Kultur Film

Bund stellt 40 Millionen Euro für Kinos bereit

Berlin | Damit Kinos in ganz Deutschland in der Coronakrise ihren Betrieb wieder aufnehmen können, stellt die Bundesregierung insgesamt 40 Millionen Euro für das neue "Zukunftsprogramm Kino II" zur Verfügung. Dies teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Mittwoch mit. Es soll das bereits laufende "Zukunftsprogramm Kino I" ergänzen.

"Gerade jetzt in dieser schweren Krise sollen uns die Kinos soweit wie möglich als Orte der Begegnung erhalten bleiben. Die Sicherheit für Zuschauer und Personal steht dabei natürlich an höchster Stelle", sagte Grütters. Für den Neustart der Kinos gelte es daher jetzt, die Ansteckungsgefahren in ihren Räumen bei laufendem Betrieb so gering wie möglich zu halten.

"Deshalb unterstützen wir sie mit unseren beiden Zukunftsprogrammen bei den notwendigen Investitionen wie zum Beispiel beim Einbau von Schutzvorrichtungen oder bei der Installation bargeldloser Kassen- oder Online-Ticketing-Systeme", so die CDU-Politikerin. Aus dem "Zukunftsprogramm Kino II" fördert der Bund Investitionen in Umbau-, Modernisierungs- und Ausstattungsmaßnahmen, mit denen sich die Gefahr einer Ausbreitung des Coronavirus beim Kinobesuch reduzieren lässt. Hier können nun auch Kinos Mittel erhalten, welche die strukturellen oder kulturellen Antragsvoraussetzungen des "Zukunftsprogramm Kino l" nicht erfüllen, hieß es.

Die maximale Förderhöhe pro Kino beträgt 315.000 Euro. Ein Unternehmen, das mehrere Standorte betreibt, darf insgesamt maximal 630.000 Euro beantragen.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

film_13072021

Köln | Der Debutfilm "Domino" der KHM-Absolventin Laleh Barzegar wird am 14. Juli im Filmforum im Museum Ludwig bei freiem Eintritt ab 19 Uhr gezeigt. Im Anschluss an den Film spricht die Regisseurin mit Prof. Sebastian Richter über ihre Arbeit. Eine Online-Anmeldung ist aufgrund der Pandemielage zwingend erforderlich.

Harrisburg | In den USA hat der Oberste Gerichtshof des Bundesstaates Pennsylvania eine Verurteilung des Schauspielers Bill Cosby wegen sexuellen Missbrauchs aufgehoben und damit dem Weg für seine Freilassung freigemacht.

Köln | Wer im Kölner Kino Cinedom Filme schauen will, der kann dies ab dem 1. Juli ohne Nachweis einer Genesung, Impfung oder negativen Tests einer Covid-19-Erkrankung. Gesetzt wird allerdings im dynamischen Schachbrettmuster.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >