Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ehu_08_11_17

Symbolische Schlüsselübergabe für die neue Anlaufstlle von Polizei und Ordnungsamt: Domprobst Gerd Bachner, OB Henriette Reker und Polizeipräsident Uwe Jacob (v.l.)

Gemeinsame Anlaufstelle von Polizei und Ordnungsamt zieht vom Bahnhofplatz zum Roncalliplatz

Köln | „Die Fischbude vor dem Hauptbahnhof ist Geschichte“, freut sich Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob und meint damit das Sicherheitsmobil, das bislang dort stand. Seit diesem Mittwoch haben Polizei und städtisches Ordnungsamt eine neue gemeinsame Anlaufstelle für das Domumfeld: Im ehemaligen Kurienhaus des Erzbistums am Roncalliplatz.

Das Sicherheitsmobil war die Reaktion auf die Silvester-Ereignisse von 2015. „Mit der neuen Anlaufstelle haben wir das Domumfeld noch ein gutes Stück sicherer gemacht“, sagte OB Henriette Reker am Mittwoch bei der symbolischen Schlüsselübergabe durch Domprobst Gerd Bachner. Die Hohe Domkirche ist Besitzer des Kurienhauses, das 2020 abgerissen werden soll. Bis dahin läuft der Mietvertrag, die Höhe der Miete wird nicht genannt.

„Das sieht doch schon gut aus“, meinte Reker, als sie die neuen Räume betrat. Ein bisschen kahl sind die 135 Quadratmeter noch. Im „Empfangsraum“ stehen hinter einem Tresen zwei Schreibtische mit Computer, an der Wand ein Plan von der Domumgebung. Daran schließt sich ein weiterer Arbeitsraum an, dazu noch eine Küche und zwei Toiletten.

Bei Bedarf können die Öffnungszeiten erweitert und Personal aufgestockt werden

„Die Anlaufstelle ist keine Wache“, betont Jacob, dafür fehlten etwa Räume für eine Gewahrsamnahme. Doch Anzeigen können hier entgegen genommen werden. Dafür stehen je ein Mitarbeiter von Polizei und Ordnungsamt bereit. Zwei Doppelstreifen – ebenfalls paritätische besetzt – werden während der Dienstzeit in der Umgebung von Dom und Hauptbahnhof patrouillieren. Die Öffnungszeiten sind zunächst von 12 bis 20 Uhr, können aber Karneval oder während der Weihnachtsmärkte ausgeweitet werden. Auch das Personal soll bei Bedarf aufgestockt werden. „Wir werden da flexibel reagieren“, verspricht Jacob.

Zwar weisen zwei Schilder neben dem Eingang und darüber auf die „Anlaufstelle Dom“ hin. Doch noch liegt sie etwas versteckt am Fuß der Treppe, die im Süden auf den Roncalliplatz führt. Die attraktiveren und weithin sichtbareren Eingangsräume zur ehemaligen Buchhandlung Kösel oberhalb der Treppe waren schon anderweitig vermietet, erklärte Bachner. Jacob und Reker künden aber kurzfristig auffällige Hinweisschilder an.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Oberbürgermeisterin Henriette Reker stellte heute ihren persönlichen Pressesprecher und den neuen Leiter des Amtes für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vor. Es ist Alexander Vogel und eher ein Quereinsteiger mit PR-Kenntnissen. Die SPD im Rat der Stadt Köln wirft der Oberbürgermeisterin Intransparenz beim Vergabeverfahren vor und sieht die Beförderung von FDP-Mann Vogel „äußerst kritisch“.

D_Polizeiabsperrung_03012017

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln meldete am heutigen Nachmittag einen Bombenfund im Kölner Stadtteil Gremberghoven. Die englische 10-Zentner-Bombe mit Heckaufschlagszünder aus dem Zweiten Weltkrieg befand sich auf der Hohenstaufenstraße in Höhe der Hausnummern 13 und 15. Für die Entschärfung der Bombe wurde ein Radius von rund 500 Metern festgelegt. 4.000 Personen waren von der Evakuierung betroffen. Auch eine Schule und mehrere Kitas liegen in diesem Gebiet. Wie die Stadt Köln mitteilt wurde die Bombe inzwischen erfolgreich entschärft. Alle Sperrungen werden nun aufgehoben. Was passiert nach einem Bombenfund?

Schnellübersicht

Evakuierungsradius: 500 m
Straßensperren: Erste Sperren Porzer Ring eingerichtet, kurz vor Entschärfung auch Sperrung der Durchgangsverbindung Steinstraße am östlichen Rand des Evakuierungsbereichs sowie die östlich verlaufende Bahnstrecke
S-Bahn-Verkehr: S12
Kurzfristige Einschränkung für den Flugverkehr zum Zeitpunkt der Entschärfung

buero2032013d

Köln | aktualisiert | Die „Initiative Nachrichtenaufklärung“ (INA) gibt auch in diesem Jahr, bereits zum 21. Mal, gemeinsam mit dem Deutschlandfunk, die Top Ten Nachrichten heraus, die im vergangenen Jahr in Vergessenheit geraten sind. Viele Themen und Geschichten seien nicht in den Medien erschienen, obwohl sie gesellschaftlich relevant und wichtig seien, erklärt die Initiative. Die Top Ten der „Vergessenen Nachrichten 2018“ finden Sie hier auf report-K:

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN