Panorama Deutschland Nachrichten

pol_2932011a

Heilbronn: Schüsse vor Haus indem sich der DITIB-Generalsekretär aufhielt

Heilbronn/Köln | Vor dem Haus des Bruders von DITIB-Generalsekretär Abdurrahman Atasoy in Heilbronn wurden gestern Schüsse abgegeben. Die Polizei Heilbronn bestätigt den Fund von Patronenhülsen, die sie einer Schreckschusswaffe zuordnet und dass das Polizeipräsidium Heilbronn die Ermittlungen aufnahm.

Familie in Angst und Schrecken

Drei Tage nach den Morden von Hanau gibt es erneut einen Vorfall gegen muslimische Bürgerinnen und Bürger in Deutschland. Die Polizei in Heilbronn bestätigt, dass sie in der Nacht angerufen worden sei, weil sie von den Anwohner des Anwesens des Bruders von Abdurrahman Atasoy über Knallgeräusche informiert worden sei. Am nächsten Morgen fand die Familie Atasoy fünf Patronenhülsen direkt vor dem Hofzugang des Hauses, dass nur von den der Familie Atasoy bewohnt wird. Die Polizei erklärte auf Nachfrage dieser Internetzeitung, dass es sich um Hülsen aus einer Schreckschusswaffe handele. Das Polizeipräsidium in Heilbronn nehme die Ermittlungen auf. Die Beamten vermittelten allerdings nicht den Eindruck, dass sie den Vorfall besonders ernst nehmen.

Die Familie von Atasoy ist in Angst und Schrecken und hatte erwartet, dass die Polizei auf den Notruf reagierte und das Gespräch suche. Dies so Atasoy sei nicht erfolgt. In der Nacht sei lediglich ein Streifenwagen am Haus vorbeigefahren ohne anzuhalten. Auch den Fund der Hülsen musste die Familie der Polizei melden und dann sei ihr Anruf wieder nicht als wichtig eingestuft worden. Die DITIB schildert den Hergang nach dem Fund der Hülsen so: "Erneut wurde die Polizei telefonisch verständigt, die in einem herablassenden Ton sagte ‚Sie sind nicht die einzigen, stellen Sie sich nicht so an. Sie müssen warten.‘ Die Polizei selbst, die dann vor Ort eintraf, war sehr aufmerksam und hat den Vorfall entsprechend umsichtig aufgenommen."

DITIB fordert Schutz

Weiter heißt es in der DITIB-Mitteilung: "Das Verhalten der Heilbronner Polizei zum Zeitpunkt der telefonischen Kontaktaufnahme zeigt eindrücklich, dass der Terrorakt in Hanau, die 10 Todesoper zur Folge hatte, und all die Anteilnahme und Äußerungen von höchsten politischen Stellen und die gebotene Sensibilität und Empathie längst nicht bis in die Niederungen der Polizeiarbeit angekommen sind."

Die DITIB schreibt zudem davon, dass es in den letzten Wochen immer wieder zu Sachbeschädigungen kam und etwa Scheiben von Fahrzeugen eingeschlagen wurden, wie bei Kazim Türkmen, Vorstandsvorsitzender des DITIB-Bundesverbandes, von Abdurrahman Atasoy, Generalsekretär im DITIB-Bundesvorstand, und von Muharrem Kuzey, Vorsitzender des religiösen Rates im DITIB-Landesverband Köln.

Die DITIB erwartet, dass Übergriffe gegen Migranten und Muslime, gegen ihre Gotteshäuser und auch kulturellen Einrichtungen von Polizei, Staatsschutz und Politik ernst genommen werden.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Halle (Saale) | Die Zahl der Coronavirus-Todesfälle in Deutschland hat am Donnerstag die Marke von 1.000 übersprungen.

corona_pixabay_01042020

Berlin | Seit Dienstagabend hat es in Deutschland wieder über 150 Todesopfer innerhalb von 24 Stunden durch das neuartige Coronavirus gegeben. Nach Recherchen der dts Nachrichtenagentur starben bis Mittwochabend, 20 Uhr, 155 Menschen durch das Virus, die Gesamtzahl stieg damit um 21 Prozent auf 899. Insgesamt gab es bis Mittwochabend rund 77.500 positive Tests, rund 21.000 Menschen waren laut einer Hochrechnung aber auch schon wieder genesen. Die Zahl der aktiven Infektionen mit Nachweis stieg damit in Deutschland auf rund 55.600, ein Plus von rund 5,6 Prozent gegenüber dem Vortag.

osterhase_pixabay_01042020

Berlin | Vor dem Ende der Osterferien werden die Kontaktbeschränkungen in Deutschland nicht gelockert.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >