Panorama Welt Nachrichten

virus_mutation_20122020

Coronavirus-Mutation in Großbritannien und den Niederlanden

Köln | Die im Süden von Großbritannien entdeckte Mutation des Coronavirus ist 70 mal ansteckender als die bisher bekannte Variante, so Großbritanniens Premier Boris Johnson. Die britische Regierung reagierte mit Ausgangssperren in London und Südengland. Auch in den Niederlanden ist ein Fall der neuen Mutation entdeckt worden, teilte die dortige Regierung mit.

In den Niederlanden wurde diese Coronavirus-Mutation Anfang Dezember in einem Fall entdeckt. Die niederländische Regierung so die Onlineseite der Zeitung "de Volkskrant" habe daraufhin ein Verbot von Einreisen mit dem Flugzeug aus Großbritannien verhängt. Dies gilt seit heute Morgen 6:00 Uhr bis zum 1. Januar. Die Regierung will andere Einreisen aus Großbritannien mit zusätzlichen Maßnahmen belegen und sich mit der EU abstimmen. Die Mutation des Virus in den Niederlanden sei bei einer Stichprobe aufgefallen. Jetzt soll geprüft werden, wo sich die betroffene Person infiziert habenm könnte. Die Probe wurde vom Nationalen Institut für Volksgesundheit und Umwelt (Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu, RIVM) entnommen, das wöchentlich die gesamte Zusammensetzung der gefundenen Viren untersucht. Die niederländische Regierung betont, dass es sich bei dem Flugverbot um eine Vorsichtsmaßnahme handelt.

Der britische Premierminister Boris Johnson erklärte, dass die neu entdeckte Virus-Variante VUI-2020/12/01 in Großbritannien 70 mal so ansteckend sei, wie die bisher bekannte Virusvariante. Die britische Regierung reagierte mit einer Ausgangssperre in London und Südengland. Die neuen Maßnahmen, die am Sonntag in Kraft treten, zielen darauf ab, die Hauptstadt und die umliegenden Grafschaften vom Rest Englands abzuschneiden. "Wenn das Virus seine Angriffsmethode ändert, müssen wir unsere Verteidigungsstrategie ändern", sagte Premierminister Johnson am Samstag. "Wir müssen auf Informationen reagieren, sobald wir sie haben, weil sich das Virus jetzt sehr schnell ausbreitet."

Lauterbach warnt vor Corona-Mutationen

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat vor der Mutation des Coronavirus, das jetzt in Großbritannien grassiert, und weiteren möglichen Mutationen gewarnt. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass Mutationen die Ansteckungsgefahr erhöhen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Sonntagausgaben). "Das ist ein weiterer Grund dafür, dass die zweite Welle nicht so stark werden darf."

Je mehr Ansteckungen man zulasse, desto größer sei die Wahrscheinlichkeit, dass noch gefährlichere Mutationen folgen. "Das ist quasi ein Teufelskreis: Mehr Ansteckungen führen zu mehr Mutationsgelegenheiten und damit zu mehr Mutationen. Diese wiederum führen zu mehr Ansteckungen. So geht es dann immer weiter." Darum sei es auch "Schwachsinn", über Ansteckungen Herdenimmunität herstellen zu wollen, so der SPD-Politiker. Wegen einer neuen Variante des Coronavirus in Großbritannien hatte die Regierung zuvor einen neuen Shutdown für die Hauptstadt London verhängt.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Kopenhagen | Dänemark will seine Impfkampagne ohne den Impfstoff von Astrazeneca fortsetzen. Das teilte die dänische Gesundheitsverwaltung am Mittwoch mit. Es bestehe ein möglicher Zusammenhang zwischen sehr seltenen Fällen ungewöhnlicher Blutgerinnsel und dem Impfstoff von Astrazeneca, hieß es.

Washington | Nach mehreren Fällen von Blutgerinnseln nach einer Corona-Impfung mit dem Wirkstoff des Herstellers Johnson & Johnson wollen die USA das Mittel vorerst nicht weiter verwenden. Das teilten die US-Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA sowie die Gesundheitsbehörde CDC am Dienstag mit. Demnach wird "aus Vorsicht" eine Pause bei der Verwendung des Impfstoffs empfohlen.

London | Prinz Philip ist tot. Der Prinzgemahl der britischen Königin Elisabeth II starb am Freitag im Alter von 99 Jahren, teilte der Palast mit. "His Royal Highness passed away peacefully this morning at Windsor Castle", hieß es in der Erklärung.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >