Köln Nachrichten Köln Blaulicht

pol_572013a

Fußgänger in Köln-Kalk angefahren und geflüchtet

Köln | aktualisiert | Wurde der Fußgänger absichtlich angefahren? Dieser Frage geht gerade die Kölner Polizei nach, die einen Unfall am Sonntagabend gegen 21:30 Uhr an der Kreuzung Breuerstraße und Kalker Hauptstraße untersucht. Der Unfallfahrer eines silbernen Wagens flüchtete. Aktualisiert: Die Polizei ermittelt unter anderem, ob ein politisches Motiv hinter der dem Unfall steckt. 

Der 30-jährige Fußgänger überquerte im Bereich der Ampelanlage die Breuerstraße. Dort kam es zur Kollision mit dem silberfarbenen Mietwagen. Nach Zeugenaussagen prüft die Polizei ob der Mann absichtlich angefahren wurde. Der Fußgänger erlitt leichte Verletzungen und ist in eine Klinik transportiert worden. Der Fahrer des Mietwagens flüchtete in Richtung Walter-Pauli-Ring. Die Polizei sucht nun weitere Zeugen.

Polizei ermittelt unter anderem, ob ein politisches Motiv hinter dem Unfall steckt

Ein Sprecher der Kölner Polizei teilte heute auf Nachfrage mit, dass die Beamten ermitteln ob es einen Zusammenhang zwischen der Tat und der Veranstaltung der Alternative für Deutschland (AfD) gebe, die an diesem Tag in Kalk stattfand. Es gebe Zeugenaussagen die in diese Richtung gehen könnten, also dass der Fußgänger, der zu einer Gruppe der Anti-AfD-Demonstranten gehörte, absichtlich von einem Veranstaltungsteilnehmer der AfD angefahren wurde. Der Polizei liegen das Kennzeichen des Fahrzeugs vor und Videoaufnahmen. Sicher ist, dass sich zwei Personen in dem Fahrzeug befanden. Da es sich um einen Mietwagen handelt, wird neben dem Halter derzeit auch der Mieter ermittelt, der allerdings nicht zwingend der Fahrer sein muss. Die Polizei betont, dass sie ihre Ermittlungen in alle Richtungen führe und der politische Hintergrund nur eine Spur sei.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Köln | Trunkenheit im Straßenverkehr werfen Polizeibeamte einem 52-Radfahrer vor, der in der Nacht von Freitag auf Samstag auf der Aachener Straße gegen 2 Uhr gegen einen Poller fuhr und anschließend stürzte.

feuerwehr_symbol22122012

Köln | Bei einem Brand am Ostersonntag gegen 20:10 Uhr wurden zwei Menschen verletzt und eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Köln-Vingst in der Bamberger Straße fast völlig zerstört. Das meldet die Kölner Feuerwehr.

D_Polizei_20150902

Köln | Am Gründonnerstag, gegen 15 Uhr, erfasste ein LKW einen Rollstuhlfahrer, der auf dem Radweg der Kalker Hauptstraße unterwegs war. Der 83-jährige Rollstuhlfahrer wurde leicht verletzt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >