Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

lh2322010

Grüne und Verbraucherschützer warnen vor Lufthansa-Monopol

Berlin | Die Grünen und Verbraucherschützer haben angesichts des Air-Berlin-Deals der Lufthansa vor einer Konzentration im deutschen Luftverkehr gewarnt. Hintergrund sind Beschwerden von Passagieren über zum Teil deutlich gestiegene Ticketpreise bei der Lufthansa seit der Pleite des Konkurrenten Air Berlin. "Weniger Wettbewerb auf dem Flugmarkt bedeutet mehr Kosten für die Verbraucher. Das muss die EU-Kommission bei ihren anstehenden Fusionskontrollverfahren im Zuge der Übernahmepläne von Lufthansa und Easyjet im Auge haben", sagte die Verbrauchschutz-Expertin der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). "Sie muss dafür Sorge tragen, dass Monopole verhindert werden und Verbraucher nicht die Zeche mit überhöhten Flugpreisen zahlen." Auch Verbraucherschützer setzen auf Brüssel.

"Die europäischen Wettbewerbsbehörden müssen den Deal zwischen Air Berlin und der Lufthansa genau unter die Lupe nehmen und jede Flugstrecke einzeln bewerten", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, der Zeitung. "Damit sich die Flugpreise bald wieder normalisieren können und Verbraucher keine vollkommen überhöhten Ticketpreise mehr zahlen müssen, muss echter Wettbewerb gewährleistet sein." Aus Sicht des Bundeskartellamts dürfte der Ausgang des momentan bei der EU-Kommission anhängigen Fusionskontrollverfahrens nicht nur für die Frage von Bedeutung sein, welche Marktposition die Lufthansa in Deutschland und Europa in Zukunft haben werde, schreibt Kartellamtschef Andreas Mundt in einem Brief an die Grünen-Politikerin Künast, über den die Zeitung berichtet.

"Der Ausgang dieses Verfahrens wird die wettbewerblichen Rahmenbedingungen für den Flugverkehr in Deutschland und darüber hinaus entscheidend beeinflussen." Laut Mundt steht "der Vorwurf im Raum, dass die Lufthansa als zumindest auf bestimmten Strecken marktbeherrschendes Unternehmen missbräuchlich überhöhte Ticketpreise von ihren Kunden verlangen könnte". Jedenfalls lägen seiner Behörde "einige Beschwerden über erhebliche Preiserhöhungen zum Nachteil der Kunden vor", heißt es in dem Brief, der auf den 30. November 2017 datiert ist.

Das Bundeskartellamt habe die Lufthansa daher um Information über ihre Preissetzung gebeten. "Wir werden uns die Daten und die Preispolitik der Lufthansa ansehen und dann darüber entscheiden, ob wir ein Preismissbrauchsverfahren einleiten", so Mundt in seinem Schreiben an die Grünen-Bundestagsabgeordnete.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

kamera_pixabay_18072018

Karlsruhe | aktualisiert | Der Rundfunkbeitrag in Deutschland ist in seiner jetzigen Form im Wesentlichen mit der Verfassung vereinbar. Mit dem allgemeinen Gleichheitssatz nicht vereinbar sei allerdings, dass auch für Zweitwohnungen ein Rundfunkbeitrag zu leisten sei, teilte das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch mit. Die Karlsruher Richter erklärten die gesetzlichen Bestimmungen zur Beitragspflicht für Zweitwohnungen für mit dem Grundgesetz unvereinbar.

hh_bahnhof_pixabay_18072018

Berlin | Die Bahn will künftig vor allem Autofahrer auf die Schiene locken - und dafür sogar von zu Hause abholen. Der öffentlicher Verkehr solle so komfortabel werden wie der individuelle, sagte Personenverkehrs-Vorstand Berthold Huber der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). In Hamburg startet die Bahn über ihre Digitaltochter Ioki an diesem Mittwoch dazu mit dem Verkehrsverbund HVV ein für eine Millionenstadt bislang einzigartiges Pilotprojekt: Per Handy-App können sich Kunden des Nahverkehrs von Shuttles zu Hause abholen und zum Nahverkehrspreis zur nächsten S-Bahn bringen lassen.

Berlin | Der Außenhandel zwischen Deutschland und Russland erholt sich weiter. Das geht aus Zahlen des statistischen Bundesamtes hervor, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben) berichtet. Demnach stiegen deutsche Exporte nach Russland von Januar bis Mai 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,1 Prozent auf 10,5 Milliarden Euro an.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS