Panorama Deutschland Nachrichten

vac_pixabay_04032021

Symbol-Illustration

Impfstoffmangel in Praxen ermöglicht kaum Erstimpfungen

Berlin | Die Impfstoff-Knappheit setzt die Haus- und Fachärzte unter Druck. "Die Arztpraxen erhalten in der zweiten Juniwoche nur rund 3,4 Millionen Dosen. Das ist kaum mehr als in der Woche davor", heißt es in einer Mitteilung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) an die Praxen, über die die "Rheinische Post" in ihrer Montagausgabe berichtet. Die Gesundheitsminister der Länder kritisieren die Verteilung der Impfstoffe.

"Aufgrund der geringen Impfstoffmenge und anstehender Zweitimpfungen ist es möglich, dass Ärzte von Biontech/Pfizer und Astrazeneca noch weniger oder auch keine Dosen für Erstimpfungen erhalten", warnt die KBV. Weiter heißt es: "Biontech/Pfizer wird in der Woche vom 7. bis 13. Juni rund 2,6 Millionen Dosen bereitstellen. Leicht reduziert wurde die Menge von Johnson & Johnson: etwa 500.000 Dosen gehen an die Praxen. Weitere 300.000 Dosen kommen von Astrazeneca."

Auch der Apothekerverband Nordrhein ist besorgt: "Zum 7. Juni wird die Priorisierung aufgehoben, Kinderärzte werden vermehrt Impfstoffe nachfragen und auch die Privatarzt-Praxen steigen in die Impfkampagne mit ein. Aber die Impfstofflieferungen werden mit der erhöhten Nachfrage nicht mithalten können", sagte Verbandschef Thomas Preis der Redaktion. Ursprünglich habe die Bundesregierung 3,6 Millionen Dosen von Biontech angekündigt.

Jetzt würden es nur 2,6 Millionen. Zugleich beruhigte Preis: "Die Patienten brauchen sich aber keine Sorgen um ihre Zweitimpfung machen. Das Bestellsystem sichert die Lieferung für Zweitimpfungen bis jetzt sehr zuverlässig ab."

Länder-Gesundheitsminister kritisieren Impfstoff-Verteilung

Die Gesundheitsminister der Bundesländer kritisieren die Impfstoff-Verteilung der Bundesregierung und pochen auf Veränderungen. Das geht aus einem Beschluss-Entwurf zur Gesundheitsministerkonferenz hervor, über die das Portal "Business Insider" berichtet. Am Vormittag tagen die Länder-Minister mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Laut dem Papier fordern die Länder "den Bund zu mehr Transparenz hinsichtlich der Fragen auf, wie viel Impfstoffe der Firmen Biontech/Pfizer, Moderna, Astrazeneca und Johnson & Johnson der niedergelassenen Ärzteschaft über den pharmazeutischen Großhandel zur Verfügung gestellt werden und wie viele Impfungen im Bereich der Niedergelassenen jeweils erfolgen". Auch der zweite Punkt des Entwurfes richtet sich gegen den Bund und damit gegen den zuständigen Minister Spahn: Die Länder verlangen, "die von der niedergelassenen Ärzteschaft in einzelnen Ländern nicht abgerufenen Impfstoffdosen an diejenigen Länder zu verteilen, denen der Impfstoff nach Bevölkerungsschlüssel zusteht". Die Vergabe des Impfstoffes an die Bundesländer erfolgt nach einem Bevölkerungsschlüssel.

Der Impfstoff für die Ärzte wird an den Pharmagroßhandel geliefert. Von dort sollen die Dosen dann an die Praxen weitergegeben werden. Aber genau da gibt es offenbar enorme Probleme.

In dem Papier heißt es: "Der Präsentation `PEI Covid-19 Länderreport` lässt sich entnehmen, dass sich in KW 19 ein Lagerbestand an 292 tsd. Impfdosen Astrazeneca aufgebaut hat." Im Klartext: Fast 300.000 Dosen wurden in der 19. Kalenderwoche in den Arztpraxen nicht verimpft, blieben in den Lagern des Großhandels liegen.

Dabei handelt es sich ausschließlich um Astrazeneca. Offenbar rufen die Ärzte ihre Kontingente zu diesem Impfstoff - im Gegensatz zu Biontech - nicht ab. Die Länder-Minister fordern nun, dass diese Dosen sofort an die Impfzentren in den jeweiligen Bundesländern gehen. Es sei nicht akzeptabel, dass Impfstoffkontingente zulasten der Bevölkerung in einzelnen Bundesländern "nach dem Windhund-Prinzip" an Ärzte in anderen Ländern verteilt werden, heißt es zur Begründung in dem Beschluss-Entwurf.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

handschellen_05032016

Berlin | Die Zahl der offenen Haftbefehle ist in Deutschland zum ersten Mal seit mehreren Jahren deutlich gesunken. Mit Stand 31. März 2021 waren 173.407 Personen zur Fahndung ausgeschrieben, geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen im Bundestag hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben) berichten. Ein Jahr zuvor waren es noch 192.801 nicht vollstreckte Haftbefehle.

covid_pixabay_09062021

Berlin | Die früher "britische" und jetzt "Alpha" genannte Corona-Mutation B117 hat ihren Anteil in Deutschland noch einmal kräftig ausgebaut und andere Varianten damit zum Teil verdrängt. Das geht aus dem wöchentlichen "Bericht zu Virusvarianten von SARS-CoV-2 in Deutschland" hervor, den das Robert-Koch-Institut (RKI) am Mittwoch veröffentlicht hat. Demnach steigerte "Alpha" seinen Anteil laut Gesamtgenomsequenzierungen von der 20. zur 21. Kalenderwoche von 90,2 auf 93,6 Prozent.

impfpass_pixabay_08062021

Digitaler Impfpass kurz vor dem Start

Berlin | Der deutschlandweite Einsatz des digitalen Impfnachweises steht kurz bevor. Noch in dieser Woche, voraussichtlich am Mittwoch, will der zuständige IT-Konzern IBM die technische Infrastruktur freischalten. Das geht aus einem Brief von Gottfried Ludewig, Digitalchef im Bundesgesundheitsministerium, an seine Länderkollegen hervor.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >