Köln Nachrichten Köln Blaulicht

14062018_Spielhallenraeuber_Fahndung#

Foto: Polizei Köln

Köln-Innenstadt: Polizei sucht flüchtigen Tatverdächtigen

Köln | Am vergangenen Montag hatte ein bisher unbekannter Mann eine Spielhalle in der Kölner Südstadt überfallen und ausgeraubt. Nun liegen Bilder einer Überwachungskamera vor, mit der die Polizei den Fahndungsdruck erhöhen will.

Der Täter hatte das Ladenlokal an der Severinstraße – mitten im gleichnamigen Stadtquartier in der Südstadt – gegen 6:30 Uhr betreten. Zunächst hielt er sich an einem Spielautomaten auf. Kurze Zeit später ging er zur Theke und legte der 59-jährigen Angestellten einen Zettel vor. Dabei forderte er unter Androhung von Waffengewalt Bargeld. Als er die Forderung auch mündlich wiederholte, folgte die 59-Jährige den Anweisungen.

Mit dem Fahndungsbild erhoffen sich die Ermittler neue Impulse für die bislang erfolglose Suche nach dem Täter. Sachdienliche Hinweise in dieser Angelegenheit richten sie direkt an das zuständige Kriminalkommissariat 14 der Kölner Polizei unter der Rufnummer: 0221 / 229 – 0.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Bahnhofsvorplatz

Köln | Für die Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof verlief das zurückliegende Wochenende durchaus erfolgreich. Gleich drei ausstehende Haftbefehle konnten vollstreckt werden.

fw03-2009

Köln | Am heutigen Montagmorgen hat eine 47-jährige Frau für gleich zwei Einsätze gesorgt. Sie soll innerhalb von nur einer halben Stunde gleich zwei Grünflächen im rechtsrheinischen Stadtteil Deutz angezündet haben. Nach mehreren Zeugenmeldungen konnte die mutmaßliche Brandstifterin vorläufig festgenommen werden.

20082018_Verfassungsschutz_Blockade

Köln | aktualisiert | Seit 5 Uhr haben Mitglieder der Aktionsgruppe „Lebenslaute“ alle Zugänge zum Bundesverfassungsgericht blockiert. Nach eigenen Angaben waren es anfangs rund 70, inzwischen hat sich ihre Zahl auf etwa 40 reduziert. Die Polizei hat die nicht genehmigte Kundgebung gegen 9:45 Uhr beendet. Nach Angaben der Aktivisten war es das erste Mal, dass Musiker weggetragen wurden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN