Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

Digitalverband: Gesetze sollten unter Digitalvorbehalt stehen

Düsseldorf | Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat von der künftigen Bundesregierung gefordert, jedes Gesetz, welches das Bundeskabinett und den Bundestag passiert, einem Digitalvorbehalt zu unterstellen. Neue Gesetze sollten "vorab auf ihre Auswirkungen auf die digitale Wirtschaft überprüft werden", heißt es in einem Positionspapier des Verbands, über welches das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet. Zur Begründung wird in dem Papier auf die Bedeutung der digitalen Wirtschaft verwiesen.

Ihr Einfluss auf die Gesamtwirtschaft sei "immens und nimmt rapide zu". Die mittelständisch strukturierte digitale Wirtschaft in Deutschland brauche daher "endlich verlässliche Rahmenbedingungen, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können". Der Verband, in dem auch Konzerne wie die Telekom, Facebook oder Google Mitglieder sind, nennt in seinem Positionspapier sieben Kernforderungen an eine mögliche Koalition aus CDU, CSU, FDP und Grünen.

Darunter fällt etwa die in den Sondierungen bislang nicht geklärte Frage, ob die Zuständigkeit für Digitales künftig bei einem Staatsminister im Kanzleramt oder in einem eigenen Ministerium gebündelt wird. Nach den Erfahrungen der vergangenen Legislaturperiode plädiert der Verband für die Schaffung eines Digitalministeriums. "Dies ist für eine bessere Koordinierung erforderlich und vermeidet Kompetenzstreitigkeiten."

Gleichzeitig bedürfe es einer Aufwertung des Bundestagsausschusses Digitale Agenda zum "Vollausschuss mit eigener Federführung bei digitalpolitischen Themen".

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Brüssel | Die EU hat vor einem drastischen Anstieg der Cyber-Angriffe auf Unternehmen und Privatpersonen gewarnt. "Im vergangenen Jahr hat es in Europa 4.000 Angriffe mit Erpressungssoftware gegeben - eine Zunahme um 300 Prozent im Vergleich zum Vorjahr", sagte EU-Sicherheitskommissar Julian King den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). "Jeden Monat wird ein Fünftel aller Computer im Industriebereich attackiert."

Berlin | Eine Mehrheit der Deutschen hat noch nie etwas von Ransomware gehört. In einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom gaben 40 Prozent der Befragten an, über Ransomware Bescheid zu wissen. Im Mai 2017 waren mehr als 200.000 Computer von dem Schadprogramm WannaCry lahmgelegt worden, einer Software, die Lösegeld für die eigenen Daten fordert.

tablet_1482012

Wiesbaden | Im Jahr 2017 haben insgesamt 87 Prozent der Bevölkerung ab zehn Jahren in Deutschland das Internet genutzt. Das entsprach 64,5 Millionen Menschen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Knapp 86 Prozent der Bevölkerung ab zehn Jahren (63,5 Millionen) waren regelmäßig im Internet, also innerhalb der letzten zwölf Monate vor der Befragung.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS