert das an den ursprünglichen Broadway – so intim und so intensiv. Da kommt man auch wieder zu den Grundwerten des Musicals zurück. Insgesamt ist es natürlich für alle eine große Herausforderung.

Bargel: Und für das Urania-Theater ein Riesenprojekt – vor allem auch mit der anschließenden Deutschlandtour. Aber vieles hat ja klein begonnen und ist dann wirklich groß geworden. Vielleicht erobern wir ja noch die Welt mit unserem Sherlock-Musical.

Sherlock

Ort: Urania-Theater an der Platenstraße 32 unweit des Bahnhofs Ehrenfeld.
Termin: Premiere 13. September, insgesamt gibt es zwischen September und Ende November14 Vorstellungen in Köln
Karten: Die Karten kosten zwischen 35.50 und 38.50 Euro (ermäßigt 30.50 und 33.50 Euro).

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_12062020_PR

Kölner Oper kehrt wieder zurück ins Rampenlicht

Köln | Mit neun Premieren und sechs Wiederaufnahmen kehrt die Kölner Oper im Oktober zurück ins Rampenlicht. Dazu kommen zwei weitere Premieren in der Kinderoper sowie drei Tanzproduktionen. Zeitgenössische Opern finden sich im Spielplan genauso wie Klassiker der Opernliteratur. Zwei Koproduktionen mit internationalen Partnern sind vorgesehen. Mitte März wurde das Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, später gab es die Entscheidung der städtischen Bühnen, die laufende Spielzeit komplett abzubrechen. Jetzt wagt man im Herbst den Neuanfang und die Wiedereröffnung mit einem regulären Spielplan. Der Vorverkauf für die Stücke in diesem Jahr hat in dieser Woche begonnen.

bachmann_eppinger_10062020

Theater zwischen Freiheit und Sicherheit

Köln | „Die letzte Spielzeit war eine tolle Spielzeit, die uns mit großer Freude und Stolz erfüllt hat. Dann kam 'Heldenleben' unter der Regie von Frank Castorf, das nur drei Aufführungen erlebt hat und danach in der Tonne verschwunden ist. Das tut schon weh“, erinnert sich Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann an den coronabedingten Abbruch des Spielbetriebs. Dass später die Spielzeit komplett abgebrochen worden ist, habe aber geholfen, um wieder entscheidungsfähig zu werden. Jetzt blickt man beim Schauspiel hoffnungsvoll in den Herbst, wenn die neue Spielzeit 2020/21 beginnen soll.

EES-Foto-Alexander-Heinrichs

Kölner Musiker EES präsentiert am Dienstagabend, 9. Juni, ab 21 Uhr seine Charity-Show in der Wassermannhalle

Köln | Eric Sell a.k.a EES ist ein Musiker, der zwischen den Welten lebt. In Namibia geboren und aufgewachsen, wohnt er inzwischen in Köln. Seitdem er 2001 seine Karriere gestartet hat, wurden von EES 13 Alben veröffentlicht. In Afrika hat er genauso so treue Fans wie in Europa und der Wahlheimat Deutschland. Seine Musik vereint Genres wie Kwaito, African House, Afro-Pop und Afro-Reggae. Er präsentiert seine Songs sowohl in Afrikaans wie auch auf Englisch und Deutsch – alles fügt sich zu einem einzigartigen Gesangsstil zusammen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >