Köln Nachrichten Köln Blaulicht

loeschgruppe_esch1862012

Freiwillige Feuerwehr Esch: Zwei Mitglieder wegen Kontakt in rechte Szene ausgeschlossen

Köln | aktualisiert 19.6.2012, 10:31 Uhr | Im September 2011 wurde der Feuerwehr Köln bekannt, dass zwei Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, Löschgruppe Esch, Mitglieder in der neonazistischen Gruppe „Autonome Nationalisten Pulheim“ waren. Sie wurden nun ausgeschlossen.

„Das war absolut neu für uns“, erklärte heute Feuerwehr-Chef Stephan Neuhoff gegenüber report-k.de. Im September 2011 sei es bekannt geworden, dass zwei Männer aus der Freiwilligen Feuerwehr (Löschzug Esch) Kontakte in die rechte Szene pflegen sollen. Sie sollten der neonazistischen Gruppe „Autonome Nationalisten Pulheim“ angehören. Neuhoff nahm daraufhin unter anderem Kontakt zur Staatsanwaltschaft und der Polizei Köln auf. Dort wollte er erfahren, ob gegen die beiden Männer etwas vorliegt. Als klar war, dass einer der beiden Straftaten verübt haben soll, wurde dieser am 31. Dezember 2011 aus der Freiwilligen Feuerwehr ausgeschlossen. Das Verüben von Straftaten gilt laut einer Verordnung der Feuerwehr als besonders schweres Dienstvergehen und kann mit dem Ausschuss geahndet werden.

Bei dem zweiten Mitglied waren hingegen keine Straftaten bekannt. Er wurde dennoch Ende Mai 2012 ausgeschlossen. „Wir hatten keine Garantie, dass er seine Aufgaben verfassungsgemäß erfüllt“, so Neuhoff gegenüber report-k.de. Ähnliche Fälle hat es laut Neuhoff bislang noch nie bei der Feuerwehr Köln gegeben. Die Löschgruppe Esch wurde 2000 bereits durch einen unrühmlichen Vorfall bundesweit bekannt. Damals sollen zehn Mitglieder 35 Brände gelegt und einen Gesamtschaden von 35 Millionen Mark verursacht haben, so berichtete die Rheinische Post online. Drei Mitglieder wurden festgenommen. Personen seien bei den Brandstiftungen nicht verletzt worden.

aktualisiert 19.6.2012, 10:31 Uhr > Auch die Feuerwehr in Pulheim hat rechtliche Schritte gegen Mitglieder eingeleitet. Dies bestätigte Ralf Rahn, Leiter der Feuerwehr Pulheim, gegenüber report-k.de. Da das Gerichtsverfahren noch nicht abgeschlossen ist, wollte er jedoch keine weiteren Auskünfte dazu geben.

Esch gegen rechts

In den vergangenen Monaten häuften sich neonazistische Aktivitäten in Köln-Esch. Gemeinsam mit der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-Dok (ibs) laden Vereine aus Köln-Esch am 20. Juni 2012 zu einer Informationsveranstaltung ein. In einem Interview mit report-k.de erklärt Hendrik Puls von der ibs vorab, wie die Situation in Esch einzuschätzen ist und wie sich die Bürger gemeinsam dagegen wehren können. Mehr dazu erfahren Sie hier >>>

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

meschenich3_300315

Köln | Die Stadt Köln und die Polizei Köln verfolgen am Kölnberg im Stadtteil Meschenich ein sogenanntes Präsenzkonzept. Am Montag kontrollierten sie Kioske und Gaststätten.

Köln | Eine Ehefrau fand ihren 59-jährigen Mann leblos im Schlafzimmer ihrer Wohnung am Donnerstagabend der vergangenen Woche (12. September) auf. Der Mann benötigt einen Rollstuhl. Bei einer gemeinsamen Busfahrt mit einem Linienbus kam es zu einem Zwischenfall. Die Polizei will jetzt klären ob der Zwischenfall im Bus mit dem Tod des Mannes zusammenhängt.

Köln | Die Kölner Polizei kontrolliert seit dem Tötungsdelikt am 25. August wieder verstärkt auf dem Kölner Ebertplatz die Käufer und Verkäufer von Drogen wie Marihuana und berichtet von Käufern, die keine Dealer mehr am Platz vorfinden und Fahndungserfolgen gegen mutmaßliche Drogenhändler.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >