Sport Fußball

Steinhaus und Brych sind "Weltschiedsrichter des Jahres 2017"

Lausanne | Bibiana Steinhaus und Felix Brych sind Weltschiedsrichterin und Weltschiedsrichter des Jahres 2017. Diese von Experten und Medienvertretern aus 91 Ländern getroffene Entscheidung gab die International Federation of Football History & Statistics (IFFHS) am Dienstag bekannt. Für Bibiana Steinhaus ist es nach 2013 und 2014 die dritte Auszeichnung, für Felix Brych hingegen die erste. Der Unparteiische aus München ist nach Aaron Schmidhuber (1992) und Markus Merk (2004 und 2007) erst der dritte deutsche Referee, dem die seit 1987 verliehene Auszeichnung zuteil wird.

Mit Riem Hussein landete eine weitere Unparteiische aus Deutschland auf Platz 6 der internationalen Rangliste. Für Steinhaus, die seit Saisonbeginn als erste Frau in einer europäischen Männer-Topliga Spiele leitet, ist die erneute Auszeichnung ein weiteres Highlight ihrer Karriere: "Auch beim dritten Mal ist es natürlich noch etwas ganz Besonderes, von internationalen Experten als weltbeste Schiedsrichterin ausgezeichnet zu werden. Gemeinsam mit meinem Team freue ich mich sehr darüber und hoffe, dass diese internationale Anerkennung viele junge Schiedsrichterinnen in Deutschland motiviert, ihren Weg weiterzugehen."

Diese Auszeichnung runde ein für sie perfektes Jahr ab, in dem ihr ganz persönlicher Traum von der Bundesliga wahr geworden sei, so Steinhaus. Brych erreichte die Nachricht über die Auszeichnung in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo der Münchener ab Mittwoch bei der Klub-Weltmeisterschaft im Einsatz ist: "Ehrlich gesagt konnte ich mein Glück kaum fassen, als ich heute morgen davon erfahren habe", sagte Brych. "Ich freue mich riesig über diese Anerkennung."

Lutz Michael Fröhlich, Sportlicher Leiter der deutschen Eliteschiedsrichter, über die besondere Auszeichnung für das Duo: "Nachdem die beiden in diesem Jahr bereits die Endspiele der UEFA Champions League leiten durften, rundet diese international angesehene Auszeichnung ihr tolles Jahr ab. Ich freue mich sehr für die beiden und diesen großen Erfolg für das gesamte deutsche Schiedsrichterwesen." Auch Herbert Fandel, Vorsitzender des DFB-Schiedsrichterausschusses und Mitglied der UEFA-Schiedsrichterkommission, zeigt sich erfreut über die Auszeichnung: "Bibiana Steinhaus und Felix Brych haben sich diese durch ihre jahrelang guten Leistungen auf nationalem und vor allem internationalem Parkett absolut verdient. Dass beide Auszeichnungen 2017 nach Deutschland gehen, zeigt welch hohes Ansehen die deutschen Schiedsrichter weltweit genießen."

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Frankfurt/Main | Falls der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den Zuschlag für die Europameisterschaft 2024 bekommt, soll der frühere Nationalspieler Philipp Lahm Chef der deutschen Turnierorganisation werden. Auf diese langfristige Zusammenarbeit hätten sich der DFB-Ehrenspielführer und DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius geeinigt, teilte der DFB am Donnerstag mit. In seiner neuen Funktion wird Lahm demnach als kooptiertes Mitglied dem DFB-Präsidium angehören.

Köln | Zum Abschluss des zweiten Spieltags in der 2. Liga haben sich der 1. FC Köln und Union Berlin mit einem 1:1 unentschieden getrennt. Christian Clemens brachte die Geißböcke in der 41. Minute in Führung, Sebastian Andersson glich in der 69. Minute für Union aus. Damit hat sich die Tabelle in der 2. Bundesliga nach dem zweiten Spieltag bereits deutlich sortiert.

dfb_pokal_feature1252012b

Köln | Im kommenden Jahr findet das DFB-Pokalfinale der Fußball-Frauen bereits zum zehnten Mal im Rheinenergie-Stadion statt. Der Kartenvorverkauf für den 1. Mai 2019 ist Anfang August angelaufen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN