Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

sonnenbrille_pixabay_19062019

86 Prozent aller importierten Sonnenbrillen kommen aus China

Wiesbaden | Wer zum Sommeranfang am 21. Juni mit Sonnenbrille zu sehen ist, trägt in vielen Fällen ein aus China importiertes Produkt.

Von den 59,2 Millionen im Jahr 2018 nach Deutschland importierten Sonnenbrillen kamen 50,6 Millionen oder 86 Prozent aus China, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Zahlen am Mittwoch mit. Auf dem zweiten Platz der Sonnenbrillen-Lieferländer lag Italien mit 3,1 Millionen Importen (5 Prozent), deren Gesamtwert von 127 Millionen Euro allerdings den Gesamtwert der Sonnenbrillen aus China von nur 112 Millionen Euro überstieg.

Wenn die Temperaturen steigen, verspricht der Sprung ins kalte Wasser eine Abkühlung. Im Jahr 2018 wurden dafür 61,0 Millionen Badehosen und Badeanzüge im Wert von 323,6 Millionen Euro nach Deutschland importiert, so das Statistikamt weiter. Auch hier kamen die meisten Artikel aus China (34,3 Millionen), gefolgt von Bangladesch (5,2 Millionen).

Aber auch in Deutschland werden Sommerklassiker produziert: So wurden 2018 Sonnenschutzmittel im Wert von 150 Millionen Euro hergestellt. Das waren 11 Prozent mehr als 2017. Ein Hauptgrund für die Steigerung sei wohl der lange und heiße Sommer im vergangenen Jahr gewesen, so das Bundesamt.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Martorell | Der Chef der spanischen VW-Tochterfirma Seat, Luca de Meo, rechnet mit einer schweren Krise seiner Branche.

bahn_18-02-2014-01

Berlin | Bei Bahnhöfen und Gleisanlagen schiebt die Deutsche Bahn offenbar einen Investitionsstau in Höhe von insgesamt 49 Milliarden Euro vor sich her: 44,5 Milliarden Euro davon entfallen auf das Schienennetz, 4,5 Milliarden Euro auf Bahnhöfe und Haltepunkte. Die Zahlen gehen aus der schriftlichen Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über welche das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben) berichtet. Laut Aufstellung des Verkehrsministeriums ist allein bei der Instandsetzung von Brücken ein Nachholbedarf in Höhe von 18,5 Milliarden Euro aufgelaufen.

Sofia | Nach der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien hat der Volkswagen-Konzern seine Pläne für ein neues Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis gelegt. Vom Zögern in der VW-Zentrale könnte nun wiederum Bulgarien als Standort profitieren, das mit der Türkei um die begehrte Volkswagen-Investition konkurrierte: "Wir haben einen Weg gefunden, dem Volkswagen-Konzern statt 135 Millionen Euro 250 bis 260 Millionen Euro anzubieten", sagte der ehemalige bulgarische Staatschef Rossen Plewneliew, der gegenwärtig der Präsident des bulgarischen Automobilclusters in Sofia ist, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). VW sei ein entsprechendes Angebot unterbreitet worden, eine Antwort stehe noch aus.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >