Sport Fußball

Winfried Schäfer will nicht als Trainer in Deutschland arbeiten

Abu Dhabi | Der Fußballtrainer und Weltenbummler Winfried Schäfer kann sich nicht vorstellen, nochmal als Trainer in Deutschland zu arbeiten. "Man sollte zwar nichts ausschließen, ich denke aber nicht", sagte Schäfer den Portalen Spox und "Goal". Er könne sich höchstens vorstellen, als Manager bei einem Verein tätig zu sein, der einem jungen Trainer mit seiner Erfahrung helfe, so der ehemalige KSC-Coach.

"Als offenes Ohr und Ratgeber, der einem vor allem in schwierigen Zeiten den Weg frei räumt, wie Carl-Heinz Rühl zu meiner Zeit als Trainer-Novize beim KSC. Calli war ein Top-Mann, auf den ich immer zukommen konnte, wenn ich ein Problem hatte oder mir mit irgendetwas unsicher war", sagte Schäfer. Zur derzeitigen Situation seines Ex-Vereins sagte er: "Man muss hoffen, dass sich der Verein fängt. Er gehört in die Bundesliga."

Er könne sich noch an "die guten alten Zeiten erinnern, als wir in Europa gespielt und den FC Bayern München zum FC Baden München gemacht haben". Die Deutsche Bahn "hat sich mal bei uns bedankt, weil Uli Hoeneß mit seinem Trainer so oft nach Karlsruhe gekommen ist, um uns unsere Spieler abzuwerben", so der Fußballlehrer. Leider werde in Karlsruhe seit vielen Jahren weder geduldig noch wirtschaftlich sinnvoll gehandelt.

Das fange bei der Zusammenstellung des Kaders an. "Wir haben damals viele Eigengewächse hochgezogen, unser Hauptsponsor war der Nachwuchs. Heute werden teilweise Transfers getätigt, bei denen ich nur den Kopf schütteln kann", sagte der Ex-KSC-Trainer.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Buenos Aires | Die argentinische Fußball-Legende Diego Maradona ist offenbar tot. Das berichten mehrere argentinische Medien übereinstimmend. Er starb demnach im Alter von 60 Jahren.

Paris/Dortmund | Am vierten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase hat RB Leipzig auswärts gegen Paris Saint Germain mit 0:1 verloren und Borussia Dortmund zuhause gegen Club Brügge mit 3:0 gewonnen. Die Mannschaft von Julian Nagelsmann startete denkbar schlecht in die Begegnung, als Sabitzer im eigenen Strafraum Di Maria zu Fall brachte und Neymar in der elften Minute per Elfmeter zur Pariser Führung traf. Die Sachsen reagierten darauf mit wütenden Angriffen: Sabitzers Fernschuss in der zwölften Minute ging abgefälscht haarscharf links vorbei und die Ecke danach köpfte Upamecano fast zum Ausgleich, Navas war jedoch zur Stelle.

fussbalrasen3042011

Köln | Die Profis kicken weiter, die Amateure werden in diesem Jahr nicht mehr auf dem Platz stehen. Das beschloss der Fußball-Verband Mittelrhein (FVM), der den den Spielbetrieb für den Rest des Jahres 2020 im Herren-, Frauen- und Jugendbereich auf Verbands- und Kreisebene einstellt und die Kickerinnen und Kicker in die Winterpause schickt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >