Kultur Bühne

intendant_ehu_24012019

Bei seiner Vorstellung in Köln konnte er noch strahlen, jetzt hat Carl Philipp von Maldeghem abgesagt und bleibt in Salzburg.

Von Maldeghem sagt ab – die Suche muss von vorne beginnen

Köln | Wie Kai aus der Kiste wurde Salzburgs Theaterintendant Carl Philipp von Maldeghem als Nachfolger von Kölns Noch-Schauspielchef Stefan Bachmann präsentiert. Zur Spielzeit 2020/21 hätte er sein Amt antreten sollen. Jetzt die kalte Dusche für OB Henriette Reker und Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach: von Maldeghem bleibt in Salzburg.

protest

Mitglieder aus Schauspiel-Verwaltung und –Ensemble protestierten am Dienstag vor dem Rathaus: Sie fühlen sich bei der Auswahl für den neuen Intendanten übergangen. In der anschließenden Kulturausschuss-Sitzung war von Maldeghem kein Thema.

„Nach reiflicher Überlegung und seiner Intuition folgend“ wird seine Begründung für diese Entscheidung in der österreichischen Presse zitiert. Die neue Aufgabe an einem renommierten Theater in Deutschland hätte zwar ihren Reiz, doch „die Möglichkeiten in Salzburg in einem großartigen Haus und mit seinen vielfältigen Sparten und Facetten, mit einem herausragenden Ensemble und einem hoch motivierten Team einfach überwiegen". Er wird deshalb bis 2024 in Salzburg bleiben.

Schon bei seiner Vorstellung durch OB und Kulturdezernentin war er beim überwiegenden Teil der Presse auf Ablehnung gestoßen. Aufgrund seiner bisherigen Karriere wurde ihm indirekt Zweitklassigkeit vorgeworfen – Angriffe, die sich in der Lokalpresse fortsetzten. Kritisiert wurde auch das intransparente Auswahlverfahren. Im Hintergrund dürfte dies zu von Maldeghems Entscheidung beigetragen haben.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker bedauert dies sehr: „Persönlich kann ich seine Entscheidung sehr gut nachvollziehen. Ich habe großes Verständnis dafür, dass Herr Dr. von Maldeghem nach ungerechtfertigter Ablehnung und Vorurteilen, die seine Fachlichkeit betreffen, keine Ambitionen mehr hat, in Köln zu wirken.“

Auch Klaus Schäfer, kulturpolitischer Sprecher der SPD, bedauert diese Entwicklung gegenüber report-k. Gleichzeitig äußert er heftige Kritik vor allem an den Kölner Printmedien: „Da war eine ungeheure Dreistigkeit am Werk: Man wirft ihm Provinz vor und gibt gleichzeitig zu, dass man ihn nicht kennt.“

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

miss_saigon_steppi_21022019

„Miss Saigon“-Hauptdarsteller besuchen Daniel Gottschlich im „Ox & Klee“ im Rheinauhafen.

Köln | Noch bis zum 3. März ist das Erfolgsmusical „Miss Saigon“ zu Gast in Köln. Am Donnerstagmittag besuchten vier der Hauptdarsteller das bekannte Gourmetrestaurant „Ox & Klee“ im Rheinauhafen und begaben sich auf eine kleine kulinarische Reise. Im Kranhaus wurden sie von Sternekoch Daniel Gottschlich empfangen, der den Künstlern einen Einblick in seine exklusive Küche gab. Für Bewunderung bei den Gästen sorgte der spektakuläre Blick auf den Jachthafen vom Restaurant aus und auf den Rhein von der Küche aus.

bowei_bach_sharon_bradford_20022019

Köln | Fans des Tanzes können sich schon jetzt auf das Kölner Sommerfestival 2019 freuen. Denn dann gastiert die amerikanische Tanzcompagnie „Complexions Contemorary Ballet“ zum ersten Mal in Deutschland. Mit „Star Dust“ feiern die Tänzer David Bowie und mit „Bach 25“ den Meister der Fuge und Barockmusik Johann Sebastian Bach in zwei Teilen einer Show.

theater_tiefrot_18022019

Köln | Sein Name ist in vielen christlich geprägten Ländern verboten. Auch in Dantes Göttlicher Komödie kommt der Verräter Jesu Christi nicht gut weg. Der Schauspieler und Regisseur Hartmut Lange gibt „Judas“ im Theater Tiefrot ein Gesicht und lässt uns am schlechten Image zweifeln.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >