Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

sprachassistent_pixabay_02082019

Lambrecht droht Anbietern von Sprachassistenten mit Bußgeldern

Berlin | Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat die Anbieter von Sprachassistenten eindringlich vor einem nachträglichen Anhören von Mitschnitten durch Mitarbeiter gewarnt. Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) enthalte "klare Regeln" für das Internet der Dinge, sagte Lambrecht dem "Handelsblatt". Dazu gehöre "insbesondere, dass die Kunden einfach, klar und verständlich über Art und Umfang der Datennutzung informiert werden", so die Justizministerin weiter.

Unternehmen trügen hier "die volle Verantwortung, wenn dies nicht konsequent geschieht". Rechtsverstöße müssten sofort abgestellt werden. "Andernfalls drohen den Unternehmen empfindliche Bußgelder in Höhe von bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes", sagte Lambrecht.

Zuvor hatte Apple als erster Anbieter von Sprachassistenten angekündigt, die Nutzer ausdrücklich um eine Erlaubnis zum nachträglichen Anhören von Mitschnitten durch Mitarbeiter zu fragen. Die Funktion soll demnach in einem späteren Software-Update umgesetzt werden. Bis dahin solle die Praxis weltweit gestoppt und auf den Prüfstand gestellt werden.

Bei Assistenzsoftware wie Amazons "Alexa", dem "Google Assistant" und "Siri" wurden Fragmente von Mitschnitten seit Jahren zum Teil auch von Menschen angehört und abgetippt, um die Qualität der Spracherkennung zu verbessern. Lambrecht riet den Nutzern vor diesem Hintergrund, sie sollten "auf jeden Fall sehr gut abwägen, ob sie eine bestimmte digitale Anwendung wirklich in ihrem Haus haben möchten". Digitale Sprachassistenten erfassten und analysierten "private Gespräche und Geräusche aus unserem persönlichsten Lebensbereich", so die SPD-Politikerin.

Hamburger Datenschützer hält Sprachassistenten für problematisch

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat vor Risiken für die Datensicherheit bei der Nutzung von Sprachassistenten wie Amazons "Alexa" oder "Siri" von Apple gewarnt. Nicht nur das "menschliche Transkribieren" der Sprachaufnahmen sei "besonderen Missbrauchsanfälligkeiten" ausgesetzt, sagte Caspar dem "Handelsblatt". "Auch das Betreiben von Sprachassistenzsystemen ist aus technisch-organisatorischen Gründen problematisch", so der Hamburger Datenschutzbeauftragte weiter.

Dazu zählten insbesondere Fehlaktivierungen. "Aber auch die Steuerung durch jede dritte Person, die in Mikrofonreichweite ist, kann ein Problem sein", sagte Caspar. Er riet zu einem Stimmprofil, um die Zugriffskontrolle abzusichern.

Allerdings könnten Befehle an Sprachassistenzsysteme in Frequenzen versteckt werden, die für das menschliche Ohr nicht hörbar seien. "Durch Ultraschallfrequenzen können Systeme so unbemerkt gesteuert werden", so der Datenschützer. Dessen ungeachtet begrüßte er, dass Apple als erster Anbieter von Sprachassistenten angekündigt hat, die Nutzer ausdrücklich um eine Erlaubnis zum nachträglichen Anhören von Mitschnitten durch Mitarbeiter zu fragen.

"Der Schlüssel zu einer zulässigen menschlichen Auswertung von Sprachaufnahmen führt über die Einwilligung der Betroffenen", sagte er. Diese müsse informiert erfolgen. "Das setzt eine transparente Aufklärung gerade auch über die Fehlaktivierungen voraus", so der Hamburger Datenschutzbeauftragte weiter.

Schließlich sei auch der Schutz von dritten Personen im Funktionsbereich von Sprachassistenzsystemen zu berücksichtigen. "Es müssen insoweit Industriestandards für den Datenschutz bei Sprachassistenzsystemen entwickelt werden", sagte Caspar dem "Handelsblatt". Hier komme den "Aufsichtsbehörden für den Datenschutz eine wichtige Rolle zu".

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

cloud_06052021

Berlin | Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink hat mit Skepsis auf die Ankündigung von Microsoft reagiert, die Daten seiner Kunden künftig ausschließlich in der EU zu verarbeiten und zu speichern, um sie vor dem Zugriff von US-Behörden zu schützen.

smart_pixabay_03052021

Berlin | Nach einem langen Koalitionsstreit sollen die Nachrichtendienste jetzt offenbar doch mehr Befugnisse im Internet erhalten und Messenger-Kommunikation ausspähen dürfen. Darauf haben sich die Fraktionsspitzen grundsätzlich Ende vergangener Woche geeinigt, berichtet die "Welt" unter Berufung auf Vertreter von Union und SPD. Demnach soll der von der Regierung bereits vor mehr als einem halben Jahr beschlossene Gesetzentwurf noch in dieser Woche in den Bundestag eingebracht und dann zügig beschlossen werden.

Walldorf | Der Vorstandschef des Softwareunternehmens SAP, Christian Klein, kritisiert, dass deutsche Schulen, Universitäten und Krankenhäuser in der Pandemie schlecht auf die Digitalisierung vorbereitet sind. "Es wäre sehr wichtig, dass wir in Berlin ein Digitalministerium mit Weisungskompetenz bekommen", sagte Klein der "Süddeutschen Zeitung". Dann könne man mehr Geschwindigkeit aufnehmen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >