Panorama Panorama Köln

20062018_EduardusKrankenhaus

Das Eduardus-Krankenhaus in Deutz gehört zu den besten Kliniken in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Analyse des F.A.Z.-Instituts.  Bild: Eduardus Krankenhaus

FAZ-Institut: Fünf Kölner Kliniken in der Spitzengruppe

Köln | Das F.A.Z.-Institut hat in seiner aktuellen Marktanalyse knapp 2000 Krankenhäuser in Deutschland unter die Lupe genommen. Fünf Kölner Häuser kamen dabei unter die Besten und erhielten eine Auszeichnung.

Die bekommt nur, wer mindestens 75 von 100 möglichen Punkten in dem Ranking erzielt. Bundesweit schafften das 417 Krankenhäuser. Mit der Universitätsklinik, dem St. Agatha Krankenhaus in Niehl, dem Eduardus-Krankenhaus in Deutz, dem Krankenhaus der Augustinerinnen (in der Südstadt) und

dem St. Franziskus-Hospital in Ehrenfeld gehörten fünf Krankenhäuser zu den “Besten”. Letzteres wird von der Stiftung der Cellitinnen zur Heiligen Maria betrieben, die anderen beiden Häuser werden von der Stiftung der Cellitinnen betrieben. Das Land ist Träger des Uniklinikums und das Eduardus-Krankenhaus ist Teil der gemeinnützigen Josefs-Gesellschaft gGmbH. Datenbasis waren bundesweit 2567 Qualitätsberichte der Häuser, die am Ende 1909 Bewertungen zuließen.

Bei ihrer Gesamtbewertung maßen die Analysten des Instituts den Mittelwert aus emotionaler und sachlicher Bewertung. Beide Werte ergaben sich wiederum aus jeweils vier Teilaspekten. Bei der emotionalen Bewertung waren dies die Gesamtzufriedenheit/Weiterempfehlung, die medizinische Versorgung, Organisation und Service sowie sonstige Kriterien wie Behandlungsergebnisse, Beratungsqualität und Informations- und Kommunikationsangebote. Dabei verdichteten die Bewerter die 16 Qualitätsdimensionen zu den vier Bereichen zusammen. Hieraus ergab sich der Wert für die Patientenzufriedenheit, der wiederum die Hälfte der Gesamtbewertung ausmachte. Die vier Hauptkriterien wurden dabei jeweils mit 25 Prozent Gewichtung in die Nutzwertanalyse aufgenommen.

Bei der sachlichen Bewertung gab es ebenfalls vier Hauptkriterien. Auch hier wurden die vier Kriterien mit jeweils 25 Prozent in die “Sachliche Bewertung” einbezogen. Zu den Kriterien gehörten Kompetenz (gemessen als Facharztdichte pro Abteilung und Patienten), Pflegequalität (Personalschlüssel), Services (Barrierefreiheit und nicht-medizinisches Leistungsangebot) sowie Kontrolle (Qualitäts- und Risikomanagement, Hygienemanagement und Lob- und Beschwerdemanagement).

Eduardus-Krankenhaus – auch kleinere Betriebe gehören zu den Besten

Besonders erfreut zeigte sich der Betreiber des Deutzer Preisträgers, Eduardus-Krankenhaus. Mit einer Kapazität von 212 Betten, 10.000 stationär und 32.000 ambulant behandelten Patientinnen und Patienten gehört das Haus zu den eher kleineren Betrieben. “Die Auszeichnung ist eine Anerkennung des enormen Engagements unserer Mitarbeiter. Unser Haus belegt Platz 205 bei 417 ausgezeichneten Krankenhäusern. 2000 Krankenhäuser wurden insgesamt bewertet. Dass wir im bundesweiten Vergleich so gut dastehen, zeigt, dass auch kleine Häuser leistungsstark sind. Die fachlichen und menschlichen Qualitäten des Eduardus-Krankenhauses werden von der Bevölkerung geschätzt und genutzt”, freute sich Holger Grießbach, Geschäftsführer des Eduardus-Krankenhauses.

Das Eduardus-Krankenhaus führt ein Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie mit den Kliniken Orthopädie und Rheumatologie (EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung), Unfall- und Wiederherstellungschirurgie (regionales Traumazentrum) sowie Sportorthopädie und Arthroskopie. Die Klinik für Innere Medizin ist mit dem Schwerpunkt Gastroenterologie, mit einem Herzkatheterlabor und dem Zentrum für Schlafmedizin und Beatmung breit aufgestellt. Die Abteilung für Chirurgie umfasst das Hernienzentrum Köln-Deutz und das Kompetenzzentrum Koloproktologie und ist als Beratungsstelle für Inkontinenz zertifiziert.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Köln | Es ist Morgen auf dem Weihnachtsmarkt Nikolausdorf am Rudolfplatz vor der Hahentorburg. Die ersten Reibekuchen duften, der Elch singt Jingle Bells, die Glüweintassen werden poliert, eine Kitagruppe ist kleingeschnittene Pfannkuchen und die Irisfotografen warten auf den ersten Augenblick. Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt am Rudolfplatz.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Kunsthandwerk auf Weihnachtsmärkten, welches angeblich in Deutschland hergestellt wurde, stammt in Wirklichkeit häufig aus Indien. Das berichtet der WDR unter Berufung auf Recherchen der eigenen Wirtschaftsredaktion. Demnach bietet zum Beispiel ein familiengeführtes Unternehmen auf seinen Marktständen deutschlandweit neben Handwerksware aus dem Erzgebirge Glocken, Kerzenlöscher und Kerzenhalter aus Metall an, bei denen als Herkunft eine deutsche Adresse genannt wird.

weihnaxhten_step_25112019

Heinzels Wintermärchen hat auf dem Alter und dem Heumarkt seine Pforten geöffnet. Die Silent Ice Disco feiert dort ihre Premiere.

Köln | Gerade mal fünf Zentimeter misst der kleine Weihnachtsbaum bei den Gärtnern Susanne und Georg Lenz aus Troisdorf. Und schmücken kann man ihn auch noch. Klein wird bei der Försterei ganz großgeschrieben, so finden sich beim Stand in der Handwerkergasse bei Heinzels Wintermärchen auf dem Alter Markt auch selbst gezogene Felsengebirgstannen, toskanische Zypressen und Zirbelkiefern im Miniaturformat in ihren kleinen Töpfen und erfreuen auch Baumfans, die zu Hause nicht den großen Platz zur Verfügung haben. Größer geworden ist übrigens die Werkstatt des Schmieds in der Handwerkergasse.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >