Köln Nachrichten Köln Blaulicht

Unbekannte sollen 14-Jährige abgezogen haben

Köln | Die Kölner Polizei hat am heutigen Montagnachmittag Bilder von zwei jungejn Männern veröffentlicht. Die beiden sollen kurz nach Karneval zwei 14-jährige Jugendliche um Bargeld erpresst haben. Nun werden sie auch mit Konterfei gesucht.

Wie die Kölner Sicherheitsbehörde am heutigen Montag berichtete, ereignete sich der Vorgang gegen 15:30 Uhr am 17. Februar. Die beiden 14-jährigen Jugendlichen waren zu diesem Zeitpunkt auf der Marspfortengasse in der Kölner Innenstadt unterwegs, als sie in der Einmündung zur Großen Budengasse und Salomonsgasse von den beiden Verdächtigen angesprochen wurden. Und die wurden schnell deutlich.

Unter dem Vorwand, einer der 14-Jährigen habe seinen jüngeren Bruder geschlagen und bestohlen, forderte der kleinere der beiden Täter einen Betrag von 80 Euro. Anderenfalls drohte das Täterduo mit Schlägen. Aus Angst vor Repressalien händigte der Jugendliche schließlich 25 Euro aus. Anschließend entfernten sich die Unbekannten in Richtung Hohe Straße.

Die Tatverdächtigen wurden nach Polizeiangaben von den Videobeobachtungskameras am Kölner Hauptbahnhof aufgenommen und demnach wiedererkannt. Sachdienliche Hinweise dazu richten sie direkt an das zuständige Kriminalkommissariat 14 der Kölner Polizei unter der Rufnummer: 0221 / 229 – 0.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

christoph3_152012a

Der 51-jährige Fahrer eines Pkw, der am zurückliegenden Wochenende schwerverletzt in eine Klinik geflogen wurde, ist tot.

Köln | Nur wenige Stunden zuvor feiern Fans des 1. FC Köln im Kölner Dom. Dann ein Fußballspiel mit normaler Lage, wie der Leiter Gefahrenabwehr und Einsatz der Kölner Polizei, Martin Lotz, es beschreibt. Gut das Ergebnis war: Unentschieden. Dann eskaliert die Lage kurz vor Mitternacht vor der Autobahnauffahrt Bocklemünd. Hooligans werfen einen Stein auf einen Berliner Fanbus, beide Seiten wollen randalieren, die Polizei wirft sich dazwischen. Als die FC Fans mit ihren PKW fliehen bedrohen sie das Leben der eingesetzten Beamten, die mit der Schusswaffe auf sie zielen. Polizeipräsident Uwe Jacob spricht von einer neuen Dimension der Gewalt, blankem Haß und einen Angriff auf das Rechtssystem dieses Staates. Polizei Köln und Staatsanwaltschaft Köln haben die Ermittlungsgruppe „Paul“ eingerichtet.

feuer8012015

Köln |Am heutigen Dienstag haben Stadtdirektor Stephan Keller und der Chef der Kölner Berufsfeuerwehr Johannes Feyrer die Bilanz der Kölner Feuerwehr für das Jahr 2017 vorgestellt. Zugleich finden am heutigen Dienstag und morgigen Mittwoch zwei Parallelveranstaltungen statt, die einen Reformprozess einläuten sollen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN