Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

Studie: Online-Bezahldienste erheben unnötig viele Kundendaten

Berlin | Online-Bezahldienste erheben unnötig viele Kundendaten, klären ihre Nutzer zum Teil aber nur schlecht darüber auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Marktwächter-Initiative der Verbraucherzentralen, über welche die "Zeit" berichtet. Einige Unternehmen setzen demnach auf ihren Webseiten unter anderem sogenannte Tracker ein, die das Verhalten der Nutzer auf ihrem Weg durch das Internet aufzeichnen und so etwa personalisierte Werbung ermöglichen.

Das sei "unnötige Datensammelei", sagte Kirsti Dautzenberg von der Verbraucherzentrale Brandenburg der "Zeit". Gleichzeitig seien die untersuchten Datenschutzerklärungen für normale Nutzer nur schwer verständlich. Auskunft über die gespeicherten Daten würden manche Unternehmen zudem erst nach mehrfacher Aufforderung und mit großer Verzögerung erteilen.

Für die Studie hat die Verbraucherzentrale Brandenburg mehrere Online-Bezahldienste geprüft und 2.000 Verbraucher befragt.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

switch_2032013a

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat knapp 27 Millionen Euro für vier weitere Breitband-Projekte bereit gestellt. Neben den beiden Metropolen Aachen und Düsseldorf gehen die Landesmittel auch nach Hamminkeln und Radevormwald.

bahn_18-02-2014-01

Berlin | Die Deutsche Bahn will nicht nur Passagiere auf ihrem Schienennetz befördern, sondern auch Daten – und zwar neben den Gleisen. Dort verlaufen auf Zehntausenden Kilometern Schächte, in denen auf weiten Strecken bereits Glasfaserkabel liegen. Bislang benötigt die Bahn diese Infrastruktur, um den Zugverkehr zu steuern.

trojanischesPferd_pixabay_07082018neu

Berlin | Der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, hat die Notwendigkeit bekräftigt, mittels einer speziellen Software ("Staatstrojaner") auf die Kommunikation bei Whatsapp und anderen Messenger-Diensten zuzugreifen. "Wir leben im Zeitalter verschlüsselter Kommunikation. Bei besonders schweren Straftaten muss es im Einzelfall und auf Grundlage einer richterlichen Anordnung möglich sein, diese zu überwachen", sagte Münch dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Die FDP kündigt eine Klage gegen den Staatstrojaner an.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN