Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Altmaier erwartet baldigen Abschluss von Basel-III-Reform

Berlin | Die Bundesregierung sieht die internationale Reform der Bankenregulierung kurz vor dem Abschluss. "Die Finalisierung des Basel-III-Reformpakets ist mittlerweile in greifbare Nähe gerückt", schreibt Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Die nahende Einigung bei der Basel-III-Reform sei einer von mehreren Erfolgen der deutschen G20-Präsidentschaft, die am 30. November zu Ende gegangen ist.

Seit dem 1. Dezember hat Argentinien die Präsidentschaft inne. "Die Weichen für einen erfolgreichen Übergang der G20-Präsidentschaft auf Argentinien sind gestellt, auch im Finanzbereich", schreibt Altmaier. So habe man sich etwa auf eine verbesserte Regulierung des Schattenbankensektors geeinigt.

Darüber hinaus hat Deutschland in seiner G20-Präsidentschaft erstmals das Thema Cybersicherheit im Finanzsektor auf die G20-Finanzagenda gesetzt, schreibt Altmaier. Auch in der Steuerpolitik seien frühere Beschlüsse entgegen mancher Befürchtungen nicht aufgeweicht worden. "Bei der internationalen Besteuerung gab es ein klares Bekenntnis aller G20 zur Fortsetzung der vereinbarten Agenda", so der geschäftsführende Bundesfinanzminister.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Die Deutschen werden künftig noch länger auf Handwerker warten müssen. "Das Problem mit den langen Wartezeiten im Handwerk wird sich noch verschärfen", sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). Rund 200.000 Betriebe mit rund einer Million Mitarbeitern stünden in den kommenden fünf bis sechs Jahren vor einem Generationswechsel.

HP_wollseifer_01032015

Berlin | Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, verlangt von der Politik ein härteres Durchgreifen gegen die Autoindustrie im Abgas-Skandal. "Wir fordern eine Hardware-Nachrüstung", sagte Wollseifer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Wie wir von unseren Kfz-Werkstätten wissen, gibt es die Möglichkeiten dazu bereits. Die Teile dafür sind vorhanden und werden fürs Ausland schon eingebaut – nur eben nicht für Deutschland", erklärte der Handwerks-Präsident. Diese Hardware-Nachrüstung sei effizient. Das müssten die Autohersteller jetzt umsetzen und bezahlen.

auto_pixabay_24062018

Image der Autoindustrie sackt ab

Berlin | Nach Ansicht der Bundesbürger hat sich das Image der deutschen Autoindustrie in den letzten Jahren verschlechtert. So sagen 80 Prozent in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild am Sonntag", das Ansehen der Hersteller sei schlechter geworden, nur 10 Prozent meinen, es habe sich verbessert. Dass Deutschlands Autoindustrie auch in der Zukunft weltweit die Nummer 1 bleibt, erwarten 48 Prozent.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS