Panorama Panorama Welt

Scotland Yard: Assange droht weiterhin Verhaftung

London | Obwohl die schwedische Staatsanwaltschaft das Vergewaltigungsverfahren gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange einstellt, droht dem Australier weiterhin die Verhaftung, sollte er die Botschaft Ecuadors in London verlassen. Das teilte die Londoner Polizei am Freitag mit. Hintergrund ist ein ausstehender Haftbefehl, weil Assange im Juni 2012 nicht vor Gericht erschienen war.

Zuvor hatte die schwedische Staatsanwaltschaft in Stockholm mitgeteilt, die Ermittlungen gegen den Wikileaks-Gründer nicht weiterzuführen. Die Vergewaltigungsvorwürfe waren 2010 gegen Assange erhoben worden. Er war im Juni 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflohen, nachdem in Großbritannien alle rechtlichen Mittel gegen eine Auslieferung an Schweden ausgeschöpft waren.

Er befürchtete, dass er von dort an die USA ausgeliefert werden könnte. Seitdem lebt er in der Botschaft. Wikileaks hatte mehrfach interne Dokumente von US-Armee und -Behörden veröffentlicht.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Manchester | aktualisiert | Die britische Polizei hat im Süden Manchesters drei weitere Männer im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen. Das teilte die lokale Polizeibehörde am Mittwoch mit. Am Dienstag war bereits ein 23-Jähriger festgenommen wurden.

London | Der Schauspieler Roger Moore ist tot. Das teilte seine Familie über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Demnach starb er im Alter von 89 Jahren in der Schweiz an einer Krebserkrankung.

police_pisaphotography-shutterstock_23052017

Manchester | LIVEBERICHT | Bei einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande in der britischen Stadt Manchester in der dortigen Manchester Arena sind am Montagabend mindestens 22 Menschen getötet und mindestens 59 weitere durch eine Explosion verletzt worden. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer, die die britische Polizei zunächst mit 19 angegeben hatte. Unter den Opfern sollen auch Kinder sein. Die Polizei geht von einem Selbstmordanschlag aus. In London ist das Sicherheitskabinett zusammengekommen und die Polizei hat einen 23-Jährigen festgenommen. Der "Islamischer Staat" soll den Anschlag in Manchester für sich beansprucht haben. Die Redaktion von report-K berichtet in einem LIVEBERICHT von den Ereignissen in Großbritannien.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets