Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

hotel_pixabay_15102020

NGG fürchtet "massive Pleitewelle" im Hotelgewerbe

Berlin | Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat nach dem Krisentreffen von Kanzlerin und Ministerpräsidenten vor einer "massiven Pleitewelle" im Hotelgewerbe gewarnt. "Dass es Bund und Länder erneut nicht zustande bekommen haben, einheitliche und verständliche Regeln für das innerdeutsche Reisen zu vereinbaren, ist ein Armutszeugnis", sagte Guido Zeitler, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben). Diese Regeln würden jetzt schnell gebraucht.

Alle Teilnehmer des Corona-Gipfels hätten gewusst, "dass es klare, einheitliche Regelungen braucht, damit die Bevölkerung beim Kampf gegen Corona weiterhin mitzieht", sagte Zeitler. "Dass die Länderchefs beim Symbolthema Beherbergungsverbot trotzdem lieber weiterhin ihr eigenes Süppchen kochen wollen, ist ein ziemlich verheerendes Signal." Der NGG-Chef warnte: "Die Nichtentscheidung beim Corona-Gipfel kommt für die Hotels einem Lockdown auf Raten gleich: Es hagelt Stornierungen ohne Ende, viele Betriebe werden die kommenden Wochen ohne weitere Hilfen des Staates nicht überleben."

Zeitler kritisierte weiter: "Die Zeche für den politischen Eiertanz beim Beherbergungsverbot zahlen auch die Beschäftigten in den Hotels und Restaurants." Wer jetzt nicht sogar seine Arbeit verliere, müsse sich weiter durch Regelungschaos kämpfen und mit uneinsichtigen und vom Regelungschaos überforderten Gästen umgehen. "Diejenigen, die im direkten Gästekontakt arbeiten, müssen die Suppe auslöffeln."

Zeitler kritisierte, dass mehrere Monate offensichtlich ungenutzt geblieben seien, um einheitliche Regeln für die Übernachtung von Gästen zu finden. "Mit Blick auf die explodierenden Infektionszahlen kann einem angesichts dieser Schlafmützigkeit Angst und Bange werden." Er sagte: "Ich kann nur appellieren, dass man sich schnellstmöglich wieder an einen Tisch setzt und einen neuen Versuch startet, sonst droht eine massive Pleitewelle im Hotelgewerbe. Für viele Betriebe wird es am 8. November schon zu spät sein." Die Einrichtung einer Corona-Sperrstunde in besonders stark getroffenen Gebieten könne eine sinnvolle Maßnahme sein, sagte der NGG-Chef weiter. "Zu später Stunde und unter dem Einfluss von Alkohol verlieren viele leider die wichtigen Regeln, Abstand halten und Maske tragen, aus dem Blick."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Frankfurt/Main | Die Deutsche Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft am Anfang eines starken Aufschwungs. Das Wirtschaftswachstum werde in diesem Jahr 3,7 Prozent und im kommenden Jahr 5,2 Prozent betragen, teilte die Zentralbank am Freitag mit. Im Jahr 2023 schwächt sich der Zuwachs des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) demnach ab, beträgt aber immer noch 1,7 Prozent.

daemmung_10062021

Berlin | Die IG-Bau fordert erheblich mehr Anstrengungen bei der Sanierung von Gebäuden. "Viele Altbauten haben noch immer eine katastrophale C02-Bilanz. Wenn die Sanierung nicht rasch Fahrt aufnimmt, dürfte der Gebäudesektor die verschärften Klimaziele weit verfehlen", sagte Gewerkschaftschef Robert Feiger dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben).

Berlin | Die geplante Einführung einer globalen Digitalsteuer wird nur wenige deutsche Unternehmen treffen. Dies geht aus einer Analyse des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) hervor, über die das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) berichtet.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >