Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Bericht: British Airways will Air-Berlin-Tochter Niki kaufen

London | Bei der Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki hat sich laut eines Berichts der "Bild am Sonntag" die Muttergesellschaft von British Airways, IAG, eingeschaltet. Demnach prüft das Unternehmen seit Mittwoch die kurzfristige Übernahme von Niki, sollte die EU tatsächlich den Verkauf an Lufthansa untersagen. Man habe Air Berlin darum gebeten, Einblick in die Bücher zu bekommen, hieß es laut Zeitung aus der Unternehmenszentrale.

Derzeit stockt der Niki-Verkauf an Lufthansa, weil die EU-Wettbewerbshüter eine zu große Marktmacht der größten deutschen Airline befürchten. Schon am vorigen Donnerstag forderte die Kommission daher Lufthansa auf, einzelne Niki-Strecken an Mitbewerber abzugeben. Insgesamt geht es um Start- und Landerechte von 28 Flugzeugen, die für Niki fliegen.

Eine letzte Frist für Nachbesserungen endet nach Informationen der Zeitung heute um Mitternacht. Laut "Bild am Sonntag" sind Teile der Lufthansa-Führung offenbar nicht bereit, die erforderlichen Zugeständnisse zu machen. Mit dem neuen Interesse von British Airways könnte sich der Lufthansa-Plan am Ende zerschlagen.

British Airways braucht wegen des Brexits ein Standbein im EU-Markt, was die Fluglinie durch die Übernahme der Air-Berlin-Tochter hätte. Die Bundesregierung ist nach Informationen der Zeitung alarmiert und versucht vor allem, auf Lufthansa einzuwirken, dass sie Zugeständnisse gegenüber der EU macht, um den Deal nicht gänzlich zu gefährden. Noch für heute Nachmittag sei ein Krisengespräch zwischen Vertretern des Bundeswirtschaftsministeriums, der EU- und Lufthansa geplant, schreibt die Zeitung weiter.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Kommunen sollten nach Ansicht der Denkfabrik "Agora Energiewende" Geld für die Windräder auf ihrem Gemeindegebiet erhalten. Damit sollten Bürger besänftigt werden, die gegen Windanlagen in der Nähe ihrer Wohnorte kämpfen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe.

geld

Wiesbaden | Im Oktober 2017 haben die deutschen Amtsgerichte 1.637 Unternehmensinsolvenzen gemeldet: Das waren 1,0 Prozent mehr als im Oktober 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im Wirtschaftsbereich Handel gab es im Oktober 2017 mit 300 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen. 267 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Baugewerbes.

07

Wiesbaden | Im Jahr 2017 sind in Deutschland 1,1 Prozent mehr Zigaretten versteuert als im Vorjahr. Die Menge des versteuerten Pfeifentabaks stieg deutlich an (+ 28,7 Prozent), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Dazu gehören neben traditionellem Pfeifentabak auch Wasserpfeifentabak und neuartige Pfeifentabakprodukte.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Dienstag 16.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Amazonencorps Frechen
Treuer Husar blau-gelb
KG Knobelbröder

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN