Köln Nachrichten Köln Blaulicht

geisterradeln2_24_10_17

Anstelle von Verwarngeldern, verteilten Polizei und ADFC gemeinsam eigens entworfene Warnkarten. Viele weitere Radfahrer sollen die Aktion befürwortet haben.

Polizei Köln und ADFC bilanzieren: 271 Geisterradler auf vier Rheinbrücken

Köln | Die Kölner Polizei startete gemeinsam mit dem Verein Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) am Dienstag eine Aktion gegen Geisterradler. In gemischten Teams haben die Beamten und die Mitglieder des ADFC's auf vier Rheinbrücken, drei Tage lang, Geisterradlerauf die Gefahren aufmerksam gemacht. Insgesamt zählte die Polizei während der Aktion 271 Geisterradler.

Von Dienstag bis Donnerstag haben ADFC und Polizei Köln zusammen Radfahrer auf die Gefahren beim Geisterradeln aufmerksam gemacht: Zu enge Radwege für den Begegnungsverkehr, eingeschränkte Sicht durch Hindernisse und gefährliche Ausweichmanöver, wenn ein Radfahrer unerwartet entgegenkommt, führen zu schweren Unfällen. Mit diesen Botschaften sollen die gemeinsamen Teams aber nicht nur mit den Geisterradlern Gespräche geführt haben.

Bilanz im Überblick

Auf der Deutzer Brücke stoppten die "Doppelstreifen" 63 Geisterradler. Über 50 Geisterradler sollen auf der Severinsbrücke unterwegs gewesen sein. Auf der Mülheimer Brücke und der Zoobrücke waren es mehr als 60, sagt die Polizei.

"Die gemeinsame Aktion von ADFC und Polizei Köln hat gezeigt, dass gefährliches Verhalten auch von Radfahrern nicht toleriert wird. Wer vorrausschauend, rücksichtsvoll und konzentriert am Straßenverkehr teilnimmt und sich an die Verkehrsregeln hält, leistet einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit und schützt sich selbst", resümiert Ernst Klein, Leiter der Verkehrsinspektion.

Weitere gemeinsame Aktionstage werden folgen. Das Thema "Geisterradeln" werde fester Bestandteil der Präventionsarbeit.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Köln | Ein Kölner Ehepaar wurde gegen Mitternacht Opfer eines Raubüberfalls in der Urbanstraße. Zwei junge Männer zwischen 18 und 25 Jahre alt, bekleidet mit dunklen Kapuzenpullis, bedrohten die Senioren mit einer silbernen Pistole.

pol_2932011a

Köln | Am heutigen Freitagmorgen ist eine 57-jährige Frau in einer Wohnung in Köln-Brück mit erheblichen Schnittverletzungen aufgefunden worden. Das teilt die Kölner Polizei heute mit. Dringend tatverdächtig sei eine 52-jährige Nachbarin. Eine Mordkommission der Polizei Köln hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

pol_05022015f

Köln | Ein bereits polizeibekannter 17-Jähriger soll in der Nacht auf Freitag, 16. Februar, versucht haben, einen 62-jährigen Kölner Hotelportier zu berauben. Kurz darauf wurde der 17-Jährige an der Von-Werth-Straße von der Polizei aufgegriffen.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN