Sport Fußball

Heynckes: "Es ist kein Comeback"

München | Der neue Cheftrainer des FC Bayern München, Jupp Heynckes, hat klargestellt, dass sein Engagement nur vorübergehend ist. "Es ist kein Comeback", sagte Heynckes am Montag in München. Es habe in den letzten Jahren mehrere Angebote von europäischen Spitzenclubs gegeben, aber es sei für ihn immer klar gewesen, diese nicht anzunehmen.

Einzig Gespräche mit seinem Freund Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hätten ihn dazu bewogen, den Verein in der derzeitigen Situation nochmal zu übernehmen. Bedingung sei jedoch gewesen, dass er sein altes Trainerteam wieder komplett zusammen habe, so Heynckes. Gleichzeitig zeigte er sich zuversichtlich, dass der FC Bayern "wieder die Erfolgsspur" aufnehmen könne.

Er habe den europäischen Fußball trotz seines Ruhestandes intensiv verfolgt. "Der Fußball ist nicht neu erfunden worden", so Heynckes. Der 72-Jährige hatte die Bayern bereits von 1987 bis 1991 und nochmals von 2011 bis 2013 trainiert.

Im April 2009 hatte er schon einmal bis zum Saisonende als Interimstrainer ausgeholfen, nachdem Jürgen Klinsmann fünf Spieltage vor Schluss beurlaubt worden war.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Köln | Die Spielergebnisse der Fußball-WM 2018 vom 19. Juni in der Zusammenfassung: Rußland ist sicher weiter, Senegal siegt gegen Polen und Japan ist gegen Favorit Kolumbien erfolgreich.

Köln | Der bisherige Torwart von Fortuna Köln Tim Boss strebte in die 2. Bundesliga und der Kölner Südstadtverein brauchte einen neuen Torhüter. Der steht jetzt mti Nikolai Rehnen fest, der von Arminia Bielefeld ausgeliehen wird.

Köln | Der nächste Gegner der Deutschen Fußballnationalmannschaft Schweden gewann nach Elfmeter gegen Südkorea. Favorit Belgien brillierte gegen Debütant Panama.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS