Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

kuehe02stall

Schlachtung trächtiger Rinder: Kritik am Gesetzentwurf der Regierung

Berlin | Per Gesetz will die Bundesregierung das Schlachten trächtiger Rinder verbieten, doch am entsprechenden Entwurf gibt es Kritik. Sowohl die Grünen als auch eine Expertin der Bundesregierung fordern Nachbesserungen, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) vor der Abstimmung am Donnerstag im Bundestag. "Wir unterstützen diesen Gesetzentwurf nicht und appellieren an das Ministerium, ihn fachlich grundlegend zu überarbeiten", schreibt die Professorin Katharina Riehn laut Zeitung in einer Stellungnahme.

Die Wissenschaftlerin von der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften hatte für die Bundesregierung zum Thema geforscht und kritisierte jetzt in der Zeitung Ausnahmen, die der Entwurf zulässt. Damit falle die Bundesregierung hinter freiwillige Vereinbarungen zurück, die in einigen Bundesländern bestehen. Aus fachlicher Sicht sei das schwer nachzuvollziehen.

Weil die Ausnahmeregeln zudem sehr weit gefasst seien, schaffe das Gesetz mehr Probleme, als dass es welche löse, so Riehn. Die Grünen im Bundestag teilten die Kritik. Der agrarpolitische Sprecher Friedrich Ostendorff sagte der Zeitung: "Wir fordern Minister Schmidt auf, den Gesetzentwurf zurückzuziehen und die folgenschweren Ausnahmeregelungen zu streichen."

Nicole Maisch, tierschutzpolitische Sprecherin der Fraktion, kritisierte Schlupflöcher, die das Gesetz schaffe. Sie forderte: "Diese Einfallstore müssen zum Schutz der trächtigen Muttertiere und der ungeborenen Feten, die bei einer Schlachtung qualvoll ersticken, geschlossen werden."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Kommunen sollten nach Ansicht der Denkfabrik "Agora Energiewende" Geld für die Windräder auf ihrem Gemeindegebiet erhalten. Damit sollten Bürger besänftigt werden, die gegen Windanlagen in der Nähe ihrer Wohnorte kämpfen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe.

geld

Wiesbaden | Im Oktober 2017 haben die deutschen Amtsgerichte 1.637 Unternehmensinsolvenzen gemeldet: Das waren 1,0 Prozent mehr als im Oktober 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im Wirtschaftsbereich Handel gab es im Oktober 2017 mit 300 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen. 267 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Baugewerbes.

07

Wiesbaden | Im Jahr 2017 sind in Deutschland 1,1 Prozent mehr Zigaretten versteuert als im Vorjahr. Die Menge des versteuerten Pfeifentabaks stieg deutlich an (+ 28,7 Prozent), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Dazu gehören neben traditionellem Pfeifentabak auch Wasserpfeifentabak und neuartige Pfeifentabakprodukte.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Dienstag 16.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Amazonencorps Frechen
Treuer Husar blau-gelb
KG Knobelbröder

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN