Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

fb_standard_repk_11042014

EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Facebook

Brüssel | Die Europäische Kommission hat gegen Facebook eine Geldbuße in Höhe von 110 Millionen Euro wegen "irreführender Angaben" zur Übernahme von WhatsApp verhängt.

Bei der von der Kommission im Jahr 2014 nach der EU-Fusionskontrollverordnung durchgeführten Prüfung seien "unrichtige beziehungsweise irreführende Angaben gemacht" worden, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Die Kommission habe festgestellt, dass ein automatischer Abgleich der Facebook- und der WhatsApp-Nutzerprofile – entgegen den von Facebook im Rahmen des Fusionskontrollverfahrens von 2014 gemachten Angaben – bereits im Jahr 2014 technisch möglich gewesen sei.

Diese Möglichkeit sei den Facebook-Mitarbeitern auch bekannt gewesen, so die Behörde weiter. "Der heutige Beschluss ist eine deutliche Botschaft an Unternehmen, dass sie die EU-Fusionskontrollvorschriften einhalten müssen, darunter auch die Verpflichtung, sachlich richtige Angaben zu machen", sagte die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Hamburg | Neue Zahlen zur Nutzung von Gesichtserkennungssoftware durch das Bundeskriminalamt (BKA) haben Datenschützer alarmiert. "Der Anstieg zeigt: Es besteht die Gefahr, dass der Abgleich von biometrischen Gesichtsmerkmalen schleichend zum Standardverfahren polizeilicher Arbeit wird, ohne dass der Gesetzgeber den Umgang mit dieser Technologie auch nur ansatzweise näher ausgestaltet hätte", sagte der Hamburger Datenschutz-Beauftragte Johannes Caspar dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Allein das technisch Machbare und die Erleichterung der Polizeiarbeit rechtfertigen einen ungeregelten Einsatz derartig grundrechtlich invasiver Technologien nicht."

München | Das Münchener Medienunternehmen Pantaleon Entertainment will seinen Streaming-Dienst Pantaflix zur größten und umfassendsten Video-on-Demand-Plattform der Welt ausbauen. "Wir zielen auf eine Million Filme, die für unsere Plattform in Frage kommen", sagte Vorstandschef Dan Maag der "Welt am Sonntag". Der Anfang sei nach über drei Jahren Entwicklungszeit mittlerweile gemacht.

Berlin | Der Streaming-Dienst Dazn will nach dem Kauf von TV-Rechte an der Fußball-Bundesliga und der Champions League in Deutschland weiter expandieren. "Alle Rechte, die uns irgendwie weiterbringen, sind für uns interessant", sagte Dazn-Chef James Rushton der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe). Dazn sei an weiteren, auch lokalen Sportrechten interessiert, zum Beispiel Frauenfußball, Rugby, Handball, Eishockey und Nischensportarten.

Oktoberfest 2017

Oktoberfest 2017

Wer in Köln oder in München feiern will der sollte fesch im Dirndl oder Lederhose erscheinen - denn Tracht ist ein Must Have. Reisetipps, alle Termine und mehr in der Übersicht zum Oktoberfest 2017 bei report-K.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS