Panorama Panorama Deutschland

schirftzugpolizei2572012a

Berliner Polizisten äußern massive Kritik an ihrer Arbeit

Berlin | Berliner Polizisten haben massive und breite Kritik an der Polizeiarbeit in der Hauptstadt geäußert. Das geht aus Einträgen auf einem internen Forum hervor, das im Zuge der Aufklärung von Problemen an der Berliner Polizeiakademie eingerichtet wurde, berichtet die "Welt am Sonntag". In den Einträgen weiten Beamte ihre Kritik an der aktuellen Situation auf nahezu die gesamte Polizeiarbeit in der Stadt aus.

Angeprangert werden Überlastung und Perspektivlosigkeit, aber auch Probleme mit Polizisten mit Migrationshintergrund. Ein Polizeisprecher bewertet den Blog auf Anfrage der Zeitung als gutes Instrument, um Informationen von der Basis zu bekommen. "Richtig freie Tage von 0 bis 24 Uhr habe ich nur noch zwei pro Monat", schreibt ein Beamter.

Das reiche nicht zur Erholung. "Ohne Schlaftablette geht da gar nichts mehr." Die knappe Abfolge von Schichten führe auf Dauer zum Kollaps.

"Nie zuvor gab es so viele Ausfälle wegen Depressionen oder Burnout", heißt es einem Meinungsbeitrag. Ein anderes Thema ist der Mangel an Nachwuchskräften. "Wir haben in den letzten zwei bis drei Jahren viele neue Kollegen hinzubekommen, die gerade mal so die Pensionsabgänge ausgleichen, aber nicht die Verluste durch Suizid, Krankheit oder Dienstunfälle", heiß es in einem Beitrag.

Ein anderer Kritikpunkt ist die mangelhafte Ausrüstung. Polizisten beklagen, der angeschaffte Digitalfunk funktioniere nicht ausreichend, in geschlossenen Räumen wie Hausfluren und U-Bahnhöfen hätten sie keinen Empfang. Sorgen bereitet auch die mögliche Unterwanderung der Polizei durch Angehörige arabischer Klans. Ein für Raubdelikte zuständiger Beamter beschreibt, dass die "Täterklientel überwiegend Migrationshintergrund hat, zum großen Teil eben aus den hier in Berlin etablierten arabischen Großfamilien stammt." Er fürchte sich vor dem Tag, an dem ein Kollege mit ebensolchem Hintergrund an "unserem Tisch sitzt, wir über Observationen, Telekommunikationsüberwachungsmaßnahmen, Ermittlungstaktiken diskutieren. Wer möchte die Verantwortung übernehmen, dass es hier nicht zu Informationsverlusten kommt?" Die Berliner FDP fordert einen Untersuchungsausschuss. Ihr innenpolitischer Sprecher Marcel Luthe sieht in den Forum-Beiträgen nur die Spitze des Eisbergs. "Sie machen deutlich, wie desaströs die Situation der Berliner Polizei in vielen Bereichen ist." Sämtliche Defizite müssten endlich dem Parlament detailliert bekannt werden. "Das Vertuschen jedweder Probleme durch die Spitze der Polizei muss ein Ende haben."

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

fluechtlinge_02102015a

Berlin | Griechenland und Italien sind weniger stark von der irregulären Zuwanderung betroffen, als Deutschland. Laut Daten des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) wurden in Deutschland zum Stand Ende letzten Jahres 1,41 Millionen Schutzberechtigte und Asylbewerber gezählt, berichtet die "Welt". Danach folgt Frankreich (402.000) vor Italien (355.000).

geld_27032018

Berlin | Die Rücklage der gesetzlichen Rentenversicherung bewegt sich weiter auf Rekordniveau. Bis Ende Mai stieg die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage auf 33,6 Milliarden Euro, 600 Millionen Euro mehr als noch Ende April, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland", dem die Zahlen bestätigt wurden. Das entspricht 1,57 Monatsausgaben.

spanien_1262011

Madrid | Auf der Suche nach einer vermissten Tramperin aus Deutschland ist in Spanien eine Leiche gefunden worden. Laut eines Berichts der Zeitung "El Correo" sei die Frauenleiche am Donnerstag um 15:20 Uhr an einer Tankstelle im Ort Asparrena gefunden worden – mit Anzeichen von Gewalteinwirkung. Die 28-Jährige mit dem Namen Sophia war zuletzt vergangenen Donnerstag in Schkeuditz bei Leipzig gesehen worden, als sie nach Bayern trampen wollte und in einen Lkw stieg.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS