Sport Fußball

"Stern": Russland erlaubt ARD-Dopingexperten doch die Einreise

Berlin | Der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt kann laut eines Berichts des "Stern" doch zur WM nach Russland fahren. Das Magazin berichtete am Dienstagnachmittag entsprechendes unter Berufung auf "informierte Kreisen in Berlin". Zuletzt war Seppelt in Russland zur "unerwünschten Person" erklärt worden.

Nach Angaben des SWR war das für ihn beantragte Visum "für ungültig erklärt worden". Im Anschluss hatte sich die Bundesregierung dafür eingesetzt, dass Russland das Einreiseverbot für den ARD-Dopingexperten zurücknimmt. Seppelt gilt als Experte für die Dopingproblematik im deutschen und internationalen Sport.

Er hatte in der Vergangenheit dazu beigetragen, das russische Doping-System aufzudecken.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Köln | Der 25-jährige defensive Mittelfeldspieler absolvierte im Trikot von Schalke 04 bislang 121 Bundesliga-Spiele. Jetzt wird er mit der Rückennummer „8“ für den 1. FC Köln in der 2. Bundesliga auflaufen und soll die Kölner bei ihrem Versuch des direkten Wiederaufstiegs unterstützen. Einen Aufstieg von der 2. in die 1. Bundesliga erlebte der Fußballspieler bereits mit dem 1. FSV Mainz 05.

Unterföhring | Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die TV-Sender ProSieben und ProSieben Maxx haben am Sonntag in Düsseldorf eine umfangreiche TV-Rechte-Vereinbarung bekannt gegeben. Der TV-Sender ProSieben Maxx wird am 26. März 2019 das erste Fußball-Länderspiel in seiner Geschichte zeigen. Dann treffen die U21-Teams von Deutschland und England zum letzten Test vor der U21-Europameisterschaft in Italien und San Marino (16. bis 30. Juni 2019) aufeinander.

Düsseldorf | Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf will sich laut eines Zeitungsberichts mit seinem Trainer Friedhelm Funkel doch noch auf eine Weiterbeschäftigung einigen, sollte die Mannschaft in dieser Saison den Klassenerhalt schaffen. Eine vertragliche Einigung solle mit Funkel noch vor dem Saisonstart gefunden werden, berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf Vereinskreise. Die Eskalation der Gespräche zwischen Funkel und Vorstandschef Robert Schäfer am vergangenen Freitag sei "unnötig" gewesen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >