Politik Nachrichten Politik Welt

Österreichs Außenminister für härteres Vorgehen gegen illegale Migration

Wien | Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat ein härteres Vorgehen gegen illegale Migration auf der Fluchtroute über das Mittelmeer gefordert. "Die klare Politik muss sein: Wer sich illegal auf den Weg nach Europa macht, wird an der Außengrenze gestoppt, versorgt und zurückgestellt, beziehungsweise reist freiwillig in das Transit- oder Herkunftsland zurück", sagte er der "Welt". So würde die illegale Migration massiv abnehmen.

"Auf der Mittelmeer-Italien-Route ist die Politik des Weiterwinkens noch immer nicht beendet, und dort sind im Jahr 2016 sogar 20 Prozent mehr Migranten als 2015 gekommen", sagte Kurz. Der österreichische Außenminister plädiert dafür, dass Flüchtlinge in Aufnahmelagern außerhalb der EU untergebracht werden sollten. "Diese Lager können in allen Herkunfts- und Transitländern sein, in denen erst möglich ist, solche mit internationalen Organisationen gemeinsam zu betreiben", sagte Kurz.

Das könne in vielen Staaten sein wie dem Libanon, Tunesien oder auch in Georgien. Missbrauch in solchen Lagern dürfe man nicht in Kauf nehmen. "Aber die Lebensbedingungen in einem Flüchtlingslager in Ägypten, im Libanon oder in der Türkei werden wohl niemals so gut sein wie in Österreich oder Deutschland", sagte Kurz.

Er forderte zudem eine weitere Absenkung der österreichischen Obergrenze für Asylanträge, die zurzeit bei 37.500 liegt. "Die Obergrenze wurde viel zu hoch angesetzt, weil man sich am Krisenjahr 2015 orientiert hat, als rund 90.000 Menschen nach Österreich gekommen sind", sagte der Außenminister. Im Frühjahr 2016 hatte Österreich die Schließung der Westbalkanroute initiiert.

Seitdem nutzen wesentlich weniger Migranten diese Route. In den letzten vier Monaten seien so viele gekommen wie 2015 an den zwei stärksten Tagen, sagte Kurz. Von der deutschen Bundesregierung und anderen EU-Staaten war dieses Vorgehen scharf kritisiert worden. Kurz unterstrich zudem, dass er die Weiterführung der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ablehne: "Das ist die notwendige Reaktion auf das, was sich in der Türkei gerade abspielt." Alles andere würde ein falsches Signal aussenden. "Wenn wir wegsehen, ist das auch ein Signal an alle anderen Staaten, dass wir es mit den Grundwerten nicht so ernst nehmen und wir großzügiger sind, wenn ein Land in der Nato ist und wir es aufgrund der Flüchtlingskrise dringend brauchen", sagte er.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Harare | Simbabwes langjähriger Präsident Robert Mugabe hat in einer Fernsehansprache am Sonntag seinen Rücktritt verweigert. Die Rede wurde live übertragen.

Brüssel | Die verbindliche Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der Europäischen Union droht am Widerstand einiger Mitgliedstaaten zu scheitern. Die verpflichtende Verteilquote sei "tot", sagte ein hochrangiger EU-Diplomat dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Es ist unmöglich, die dafür nötige Einstimmigkeit unter den Staats- und Regierungschefs herzustellen."

Potsdam | Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) blickt mit Sorge auf die aktuelle Entwicklung in Polen. Nationalistische und antisemitische Parolen, wie sie beim "Marsch der Unabhängigkeit" am 11. November in Warschau zu sehen waren, machten ihm "große Sorgen", sagte Woidke der "taz" (Donnerstagsausgabe). Woidke ist Polen-Beauftragter der Bundesregierung.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS