Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

windenergie1852013

Dank alternativer Energien ist das Aufkommen an Treibhausgasen zwischen 1990 und 2014 stark rückläufig.

NRW: CO2-Emissionen gingen seit 1990 um gut ein Fünftel zurück

Köln | Die Emissionen der wichtigsten Treibhausgase sind zwischen 1990 und 2014 im Industrieland NRW um etwas mehr als 20 Prozent zurückgegangen. Mit knapp 280 Millionen Tonnen liegen sie aber noch immer auf einem hohen Niveau.

Wie das Statistische Landesamt IT.NRW am heutigen Donnerstag berichtete, zählt neben Kohlenstoffdioxid auch Methan und Distickstoffoxid zu den Treibhausgasen. Die errechnete Summe von 280 Millionen Tonnen wird deshalb als CO2-Äquivalente berechnet. Trotz der gewaltigen Menge hat sich diese Summe gegenüber dem Jahr der Wiedervereinigung um 20,1 Prozent verringert. Pro Einwohner waren das im Jahr 2014 immer noch rund 15,8 Tonnen pro Jahr. Kohlenstoffdioxid war mit einem Anteil von 94 Prozent das Treibhausgas Nummer 1, weitere vier Prozent entfallen auf Methan, die restlichen zwei Prozent sind Distickstoffoxid.

kuehe04stall

Bei den Methanemissionen ist die Tierhaltung inzwischen Hauptverursacher.

Die Methanemissionen lagen bei 25 Kilogramm pro Kopf, was rund 626 Kilogramm CO2-Äquivalenten entspricht. Die Distickstoffoxidemissionen betrugen rund 1,1 Kilogramm pro Kopf (umgerechnet 331 Kilogramm C02-Äquivalente). Beide Emissionsarten lagen damit unter dem Bundesdurchschnitt (Methan: 27,6 Kilogramm pro Kopf, Distickstoffoxid: 1,6 Kilogramm pro Kopf). Gegenüber 1990 haben sich beide Treibhausgase stark verringert: So wurden 1.633 Kilogramm CO2-Äquivalente pro Kopf weniger Methan und 400 Kilogramm weniger bei den Distickstoffoxide ausgestoßen.

Mehr als ein Drittel (37,4 Prozent) der Methanemissionen in NRW entstanden durch die Landwirtschaft (einschließlich Tierhaltung), weitere 36,4 Prozent durch die Energiegewinnung und 17,9 Prozent durch die Ablagerung organischer Abfälle. Die Distickstoffoxidemissionen wurden zum größten Teil (55,4 Prozent) durch die Landwirtschaft und die Tierhaltung verursacht.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

security_pixabay_10012021

Köln | Verdi NRW kündigt für die kommende Woche Warnstreiks im Sicherheitsgewerbe an. Die Gewerkschaft fordert für die rund 52.000 Beschäftigten im Wach- und Sicherheitsgewerbe eine Lohnerhöhung von 1 Euro pro Stunde, mindestens aber 6 Prozent, bei einer Laufzeit von einem Jahr. Die Arbeitgeber bieten im ersten Jahr 1,6 und im zweiten Jahr 2,6 Prozent Lohnerhöhungen an.

maske_pixabay_06072020

Düsseldorf | NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) lehnt die Pläne von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ab, eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz einzuführen.

Düsseldorf | Die großen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen setzen weiterhin stark auf Homeoffice.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >