Köln | Das Kölner Sommerfestival in der Philharmonie feiert ein kölsches Jubiläum 3 mal 11 Jahre. Ein Höhepunkt wird vom 14. bis 19. Juli die Auftritte der Perkussionsgruppe „Stomp“ sein. Die holen aus Allem und Nichts Klänge und Töne heraus. Gestern zeigten die „Stomper“ eine der neuen Performances vor der Kölner Philharmonie bei einer Stippvisite: Klänge aus Gepäck bei „Suitcases“.

Das Ensemble nutzt Dinge, die wir alle täglich nutzen, um daraus ein Klangerlebnis zu formen. Wer kommt schon auf die Idee seinen Hartschalenkoffer als Perkussionsinstrument zu nutzen? Ok, wer auf den Koffer schlägt, noch dazu auf den leeren, dem dürfte klar sein, dass dieser Hohlkörper wie eine Trommel funktioniert. Auch wenn Sand und Steinchen eingefüllt werden, rasselt es. Aber welchen Klang erzeugen Koffer, die einfach von einem Stapel geschubst werden? Das gilt es mit dem Sinn „Hören“ zu erfassen, wenn „Stomp“ im Sommer nach Köln kommt.

Werbung

Bei „Stomp“ gibt es aber nicht nur laute Töne, sondern auch die ganz leisen, etwa bei der Streichholzserenade oder dem Feuerzeug-Stakkato. Es gibt kaum einen Gegenstand, den die „Stomper“ nicht einsetzen können und wie im richtigen Leben wird es mal lauter und leiser. Dazu kommt Rhythmus und Bühnenshow, die das Publikum elektrisieren. Weltweit sind rund 100 „Stomper“ auf Tournee. Am 27. Februar 2019 rief der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio sogar schon einen „‚Stomp‘ Day in the City of New York“ aus. „Stomp“ war zudem Teil der Abschlussshow der Olympischen Sommerspiele 2012 in London. „Stomp“ ist heute ein weltweites Konzept und mehr als eine Gruppe.

Aus Deutschland ist Dominik Schad Teil von „Stomp“. Eigentlich ist er Schlagzeuger, der von Klassik bis Jazz, Rock, Pop und Folk alles kann. Dort wo er aufwuchs – in Süddeutschland – kam er schon früh mit Blasmusik in Kontakt. Nach seinem Studium an der Hochschule für Musik, Drama und Medien in Hannover kam er 2015 zu „Stomp“ und ist heute viele Wochen mit der Perkussions-Truppe weltweit auf Tournee.

[infobox]

„Stomp“ im Rahmen des 33. Kölner Sommerfestival

14. bis 19. Juli 2020

Vorstellungen: Di.-Fr. 20 Uhr, Sa. 16 u. 20 Uhr, So. 15 u. 19 Uhr

Dauer 100 Minuten (ohne Pause)

Preise ab 39,50 Euro

Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter www.tickets-direkt.de
Mehr Informationen: www.bb-promotion.com

[/infobox]

Autor: Andi Goral

Werbung