Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

fakenews_pixabay_31052021

Symbolbild

Bündnis gegen Desinformation: Deutschland tritt bei

Berlin | Die Bundesregierung sucht zur Abwehr von Desinformationskampagnen aus Russland den Schulterschluss mit westlichen Verbündeten. Wie die "Süddeutschen Zeitung" berichtet, folgt Deutschland einer Einladung in die Internationale Partnerschaft zur Abwehr staatlich unterstützter Desinformation (IPCSD). Der Zusammenschluss mit derzeit 14 Mitgliedern war 2018 auf Betreiben Großbritanniens gegründet worden.

Die Mitglieder tauschen auf Expertenebene Informationen über Desinformationskampagnen vor allem aus Russland aus und wollen ihre Bemühungen bündeln, um "Desinformation zu entlarven und abzuwehren", wie es im Einladungsschreiben aus dem britischen Außenministerium heißt. Beteiligt sind auch die USA, Kanada, Polen, die Niederlande sowie die nordischen und die baltischen Staaten. "Unser gemeinsamer Vorteil gegenüber unseren Gegnern sind die fundamentalen Freiheiten, die Rechtsstaatlichkeit, gleichgesinnte Partner und starke Zivilgesellschaften", heißt es in dem Schreiben ans Auswärtige Amt.

Nach Einschätzung des Auswärtigen Dienstes der EU steht Deutschland im besonderen Fokus russischer Desinformation. Im März sprach die Behörde von einer "systematischen Kampagne seitens Russlands gegen Deutschland". In einer spezialisierten EU-Datenbank seien 700 Fälle seit Ende 2015 registriert worden, so viele wie in keinem anderen EU-Land.

Zuletzt berichtete die Behörde über verstärkte Desinformation aus Russland und China im Zusammenhang mit der weltweiten Impfkampagne gegen Covid-19. Ziel sei, das Vertrauen in westlich hergestellte Impfstoffe, EU-Institutionen und westliche Impfstrategien zu untergraben. Sorge herrscht in der Bundesregierung wegen möglicher Versuche aus dem Ausland, Einfluss auf die Bundestagswahl im September zu nehmen. Bundeswahlleiter Georg Thiel und der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, hatten vergangene Woche über verstärkte Anstrengungen berichtet, den Wahlgang zu schützen.

Die Herausforderungen seien in den vergangenen Jahren gewachsen. Den "hybriden" Bedrohungen, in denen sich etwa Cyberangriffe mit Desinformationskampagnen mischen, widmet sich eine eigene Arbeitsgruppe der Bundesregierung. Die Mitarbeit in der IPCSD gilt für Deutschland vor allem wegen des Austauschs mit den USA als interessant. Die US-Geheimdienste hatten im März in einem Bericht Russland beschuldigt, auf Anweisung von Präsident Wladimir Putin versucht zu haben, 2020 wie schon 2016 Einfluss auf die Präsidentenwahl in den USA zu nehmen. So sei versucht worden, den damaligen Amtsinhaber Donald Trump zu unterstützen und "soziopolitische Spaltungen" in den USA auszunutzen. Russland weist diesen Vorwurf zurück.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Berlin | Im Fall der gekippten EU-US-Datenschutzvereinbarung "Privacy Shield" schlägt der IT-Verband Bitkom Alarm.

Berlin | Der Präsident des IT-Verbands Bitkom, Achim Berg, führt die Probleme beim schleppenden Breitbandausbau auf Mängel bei der staatlichen Förderung zurück und fordert ein Umdenken.

Bonn | Die Deutsche Telekom schaltet ihr De-Mail-Angebot für Geschäfts- und Privatkunden offenbar zum 31. August des kommenden Jahres ab. Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Kündigungsschreiben, die der Bonner Konzern in diesen Tagen an Unternehmen und Behörden verschickt. Man habe "strategisch entschieden, den De-Mail-Dienst aufgrund fehlender Wirtschaftlichkeit nur noch bis Ende August 2022 anzubieten", heißt es darin.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >