Politik Nachrichten Politik Deutschland

merkel_parteitag_koeln081214_4

Merkel gegen verbindliche E-Auto-Quote

Dortmund | Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen eine verbindliche Quote für E-Autos ausgesprochen. Sie glaube nicht, dass die Quote für E-Autos schon genau durchdacht sei, sagte Merkel am Samstag bei einer Veranstaltung der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) in Dortmund. Im Falle einer Einführung werde man erst mal "wieder ewig in Europa" verhandeln, wie die Quote genau sein solle.

Bei der Einhaltung der Quote sehe sie außerdem Schwierigkeiten: "Was machen wir denn, wenn die Quote nicht eingehalten wird", fragte Merkel. "Ich finde, und das ist auch das Herangehen der Union, wir müssen ein Gesamtbild schaffen." Der Staat dürfe sich dabei aber nicht aus der Verantwortung ziehen, sagte die Kanzlerin.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte zuvor vorgeschlagen, eine verbindliche EU-Quote für Elektroautos einzuführen. Die Rede in Dortmund war Merkels Wahlkampfauftakt für die Bundestagswahl am 24. September. In den kommenden Wochen sind deutschlandweit zahlreiche Wahlkampftermine geplant.

Streit um E-Auto-Quote entbrannt

Der Vorschlag von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, eine verbindliche EU-Quote für Elektroautos einzuführen, wird von der Unionsfraktion abgelehnt. Eine feste Quote für E-Autos sei "der falsche Weg", sagte der Bundestagsabgeordnete Steffen Bilger, der in der Unionsfraktion für Elektromobilität zuständig ist, der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe). Schulz mache es sich hier "etwas sehr einfach".

Klar sei, dass sich die Mobilität grundlegend verändern werde und dass Elektrofahrzeuge dabei "enorme Potenziale" hätten. Es sei aber nicht gesagt, dass die Zukunft ausschließlich von E-Autos bestimmt werde, sagte Bilger. Die Union plädiere deshalb für einen Wettbewerb der umweltfreundlichen Technologien, damit sich am Ende die beste Lösung durchsetze.

Statt "starr E-Autos vorzuschreiben", wie Schulz es wolle, brauche Deutschland jetzt "kurzfristig einen intelligenten umfassenderen Ansatz", um die Luftqualität zu verbessern. Der Diesel-Gipfel habe dazu umfangreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht, sagte Bilger. Dazu gehörten etwa Elektrobusse, emissionsarme städtische Nutzfahrzeuge und ein optimierter ÖPNV. "Der Pseudo-Plan von Martin Schulz hilft nicht weiter", so der CDU-Experte.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

petry_18082017

Berlin | Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry geht davon aus, dass sie ihre Partei auch in Zukunft führen wird. "Wer soll es denn sonst machen?", sagte Petry dem "Spiegel". "Wenn Sie schauen, wer mit der AfD in der Öffentlichkeit in Verbindung gebracht wird, wie stark die Partei letztlich Repräsentationsfiguren braucht und wie sehr ich mich eingesetzt habe", dann könne es keine Zweifel an ihrer Führungsposition in der AfD geben.

Dresden | Der Immunitätsausschuss des sächsischen Landtags hat die Aufhebung der Immunität von AfD-Chefin Frauke Petry empfohlen. Das wurde am Donnerstag nach der Sitzung des Gremiums bekannt. Dabei geht es um die Frage, ob Petry bei einer Anhörung einen Meineid geleistet hat.

Berlin | Abschiebungen per Flugzeug müssen immer häufiger in letzter Minute abgebrochen werden, unter anderem weil die Betroffenen Widerstand leisten oder plötzlich krank sind. Wie "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf Zahlen des Bundesinnenministeriums berichtet, wurden im ersten Halbjahr 2017 bereits 387 Abschiebungen kurzfristig gestoppt. Das waren 71,2 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2016, als 226 Abschiebungen kurzfristig abgesagt werden mussten.

Oktoberfest 2017

Oktoberfest 2017

Wer in Köln oder in München feiern will der sollte fesch im Dirndl oder Lederhose erscheinen - denn Tracht ist ein Must Have. Reisetipps, alle Termine und mehr in der Übersicht zum Oktoberfest 2017 bei report-K.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS