Köln Nachrichten Köln Nachrichten

FC Köln-Erweiterung im Grüngürtel: Fragezeichen hinter der Bürgerbeteiligung

Köln | Der 1. FC Köln will im Grüngürtel bauen. Ein jahrelanger Streit schloss sich an diese Ankündigung an. Jetzt soll im Juni der Stadtrat entscheiden. Unter anderem auch über rund 7.000 Einwendungen. An der Aufbereitung dieser Einwendungen durch die Stadt Köln entzündet sich Kritik. Roland Schüler im Interview mit report-K.

Der 1. FC Köln will im Grüngürtel bauen: Sportplätze, aber auch ein Leistungszentrum. Für dieses Vorhaben ist ein Bebauungsplan nötig, den der Rat der Stadt Köln im Juni beschließen will. 7.000 Menschen machten zu den Plänen des FC Einwendungen. Jetzt legt die Verwaltung der Stadt Köln dem Rat ein rund 1.000-seitiges Dokument zur Entscheidung vor. Darin enthalten: eine 700-seitige, von der Verwaltung der Stadt Köln vorgenommene, Bearbeitung der 7.000 Einwendungen. Diese Bearbeitung wird aus mehreren Gründen von den Freunden und Förderern des Landschaftspark Belvedere kritisch gesehen.

Die Kritik im Detail: Zum einen wurden die Einwendungen durch die Verwaltung neu sortiert. Dazu wurden eigene Überschriften ausgewählt. Für die einzelne Bürgerin oder den einzelnen Bürger erschwert dies die Suche nach der Antwort auf die eigene Einwendung ungemein, meint Roland Schüler.

Auch die Freunde und Förderer des Landschaftsparks Belvedere kommen bei der Einsicht der Antworten an ihre Grenzen. Die endgültige Auswertung des über 700 Seiten langen Dokuments ist noch nicht abgeschlossen. Die Seiten sind zudem in einer untypisch kleinen Schriftgröße verfasst. Neben den neuen Überschriften und Einteilungen seitens der Verwaltung erschwert auch das den Bearbeitungsprozess, so ein weiterer Kritikpunkt.

Wie Schüler weiter meint wurden viele der eingegangenen Einwendungen mit der Bemerkung „dem Sachargument wird nicht gefolgt“ durch die Verwaltung kommentiert. Unter einigen anderen Einwendungen gegen den Bau der Sportstätten stand lediglich „zur Kenntnis genommen“. Das bezieht sich jedenfalls auf die Einwendungen gegen das Bauprojekt. Befürwortungen des Vorhabens wurden in der Regel mit längeren Antworten durch die Verwaltung versehen.

Zwei wichtige Punkte wurden von Schüler besonders in Augenschein genommen. Zum einen bezieht sich ein Teil der Einwendungen auf einen öffentlichen Brief des 1. FC Kölns aus dem Jahr 2007. In diesem ging es um die damalige Ausweitung des Geländes des Kölner Vereins. In dem Brief war zu lesen, dass ein weiterer Ausbau der Trainingsgelände nicht mehr erwartet werde und keine freien Flächen mehr zum Ausbau verwendet werden sollen. Hier sieht Schüler einen klaren Wortbruch. Die Verwaltung kommentierte diesen Aspekt dahingehend, dass die Entwicklung im Profisport das neue Bauvorhaben dennoch legitimieren würde. Für Schüler wirft das auch die Frage der Zukunft auf. Werden in den nächsten 10 oder 15 Jahren erneut ähnliche Bebauungen zu erwarten sein?

Der zweite Punkt, auf den von Roland Schüler eingegangen wurde, befasst sich mit dem Klima und einem zu erwartenden Temperaturanstieg. Auf den geplanten Kunstrasenplätzen ist mit einem allgemeinen Anstieg der Temperatur um etwa 3 Grad Celsius zu rechnen. Das sagen die Gutachten, die bereits von verschiedenen Seiten erstellt wurden. Da die Baumkronen jedoch etwa 15 Meter von den Plätzen entfernt sind, wird von der Verwaltung kein größeres Problem gesehen. Schüler stellt dazu klar, dass Trockenstress bei Bäumen an den Wurzeln beginnt. Außerdem leidet der Grüngürtel auch ohne die neuen Sportstätten schon unter Trockenheit. Das Projekt ist daher, so Schüler, klimatechnisch fragwürdig.

Insgesamt wird die unzureichende Bearbeitung der Einwendungen durch die Verwaltung als eine „Dreistigkeit“ von den Freunden und Förderern des Landschaftsparks Belvedere angesehen. In den kommenden Wochen sollen jedoch auf Grundlage der Bearbeitung politische Entscheidungen im Stadtrat zu dem Bauvorhaben getroffen werden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Querdenkendemo-brand_koeln_27092020

Köln | Rund 1.500 Menschen nahmen nach Aussagen der Veranstalter am Samstag auf der Deutzer Werft an einer Demonstration der Bewegung „Querdenken“ teil. Unter dem Motto „Friedliche Versammlung für Grund- und Freiheitsrechte“ prangerten die Demonstranten die „Erosion des Rechtsstaates“ sowie Polizeigewalt, Behördenwillkür und Diskriminierung im Rahmen der „Corona-Krise“ an. Auf der dreistündigen Kundgebung sprach auch Querdenken-Initiator Michael Ballweg.

trambahn_pixabay_25092020

Berlin | aktualisiertDie Gewerkschaft Verdi ruft für kommenden Dienstag zu bundesweiten Warnstreiks im Öffentlichen Personennahverkehr auf. Es sei bundesweit "mit massiven Beeinträchtigungen im Nahverkehr zu rechnen", wie es hieß. Damit solle der Druck auf die Arbeitgeber erhöht werden.
--- --- ---
Die Situation bei der KVB
Ab Dienstag, 3 Uhr gibt es keine Stadtbahn-Fahrten der KVB mehr. Nur durch Subunternehmen durchgeführte Bus-Fahrten werden angeboten. Diese Fahrten werden den Fahrgästen in der elektronischen Fahrplanauskunft angezeigt. Der Betrieb der KVB wird erst zum Beginn des nächsten Betriebstages, am Mittwoch, 30. September, wiederaufgenommen. Da der Warnstreik am Dienstag auch in Bonn stattfinden wird, findet auch auf den Stadtbahn-Linien 16 und 18, die gemeinsam mit den Stadtwerken Bonn (SWB Bonn) betrieben werden, ganztägig kein Verkehr statt. KundenCenter und Vertriebsstellen der KVB bleiben an diesem Tag geschlossen.

fw_sperrzone_08122015b

Köln | Im Bereich der Siegburger Straße brennt es aktuell in Köln. Die Kölner Feuerwehr bittet die Bevölkerung aufgrund der Rauchausbreitung die Fenster, Türen zu schließen und Klimaanlagen auszuschalten. Aktuell: Die Feuerwehr nimmt die Warnmeldung zurück, Fenster und Türen können wieder geöffnet werden, eine Gefahr besteht nicht mehr.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >