Politik Nachrichten Politik Welt

eu_pixabay_22112020

EU-Beamte pendeln jede Woche nach Brüssel ins Homeoffice

Brüssel | Trotz des gegenwärtigen Lockdowns in weiten Teilen Europas fliegen immer noch jede Woche geschätzt Hunderte Mitarbeiter der EU-Institutionen durch Europa, um sich am Dienstort ins Homeoffice zu setzen. Das berichtet die "Welt am Sonntag". In Brüssel, wo die Mehrheit der EU-Beschäftigten arbeitet, sind Arbeitnehmer verpflichtet, wenn möglich nur im Homeoffice zu arbeiten.

Die Personalstatuten der EU-Institutionen schreiben allerdings vor, dass auch Homeoffice-Arbeit am Dienstort stattfinden muss. Wochenendpendler unter den EU-Bediensteten, deren Familien oder Partner nicht am Dienstort sondern in ihrem Herkunftsland leben, sind deshalb gezwungen, nach jedem Wochenende zurück nach Brüssel, Luxemburg oder einen anderen Dienstort zu pendeln. Dort arbeiten sie dann in ihren Wohnungen.

"Mobiles Arbeiten von außerhalb des Arbeitsortes ist prinzipiell verboten", bestätigt eine Sprecherin der EU-Kommission der "Welt am Sonntag". "Das gilt auch für den Herkunftsort." Entsprechende Regeln gelten auch für das Europäische Parlament und andere Institutionen.

Laut EU-Haushaltsplan arbeiten rund 47.000 Personen für die wichtigsten Organe der EU. Die überwiegende Mehrheit dieser EU-Bediensteten hat ihren Lebensmittelpunkt zwar am Dienstort, aus Personalkreisen des Europäischen Parlament heißt es aber, dass bis zu fünf Prozent der Mitarbeiter der EU-Organe am Wochenende nach Hause pendeln. Hochgerechnet rund 2.350 EU-Mitarbeiter sind demnach derzeit gezwungen, am Dienstort zu bleiben und ihre Partner oder Familien wochenlang nicht zu sehen oder am Wochenende trotz des damit verbundenen Infektionsrisikos nach Hause und wieder zurück an den Dienstort zu reisen. Aus dem Deutschen Bundestag kommt bereits Kritik an dieser Situation.

"Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, sollte die Regel, dass Vollzeit-Angestellte der EU für Homeoffice-Arbeit nach Brüssel pendeln müssen, schnellstmöglich gekippt werden", fordert Gerald Ullrich. Der FDP-Politiker ist Obmann im EU-Ausschuss des Bundestags. Das Generalsekretariat des Rates der Europäischen Union hat bereits reagiert und die entsprechende Regel befristet ausgesetzt: Die rund 3.100 Mitarbeiter des Organs, das die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten koordiniert, dürfen bis Ende Januar auch aus dem Ausland Homeoffice machen.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

lgbt_pixa_21072021

Budapest | Ungarns Regierungschef Viktor Orban hat angekündigt, ein Referendum über das umstrittene Gesetz zu Informationen zu Homosexualität und Transgender-Identitäten abhalten zu wollen.

hacker_pixabay_20072021

Paris | Der französische Präsident Emmanuel Macron ist laut eines Medienberichtes ins Visier der Spähsoftware "Pegasus" geraten. Eine marokkanische Behörde habe ihn 2019 angeblich ausforschen wollen, wie eine Liste geleakter Telefonnummern zeige, berichten "Süddeutsche Zeitung", NDR, WDR und die Wochenzeitung "Die Zeit".

Washington | Die Vereinigten Staaten und mehrere Verbündete werfen China offiziell vor, weltweit für mehrere Hackerangriffe verantwortlich zu sein. In einem Statement beschuldigte das Weiße Haus die chinesische Regierung am Montag, unter anderem "Auftragshacker" einzusetzen. Diese sollen in der Vergangenheit auch für das chinesische Ministerium für Staatssicherheit tätig gewesen sein.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >