Sport Fußball

fussballfeld2

Markus Gisdol vermutet defensive Augsburger gegen FC Köln

Köln | Am kommenden Sonntag wird der 1. FC Köln beim FC Augsburg zum Abendspiel zu Gast sein. Vorab sprachen FC-Cheftrainer Markus Gisdol und FC-Geschäftsführer Horst Heldt über die Erwartungen vor dem Spiel, ausbleibende Sanktionen des DFB gegen einzelne Spieler und mögliche Änderungen im Hygienekonzept.

Augsburg als defensiver Gegner

Am kommenden Sonntagabend (Anstoß 18:00 Uhr) ist in der Fußball Bundesliga der 1. FC Köln beim FC Augsburg zu Gast. Im Vorfeld der Partie vermutet Kölns Cheftrainer Markus Gisdol einen Gegner, der sich auf das Spiel gegen den Ball konzentrieren wird. In den vergangenen Spielen hätten die Augsburger stets weniger Ballbesitz gehabt als ihre Gegner, und dann versucht, ein paar Konter zu setzen, so Gisdols Analyse. Bei einer stabil erwarteten Defensive werde es wohl „nur wenig Platz für Schönspielereien“ geben, mutmaßte Kölns Cheftrainer weiter. Doch auch wenn die Augsburger den Kölnern den Ball meist überlassen, so werde es kein einfaches Spiel. Fehlende Atmosphäre von den Zuschauerrängen könne zwar ausschlaggebend sein, dennoch müsse erst einmal die Mentalität der Augsburger angenommen werde, betonte Gisdol. Seit der Ball in Deutschlands Eliteliga nach der Coronapause wieder rollt, ist ein Trend zu mehr Auswärtssiegen erkennbar. „Diese Statistik wollen wir bestätigen“, sagte Horst Heldt.

Die Herangehensweise gegen den FC Augsburg sei im Vergleich zu Leipzig eine andere, so Kölns Trainer. Hatten die Kölner, nach Gisdol, gegen die favorisierten Leipziger kein schlechtes Spiel gemacht, sei dies nicht automatisch auch gegen Augsburg zu erwarten. Detailarbeit sei gefragt. In der Aufarbeitung der letzten Partie habe die Kölner Mannschaft einige Fehler thematisiert, darunter auch eine gewisse Anfälligkeit bei gegnerischen Standards. Nach einer relativ guten Leistung gegen Leipzig dürfe man nicht leichtfertig an das Spiel gegen Augsburg herangehen. „Wir müssen die beiden Spiele separieren“, meinte Gisdol.

Personalfrage

Beim Thema der Aufstellung sind die letzten Fragen beim FC Köln noch nicht geklärt. Möglichen Einsätzen der angeschlagenen Spieler Mark Uth und Rafael Czichos sieht Trainer Gisdol insgesamt zuversichtlich entgegen. Ein Spielsystem mit Doppelspitze sei auch „eine Überlegung wert.“ Es gibt ein paar gute Optionen, aber „die letzte Entscheidung ist noch nicht gefällt“, so Gisdol.

DFB: keine Sanktionen gegen einzelne Spieler

Nachdem einzelne Spieler am letzten Spieltag öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, standen Sanktionen seitens des DFBs im Raum. Meinungsäußerungen von Spielern, etwa durch Sprüche auf Unterziehshirts, sind eigentlich nicht gestattet. Dennoch hat sich der DFB gegen Bestrafungen der Spieler entschieden. FC-Geschäftsführer Horst Heldt findet diese Entscheidung klug. „Als DFB ist es natürlich richtig das zu thematisieren“, sagte Heldt. Das Ausbleiben der Sanktionen sieht Heldt aber auch als eine Solidarisierung gegen Rassismus und damit als „gute Entscheidung“.

Änderungen des Hygienekonzepts?

In den vergangenen Tagen war von mancher Stelle, etwa von Bayer Leverkusens Geschäftsführer Sport Rudi Völler, nach einer Aktualisierung des Hygiene-Konzepts für die Bundesligisten gefragt worden. Horst Heldt vertritt die Meinung, „man sollte nicht hadern und nörgeln mit den Bedingungen. Seien wir doch dankbar, dass gespielt werden kann.“ Grundsätzlich sei das Hygiene-Konzept „exzellent“. Als wichtig erachte Heldt derzeit, dass die Saison konsequent beendet werden kann. Aktuell sie nicht der richtige Zeitpunkt, um über Änderungen des Konzepts zu diskutieren.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Hamburg | Der Hamburger SV trennt sich von Cheftrainer Dieter Hecking. Das teilte der Fußball-Zweitligist am Samstagnachmittag mit. Der am 30. Juni abgelaufene Vertrag werde nicht verlängert, hieß es von Vereinsseite.

Würzburg | Am 38. Spieltag der 3. Liga haben die Würzburger Kickers im Heimspiel gegen den Halleschen FC mit 2:2 unentschieden gespielt und steigen in die 2. Fußball-Bundesliga auf, während der FC Ingolstadt nach dem 2:0-Auswärtserfolg gegen 1860 München in die Relegation gegen den 1. FC Nürnberg geht. Drittligameister Bayern München II ist nicht aufstiegsberechtigt. Beide Teams taten sich in Würzburg lange schwer, konnten sich keine echten Chancen erspielen.

Berlin | Im Finale des DFB-Vereinspokals hat Bayern München sich gegen Bayer 04 Leverkusen mit 4:2 durchgesetzt und kann nach der 30. Deutschen Meisterschaft nun auch den insgesamt 20. Pokalerfolg feiern. Beide Mannschaften störten früh im Spielaufbau und ließen wenig zu. Die erste gute Chance hatten die Bayern in der zehnten Spielminute, als Coman von der Strafraumgrenze in die Arme von Hradecky schoss.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >