Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

flug_12082018-41

EuGH stärkt Passagierrechte bei Flugverspätungen

Luxemburg | Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte von Flugpassagieren bei Verspätungen gestärkt. Komme es bei einer Flugverbindung von einem EU-Staat in einen Drittstaat mit Umsteigen in einem anderen Drittstaat zu einer großen Verspätung, hätten die Kunden Ansprüche auf Entschädigung, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag. Dies gelte auch dann, wenn es nur auf der Teilstrecke außerhalb der EU zur Verzögerung gekommen sei.

Voraussetzung sei, dass der Flug Gegenstand einer einzigen Buchung war. Ein Flug mit ein- oder mehrmaligem Umsteigen stelle in dem Fall für die Zwecke des in der EU-Verordnung über Fluggastrechte vorgesehenen Ausgleichs eine Gesamtheit dar, so die Luxemburger Richter. Damit falle ein Flug mit Umsteigen, dessen erster Teilflug im Gebiet eines Mitgliedstaats starte, in den Anwendungsbereich der EU-Verordnung.

Dies sei auch der Fall, wenn ein zweiter Teilflug mit Abflug- und Zielort in einem Drittstaat außerhalb der EU von einem Luftfahrtunternehmen von außerhalb der Gemeinschaft durchgeführt werde. In dem konkreten Fall hatten elf Fluggäste ein tschechisches Luftfahrtunternehmen verklagt, nachdem es bei einem Flug von Prag über Abu Dhabi nach Bangkok zu einer großen Verspätung gekommen war. Der erste Teilflug dieses Fluges mit Umsteigen wurde entsprechend dem Flugplan durchgeführt und kam pünktlich in Abu Dhabi an.

Dagegen war der zweite Teilflug von Abu Dhabi nach Bangkok, der im Rahmen einer Codesharing-Vereinbarung von einem Luftfahrtunternehmen von außerhalb der Gemeinschaft durchgeführt wurde, bei der Ankunft um 488 Minuten verspätet. Diese Verspätung könne nach der EU-Verordnung dazu führen, dass Fluggästen ein Anspruch auf einen Ausgleich zustehe, so der EuGH. Die Fluggäste erhoben bei den tschechischen Gerichten Klage gegen die tschechische Airline auf Leistung eines Ausgleichs. Das mit dem Rechtsstreit in zweiter Instanz befasste Stadtgericht Prag wollte vom Gerichtshof wissen, ob das Flugunternehmen zur Zahlung des Ausgleichs nach der EU-Verordnung verpflichtet ist.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

lh2322010

Frankfurt/Main | Die Fluggesellschaften Lufthansa und British Airways streichen vorerst ihre Flüge nach Kairo. Die Lufthansa sprach am Samstagabend von "Sicherheitsgründen", nannte aber keine weiteren Details. British Airways hatte schon Stunden zuvor alle Flüge in die ägyptische Hauptstadt für vorerst sieben Tage abgesagt.

Essen | In einem Brandbrief an die Mitarbeiter hat der Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, Guido Kerkhoff, am Freitag vergangener Woche laut eines Medienberichts ein fast schon verzweifelt anmutendes Sparpaket angekündigt. Die "angespannte Ergebnissituation" und die "aktuelle konjunkturelle Entwicklung" machten es nötig, über die bereits eingeleiteten Umstrukturierungsprogramme hinaus auch "kurzfristige Einsparpotenziale zu realisieren", heißt es in dem Brief, über den der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. So habe Kerkhoff einen "sofortigen Einstellungsstopp" für die Konzernverwaltung verhängt.

Berlin | Die Bundesbürger fliegen immer mehr: Im Vergleich zum Vorjahr hat die Zahl der Flugpassagiere im ersten Halbjahr 2019 um rund fünf Prozent zugenommen. Das zeigt eine Analyse von Flightright, einem Legal Start-up für Fluggastrechte, über die das Nachrichtenportal T-Online berichtet. Demnach müssten sich Flugreisende dabei an den größten deutschen Flughäfen am häufigsten mit Verspätungen rumschlagen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >