Politik Nachrichten Politik Deutschland

Ex-AfD-Abgeordneter nennt Zustände in Fraktion "vielfach chaotisch"

Berlin | Rund zwei Monate nach seinem Austritt aus der AfD hat der nunmehr fraktionslose Bundestagsabgeordnete Uwe Kamann die Zustände in der AfD-Fraktion als "vielfach chaotisch" bezeichnet. "Die Planung funktioniert nicht, die Zuständigkeiten sind unklar, viele Fraktionsmitarbeiter sind durch inkompetente Personalführung verunsichert", sagte Kamann der "Welt" (Mittwochsausgabe). "Das Finanz- sowie IT-System der Fraktion ist gelinde gesagt eine Katastrophe."

Zudem fehle in der AfD-Bundestagsfraktion eine politische Strategie. "Die politische Arbeit wurde von den Themen Flüchtlinge, Migration sowie innere und äußere Sicherheit getrieben, alle anderen Themen waren Beiwerk, auch wenn nach außen Anderes suggeriert wird." Kamann nannte es "bemerkenswert", dass die AfD es als ihr Ziel ausgebe, "Deutschland angeblich retten zu wollen, und selbst nicht in der Lage ist, eine Bundestagsfraktion professionell aufzubauen und zu betreiben".

Der frühere IT-Unternehmer war 2017 über die nordrhein-westfälische Landesliste in den Bundestag eingezogen und im Dezember 2018 überraschend aus Partei und Fraktion ausgetreten. Als Grund nannte er in der "Welt" auch, dass seine fachpolitische Arbeit beim Thema Digitalisierung in der Fraktion "kaum auf Interesse stieß". Hinzugekommen seien unüberbrückbare Differenzen in der Europapolitik.

"Als ich Ende 2018 beim Europawahlparteitag die völlig überzogene und wirtschaftlich absolut unvernünftige Fundamentalablehnung der EU bemerkte, welche sich ja Anfang 2019 durch entsprechende Beschlüsse bestätigte, da konnte ich einfach nicht mehr dabeibleiben", sagte Kamann. "Bei der rückblickenden Betrachtung" werde ihm heute klar, "dass ich die permanente, sich fortschreitende Radikalisierung wohl oft verdrängt habe, auch und besonders in den vielen Ränkespielen im nordrhein-westfälischen Landesverband, die sich ja bis heute unvermindert fortsetzen".

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

CSU warnt vor Kooperation mit AfD

Berlin | Der innenpolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Volker Ullrich, hat davor gewarnt, in Deutschland Kooperationen mit der AfD in Betracht zu ziehen. "Es muss deutlich benannt werden, dass die AfD Teil jenes Lagers von Populisten und Nationalisten ist, welches Europa schwächen und spalten möchte", sagte Ullrich dem "Handelsblatt". Die Haltung der AfD in der Ibiza-Affäre um den zurückgetretenen österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache zeige sehr deutlich "deren Geringschätzung für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit".

Berlin | Entgegen der Empfehlung der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina setzt das Bundesverkehrsministerium weiter auf eine Neufestlegung der Stickoxid-Grenzwerte in Europa. Das berichtet die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe). "Das Bundesverkehrsministerium hat Anfang des Jahres die Debatte um Luftreinhaltung und Stickoxidgrenzwerte einschließlich der Neubewertung der Luftqualitätswerte in der Luftqualitätsrichtlinie auf europäischer Ebene angestoßen und will diese fortführen", sagte Verkehrsstaatssekretär Steffen Bilger (CDU) demnach auf Anfrage der Grünen.

kippen_pixabay_21052019

Berlin | Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), will erreichen, dass die Kosten für die Entsorgung weggeworfener Zigaretten-Kippen nicht mehr von der Allgemeinheit getragen werden. In die Pflicht nehmen will sie, wie von einer EU-Initiative vorgesehen, stattdessen die Tabakindustrie, kündigte die Ministerin laut eines Berichts von "Bild" (Dienstagausgabe) an. Die Zigaretten-Hersteller sollen auf Basis der erweiterten Herstellerverantwortung die Aufräumkosten tragen, wie es die neue EU-Richtlinie zur Vermeidung von Plastikmüll vorsieht.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >