Politik Nachrichten Politik Deutschland

pegida_koegida_10012015

Das Symboldbild zeigt den "Pegida"-Ableger "Koegida"

Zeitung: "Pegida"-Verein will Gemeinnützigkeit anerkennen lassen

Berlin | Die Veranstalter der islam- und asylkritischen Demonstrationen in Dresden bauen ihre lose "Pegida"-Gruppe zur festen Organisation mit eigenen Einnahmen auf: Wie die "Frankfurter Rundschau" (Samstag) berichtet, prüft das Dresdner Finanzamt derzeit den Antrag des "Pegida"-Vereins auf Anerkennung der Gemeinnützigkeit.

Da darüber rein formal entschieden werde, dürften Spenden an das fremdenfeindliche Bündnis demnächst von der Steuer absetzbar sein. Die sogenannten "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida), die auf ihrer Facebook-Seite bereits um Spenden bitten, können dann mit Geldzufluss von Tausenden Sympathisanten rechnen, schreibt die Zeitung.

Der Staat würde diese Unterstützung durch das Steuerprivileg indirekt fördern. Für Pegida wäre das nach der Vereinsgründung im November und dem Eintrag ins Dresdner Vereinsregister im Dezember ein weiterer Schritt von der spontanen Kundgebungsgruppe zur institutionalisierten Organisation. Das zuständige Registergericht Dresden erklärte der "Frankfurter Rundschau", dass die lediglich "formalen Mindestinhalte" zur Vereinsgründung durch die Satzung des "Pegida e.V." erfüllt seien.

Aus der Vereinssatzung gehe hervor, dass sich der Verein für "ausschließlich und unmittelbar gemeinnützig" halte und die damit verbundene Steuerbegünstigung für seine Einnahmen und Spender anstrebe. Sein Zweck sei die "Förderung politischer Wahrnehmungsfähigkeit und politischen Verantwortungsbewusstseins" durch Kultur- und Weiterbildungsveranstaltungen, Diskussionen sowie "Initiativen und Aufklärungsaktionen".

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Mehrere Innenminister haben sich angesichts der von den Sicherheitsbehörden als hoch eingeschätzten Anschlagsgefahr für schärfere Kontrollen von Flüchtlingen ausgesprochen.

maiziere_26032105b

Berlin | aktualisiert | Nach den jüngsten Anschlägen in Deutschland hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière davor gewarnt, Asylbewerber generell unter Terrorverdacht zu stellen: "Wir sprechen aktuell von 59 Ermittlungsverfahren wegen eines Verdachts der Verwicklung in terroristische Strukturen, und das bei vielen Hunderttausend neu angekommenen Menschen", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die allermeisten Hinweise in diese Richtung hätten sich bisher als unwahr herausgestellt. "Wir dürfen Flüchtlinge nicht unter Generalverdacht stellen, auch wenn es in einzelnen Fällen Ermittlungsverfahren gibt." Das BKA spricht von einer steigenden Zahl von Flüchtlingen, die unter Terrorverdacht stehen.

Berlin | Weil der Amoktäter von München seine Waffe offensichtlich im Darknet kaufen konnte, will die Politik stärker gegen illegale Waffenkäufe vorgehen: "Wir müssen die anonymen Zahlungswege austrocknen", sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Ansgar Heveling (CDU), der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---