Panorama Panorama Deutschland

schirftzugpolizei2572012a

Berliner Polizisten äußern massive Kritik an ihrer Arbeit

Berlin | Berliner Polizisten haben massive und breite Kritik an der Polizeiarbeit in der Hauptstadt geäußert. Das geht aus Einträgen auf einem internen Forum hervor, das im Zuge der Aufklärung von Problemen an der Berliner Polizeiakademie eingerichtet wurde, berichtet die "Welt am Sonntag". In den Einträgen weiten Beamte ihre Kritik an der aktuellen Situation auf nahezu die gesamte Polizeiarbeit in der Stadt aus.

Angeprangert werden Überlastung und Perspektivlosigkeit, aber auch Probleme mit Polizisten mit Migrationshintergrund. Ein Polizeisprecher bewertet den Blog auf Anfrage der Zeitung als gutes Instrument, um Informationen von der Basis zu bekommen. "Richtig freie Tage von 0 bis 24 Uhr habe ich nur noch zwei pro Monat", schreibt ein Beamter.

Das reiche nicht zur Erholung. "Ohne Schlaftablette geht da gar nichts mehr." Die knappe Abfolge von Schichten führe auf Dauer zum Kollaps.

"Nie zuvor gab es so viele Ausfälle wegen Depressionen oder Burnout", heißt es einem Meinungsbeitrag. Ein anderes Thema ist der Mangel an Nachwuchskräften. "Wir haben in den letzten zwei bis drei Jahren viele neue Kollegen hinzubekommen, die gerade mal so die Pensionsabgänge ausgleichen, aber nicht die Verluste durch Suizid, Krankheit oder Dienstunfälle", heiß es in einem Beitrag.

Ein anderer Kritikpunkt ist die mangelhafte Ausrüstung. Polizisten beklagen, der angeschaffte Digitalfunk funktioniere nicht ausreichend, in geschlossenen Räumen wie Hausfluren und U-Bahnhöfen hätten sie keinen Empfang. Sorgen bereitet auch die mögliche Unterwanderung der Polizei durch Angehörige arabischer Klans. Ein für Raubdelikte zuständiger Beamter beschreibt, dass die "Täterklientel überwiegend Migrationshintergrund hat, zum großen Teil eben aus den hier in Berlin etablierten arabischen Großfamilien stammt." Er fürchte sich vor dem Tag, an dem ein Kollege mit ebensolchem Hintergrund an "unserem Tisch sitzt, wir über Observationen, Telekommunikationsüberwachungsmaßnahmen, Ermittlungstaktiken diskutieren. Wer möchte die Verantwortung übernehmen, dass es hier nicht zu Informationsverlusten kommt?" Die Berliner FDP fordert einen Untersuchungsausschuss. Ihr innenpolitischer Sprecher Marcel Luthe sieht in den Forum-Beiträgen nur die Spitze des Eisbergs. "Sie machen deutlich, wie desaströs die Situation der Berliner Polizei in vielen Bereichen ist." Sämtliche Defizite müssten endlich dem Parlament detailliert bekannt werden. "Das Vertuschen jedweder Probleme durch die Spitze der Polizei muss ein Ende haben."

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

roncalli_zug_13122018web

Köln | Der Circus Roncalli sollte eigentlich eine Reise von Linz in Österreich nach Osnabrück unternehmen. Doch am gestrigen Mittwochabend musste die Bundespolizei in Fulda zu mindestens einem Einsatz ausrücken. Was dann geschah, stellen Roncalli und Bundespolizei in Teilen unterschiedlich dar. Erst am heutigen Donnerstagmorgen konnte sich der Sonderzug wieder in Bewegung setzen. Am frühen Abend soll die wertvolle Fracht in Osnabrück eintreffen.

Berlin | In den letzten Jahren sind viele Menschen nach Deutschland zugewandert, aber viele verlassen Deutschland auch wieder: Im Jahr 2017 kamen 1,39 Millionen Ausländer nach Deutschland, davon waren 850.000 EU-Bürger. Gleichzeitig wurden 708.000 Fortzüge registriert. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) berichten.

Saarbrücken | In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 3, 7, 20, 33, 34, 48, die Superzahl ist die 6. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 8688839. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 160244 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN