Politik Nachrichten Politik Welt

Österreichs Außenminister für härteres Vorgehen gegen illegale Migration

Wien | Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat ein härteres Vorgehen gegen illegale Migration auf der Fluchtroute über das Mittelmeer gefordert. "Die klare Politik muss sein: Wer sich illegal auf den Weg nach Europa macht, wird an der Außengrenze gestoppt, versorgt und zurückgestellt, beziehungsweise reist freiwillig in das Transit- oder Herkunftsland zurück", sagte er der "Welt". So würde die illegale Migration massiv abnehmen.

"Auf der Mittelmeer-Italien-Route ist die Politik des Weiterwinkens noch immer nicht beendet, und dort sind im Jahr 2016 sogar 20 Prozent mehr Migranten als 2015 gekommen", sagte Kurz. Der österreichische Außenminister plädiert dafür, dass Flüchtlinge in Aufnahmelagern außerhalb der EU untergebracht werden sollten. "Diese Lager können in allen Herkunfts- und Transitländern sein, in denen erst möglich ist, solche mit internationalen Organisationen gemeinsam zu betreiben", sagte Kurz.

Das könne in vielen Staaten sein wie dem Libanon, Tunesien oder auch in Georgien. Missbrauch in solchen Lagern dürfe man nicht in Kauf nehmen. "Aber die Lebensbedingungen in einem Flüchtlingslager in Ägypten, im Libanon oder in der Türkei werden wohl niemals so gut sein wie in Österreich oder Deutschland", sagte Kurz.

Er forderte zudem eine weitere Absenkung der österreichischen Obergrenze für Asylanträge, die zurzeit bei 37.500 liegt. "Die Obergrenze wurde viel zu hoch angesetzt, weil man sich am Krisenjahr 2015 orientiert hat, als rund 90.000 Menschen nach Österreich gekommen sind", sagte der Außenminister. Im Frühjahr 2016 hatte Österreich die Schließung der Westbalkanroute initiiert.

Seitdem nutzen wesentlich weniger Migranten diese Route. In den letzten vier Monaten seien so viele gekommen wie 2015 an den zwei stärksten Tagen, sagte Kurz. Von der deutschen Bundesregierung und anderen EU-Staaten war dieses Vorgehen scharf kritisiert worden. Kurz unterstrich zudem, dass er die Weiterführung der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ablehne: "Das ist die notwendige Reaktion auf das, was sich in der Türkei gerade abspielt." Alles andere würde ein falsches Signal aussenden. "Wenn wir wegsehen, ist das auch ein Signal an alle anderen Staaten, dass wir es mit den Grundwerten nicht so ernst nehmen und wir großzügiger sind, wenn ein Land in der Nato ist und wir es aufgrund der Flüchtlingskrise dringend brauchen", sagte er.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Montecitorio_Palace_Rom_Massimo-Salesi_shutter_25617

Rom | Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza pumpen. Das teilte Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan am Sonntag nach einer Sondersitzung des Kabinetts mit. Die noch überlebensfähigen Teile soll die Großbank Intesa Sanpaolo übernehmen, der Rest soll in einer sogenannten "Bad Bank" landen - und das Ganze womöglich schon in der kommenden Woche.

Brüssel | Die EU verlängert die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate. Darauf einigten sich am Donnerstag die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Grund sei die mangelnde Umsetzung des Minsker Friedensabkommens für die Ostukraine.

Washington | US-Präsident Donald Trump hat erklärt, er habe keine Aufnahmen von seinen Gesprächen mit dem ehemaligen FBI-Cehf James Comey. Angesichts der jüngsten Berichte über Überwachung und die Weitergabe von Informationen wisse er nicht, ob es Mitschnitte von den Unterhaltungen gebe, schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter. Er habe jedoch keine Aufnahmen gemacht und besitze auch keine.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets