Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

bau_pixabay_15032018

Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

Wiesbaden | Von Januar bis März 2018 ist in Deutschland der Bau von insgesamt 77.800 Wohnungen genehmigt worden: Das sind 1,7 Prozent oder 1.300 Baugenehmigungen von Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit.

Ohne Berücksichtigung der Wohnungen in Wohnheimen stieg die Zahl der Baugenehmigungen um 1,2 Prozent. Die Zahl der Neubaugenehmigungen für Mehrfamilienhäuser stieg um 4,7 Prozent, bei Einfamilienhäusern sank sie dagegen um 2,0 Prozent und bei Zweifamilienhäusern um 2,7 Prozent.

Die Zahl der Neubaugenehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen ging stark zurück (– 42,9 Prozent). Die Zahl der Wohnungen, die durch genehmigte Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstehen sollen, sank in den ersten drei Monaten 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum ebenfalls (– 2,9 Prozent). Dieser Rückgang ist überwiegend auf die starke Abnahme bei den Umbaumaßnahmen an Nichtwohngebäuden zurückzuführen (– 59,2 Prozent), so die Statistiker weiter.

Der umbaute Raum der genehmigten neuen Nichtwohngebäude erhöhte sich von Januar bis März 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,5 Millionen Kubikmeter auf 51,4 Millionen Kubikmeter (+ 9,6 Prozent).

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Stuttgart | Das Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) hat dem Autobauer Daimler vorgeworfen, eine illegale Abschalteinrichtung beim Transporter-Modell Vito verwendet zu haben. Das KBA habe einen Bescheid zum Modell Vito mit 1,6-Liter-Motor und der Abgasnorm Euro 6 zugestellt, in dem man zu einem Rückruf aufgefordert worden sei, teilte Daimler am Donnerstag mit. Man werde gegen den Bescheid des KBA Widerspruch einlegen, so der Konzern.

auspuff_22092015d

Berlin | Angesichts der bundesweit ersten Diesel-Fahrverbote in Hamburg ab dem 31. Mai hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Autoindustrie an ihre Verantwortung erinnert: "Es darf nicht sein, dass Städte die Gesundheit ihrer Bürger nur noch mit Fahrverboten für alte Diesel schützen können", sagte Schulze den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben).

wohnen_pixabay_24052018

Köln | Die Mieten in den Großstädten werden nach Ansicht des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) vorerst weiter steigen. Nach Berechnungen des Instituts müssten pro Jahr etwa 380.000 Wohnungen gebaut werden, damit Wohnungsangebot und -nachfrage wieder überein kämen. Auch die Bundesregierung peilt 375.000 Wohnungen pro Jahr an.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS