Köln Nachrichten Köln Nachrichten

FC Köln-Erweiterung im Grüngürtel: Fragezeichen hinter der Bürgerbeteiligung

Köln | Der 1. FC Köln will im Grüngürtel bauen. Ein jahrelanger Streit schloss sich an diese Ankündigung an. Jetzt soll im Juni der Stadtrat entscheiden. Unter anderem auch über rund 7.000 Einwendungen. An der Aufbereitung dieser Einwendungen durch die Stadt Köln entzündet sich Kritik. Roland Schüler im Interview mit report-K.

Der 1. FC Köln will im Grüngürtel bauen: Sportplätze, aber auch ein Leistungszentrum. Für dieses Vorhaben ist ein Bebauungsplan nötig, den der Rat der Stadt Köln im Juni beschließen will. 7.000 Menschen machten zu den Plänen des FC Einwendungen. Jetzt legt die Verwaltung der Stadt Köln dem Rat ein rund 1.000-seitiges Dokument zur Entscheidung vor. Darin enthalten: eine 700-seitige, von der Verwaltung der Stadt Köln vorgenommene, Bearbeitung der 7.000 Einwendungen. Diese Bearbeitung wird aus mehreren Gründen von den Freunden und Förderern des Landschaftspark Belvedere kritisch gesehen.

Die Kritik im Detail: Zum einen wurden die Einwendungen durch die Verwaltung neu sortiert. Dazu wurden eigene Überschriften ausgewählt. Für die einzelne Bürgerin oder den einzelnen Bürger erschwert dies die Suche nach der Antwort auf die eigene Einwendung ungemein, meint Roland Schüler.

Auch die Freunde und Förderer des Landschaftsparks Belvedere kommen bei der Einsicht der Antworten an ihre Grenzen. Die endgültige Auswertung des über 700 Seiten langen Dokuments ist noch nicht abgeschlossen. Die Seiten sind zudem in einer untypisch kleinen Schriftgröße verfasst. Neben den neuen Überschriften und Einteilungen seitens der Verwaltung erschwert auch das den Bearbeitungsprozess, so ein weiterer Kritikpunkt.

Wie Schüler weiter meint wurden viele der eingegangenen Einwendungen mit der Bemerkung „dem Sachargument wird nicht gefolgt“ durch die Verwaltung kommentiert. Unter einigen anderen Einwendungen gegen den Bau der Sportstätten stand lediglich „zur Kenntnis genommen“. Das bezieht sich jedenfalls auf die Einwendungen gegen das Bauprojekt. Befürwortungen des Vorhabens wurden in der Regel mit längeren Antworten durch die Verwaltung versehen.

Zwei wichtige Punkte wurden von Schüler besonders in Augenschein genommen. Zum einen bezieht sich ein Teil der Einwendungen auf einen öffentlichen Brief des 1. FC Kölns aus dem Jahr 2007. In diesem ging es um die damalige Ausweitung des Geländes des Kölner Vereins. In dem Brief war zu lesen, dass ein weiterer Ausbau der Trainingsgelände nicht mehr erwartet werde und keine freien Flächen mehr zum Ausbau verwendet werden sollen. Hier sieht Schüler einen klaren Wortbruch. Die Verwaltung kommentierte diesen Aspekt dahingehend, dass die Entwicklung im Profisport das neue Bauvorhaben dennoch legitimieren würde. Für Schüler wirft das auch die Frage der Zukunft auf. Werden in den nächsten 10 oder 15 Jahren erneut ähnliche Bebauungen zu erwarten sein?

Der zweite Punkt, auf den von Roland Schüler eingegangen wurde, befasst sich mit dem Klima und einem zu erwartenden Temperaturanstieg. Auf den geplanten Kunstrasenplätzen ist mit einem allgemeinen Anstieg der Temperatur um etwa 3 Grad Celsius zu rechnen. Das sagen die Gutachten, die bereits von verschiedenen Seiten erstellt wurden. Da die Baumkronen jedoch etwa 15 Meter von den Plätzen entfernt sind, wird von der Verwaltung kein größeres Problem gesehen. Schüler stellt dazu klar, dass Trockenstress bei Bäumen an den Wurzeln beginnt. Außerdem leidet der Grüngürtel auch ohne die neuen Sportstätten schon unter Trockenheit. Das Projekt ist daher, so Schüler, klimatechnisch fragwürdig.

Insgesamt wird die unzureichende Bearbeitung der Einwendungen durch die Verwaltung als eine „Dreistigkeit“ von den Freunden und Förderern des Landschaftsparks Belvedere angesehen. In den kommenden Wochen sollen jedoch auf Grundlage der Bearbeitung politische Entscheidungen im Stadtrat zu dem Bauvorhaben getroffen werden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

fuehlinger_see_03082018

Köln | Die Wasserqualität der Badeseen in Köln und NRW ist in der Regel gut. Das teilte heute das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit.

kuepper_preis_step_26052020

Der kritische Büttenredner Karl Küpper wird zu seinem 50. Todestag mit einer Gedenkplakette im Gürzenich und mit einem jährlichen Preis mit seinem Namen geehrt.

Köln | Karl Küpper war einer der besten und bekanntesten Karnevalisten und das weit über die Stadtgrenzen Kölns hinaus. Seine Büttenreden waren in den Sälen legendär. Küpper verstand die Karnevalszeit als Zeit der Kritik und der Meinungsfreiheit. Damit wurde er zum Vorbild weit über den Karneval hinaus. Trotz brutaler Repressalien und Redeverbots vonseiten des NS-Regimes vertrat der Kölner weiter offen seinen Standpunkt und zeigte damit ein hohes Maß an Zivilcourage. „Der Narr oder Karnevalist ist nicht nur zur Unterhaltung da, er hat auch eine soziale Aufgabe: nämlich der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten und damit Missstände aufzuzeigen. Das hat Küpper gemacht wie kaum ein Zweiter“, sagt Bernhard Conin, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums.

laptops_jb_

Köln | Bei der Benefizaktion „Notgeld für Notleidende in der Corona-Krise“ konnte der Verein „Kunst hilft geben e.V.“ in vier Wochen 650 000 Euro sammeln, damit bedürftige Schüler Laptops erhalten können. Über 20 000 Schüler in Köln haben zuhause keinen Zugang zu einem Computer. Ein Missstand, der in Zeiten von Home-Schooling die Bildungskluft zwischen Kindern aus einkommensschwachen und einkommensstarken Haushalten weiter vertieft. Die ersten Laptops aus den Erlösen der Aktion sollen kommende Woche über verschiedene Vereine verteilt werden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >