Zur Begründung sagte er: "In Deutschland sagt man: `Oh, der hat Erfolg. Da stimmt etwas nicht`, und man beginnt, danach zu suchen. In den angelsächsischen Ländern heißt es: `Der ist erfolgreich, der könnte Bürgermeister werden!`" Maschmeyer sagte, er wolle dennoch weiter in Deutschland leben: "Trotzdem, wenn mir jemand ein Land mit weniger Neid und niedrigeren Steuern empfiehlt, sage ich immer: Deutschland ist ein wunderschönes Land. Hier ist meine Heimat und hier bleibe ich." Für Maschmeyer ist persönlicher Wohlstand eine Voraussetzung für privates Glück: "Ohne Geld stinkt es einem ganz schön!"

Neid aber erzeuge Unglück: "Eine ganz wesentliche Voraussetzung für das persönliche und berufliche Glück ist Wohlstand. Viele Menschen verbinden zum Beispiel ein eigenes Haus auch mit Glück. Mancher sagt dann leider: `Warum hat mein Nachbar ein größeres"` Da fängt dann das Unglück an. Denn mit dem Vergleichen kommt oft der Neid und dann das Unglück." Der Unternehmer sagte, er habe sich lediglich für seinen ersten Autokauf einmal verschuldet: "In unserer Schule bekamen viele zum 18. Geburtstag oder spätestens zum Abitur ein Auto. Da habe ich mich gefragt: `Wo ist mein Auto"` Das musste ich mir erarbeiten. Ich habe mich dafür sogar das erste und einzige Mal in meinem Leben verschuldet." Zu seiner eigenen Definition von Reichtum sagte Maschmeyer: "Reichtum ist nicht nur finanziell zu sehen, man kann auch reich an Wissen oder Erfahrung sein. Aber im technischen Sinn sind Sie reich, wenn Sie kein Geld mehr verdienen müssen, wenn Sie also genug auf der hohen Kante haben, um von den Erträgen bis zum Ende des Lebens leben zu können."

Werbung

Aktualisierung 11.40 Uhr > Veronica Ferres und Carsten Maschmeyer planen Hochzeit

Der Finanzunternehmer und AWD-Gründer Carsten Maschmeyer glaubt, dass er ohne sein Millionen-Vermögen seine Verlobte Veronica Ferres kaum kennen gelernt hätte. In einem Interview mit "Bild am Sonntag" sagte Maschmeyer: "Gesellschaftlich wären wir uns in der Form wahrscheinlich sonst kaum begegnet. Es sei denn ich hätte mich als Kellner oder Kameramann in ihre Nähe geschmuggelt." Liebe sei aber " keine Frage des Kontostands." Außerdem sei er froh, dass Ferres als erfolgreiche Schauspielerin finanziell auf eigenen Beinen stehe: "Da muss ich mich nicht fragen: Mag sie mich oder mein Geld? Das gibt mir ein sehr gutes Gefühl."

Nach den Worten Maschmeyers komme es in Beziehungen vor allem auf Gemeinsamkeiten an. Zu diesen zählten "Humor, das Schätzen guter und offener Gespräche, ein ähnlicher Geschmack, das Wohlfühlen mit Freunden und gleiche Interessen. Das könnte bei uns nicht besser sein." Maschmeyer und Ferres, die sich am 11.11.2011 in Paris verlobt haben, bereiten nun ihre Hochzeit vor: "Wir haben viele Ideen und fangen jetzt an zu planen". Zur Wahl des Datums sagte Maschmeyer: "Ich bin ein Mann der Zahlen. Und hier ging es um meine Herzdame. Man kann kein anderes Datum finden, mit dem man sechsmal zeigt, dass sie die Nummer 1 ist."

[dts]

Werbung