Köln Nachrichten Köln Nachrichten

14092018_Hochwasserschutzkonzept1

Patrick Kluding erläutert den Hochwasserschutz. Die Übung am heutigen Freitag lief nahezu reibungslos.

Hochwasserübung der StEB: Planfeststellungsabschnitt 17 Süd ist sicher

Köln | Am heutigen Freitag fand zwischen der Hafenstraße und der Mülheimer Brücke eine Übung zum Hochwasserschutz der Stadtentwässerungsbetriebe StEB statt. Neben der Einübung der Abläufe einer solchen Übung geht es auch um ein neues Simulations-Tool.

PLATO, so lautet der Name des neuen Entscheidungs-Unterstützungs-Simulations-Tools, das während der Übung am heutigen Freitag und morgigen Samstag mit jeder Menge Daten gefüttert werden soll. Auf Grundlage dieser Daten wollen die Verantwortlichen anschließend entsprechende Simulationen noch passgenauer durchführen. Aber genau dafür benötige man Daten aus realen Einsätzen, begründete StEB- Betriebsingenieur Patrick Kluding das Verfahren. Am morgigen Samstag geht es dann an den Abschnitten 2, 3 und 4 im linksrheinischen Kölner Süden weiter.

Bisher sei alles sehr gut gelaufen am heutigen Freitag. Die Spundwände samt der schweren Eck- und Bodenstützen sowie die dazugehörigen Dammbalken waren schnell aufgebaut. Die Übung erstreckt sich am heutigen Freitag über den Mülheimer Festplatz bis hin zur Kirche St. Clemens, nördlich der Mülheimer Brücke. 234 Stützen und 1.917 Dammbalken wurden auf den Hochwasserschutzmauern fest verankert. Sie sollen im Ernstfall eine Hochwasserflut mit einem Pegel von bis zu 11,70 Meter abhalten.

Die südlich gelegene Hafenstraße, die eigentlich auch noch zum Abschnitt 17-Süd zählt, wurde bei dieser Übung allerdings ausgespart. Hier wurden bereits Anfang dieses Jahres die Spundwände aufgebaut, wegen der Gefahr eines richtigen Hochwassers. In diesem Fall verzichtet die Bezirksregierung als zuständige Aufsichtsbehörde auf die Einhaltung der strengen Regularieren, alle sieben Jahre alle Bereiche einmal durchzuüben. Trotz dieser Aussparung waren 33 Personen nur mit den Aufbauten beschäftigt, inklusive Catering und Wachschutz sind bei dieser Übung rund 110 Personen im Einsatz, und das für gerade mal rund fünf Prozent der Gesamtlänge des Kölner Hochwasserschutzes.

Logistik und Abläufe von zentraler Bedeutung

Der Aufbau der Spundwände ist aber nur ein Teil der Aufgabe. Viel wichtiger ist aus Sicht von Kluding die Logistik und die dahinter stehenden Abläufe. „Das größte Risiko ist eine falsche Sortierung“, erklärt er. So zeigten die ersten Übungen schnell, dass Gelegenheiten Diebe machen. Vor allem die schweren Edelstahlabdeckungen hatten es Metalldieben angetan, inzwischen werden Übungen wie die heutige durch Wachdienste abgesichert. „Im Ernstfall müssen die Ersatzteile wie etwa Leerschrauben aber zurück in die Lager“, so Kluding weiter. Deshalb gibt es bei Übungen wie Ernstfällen inzwischen ein so genanntes „Servicemobil“, also einen Lkw, der nichts anderes geladen hat als Ersatzteile.

14092018_Hochwasserschutzkonzept2

Säuberlich abgestellt: Hochwasserschutz in Gitterboxen.

Auch die Logistik ist wichtig, denn zu Beginn dieses Jahres sahen sich die Hochwasserschützer mit einem besonders kritischen Szenario konfrontiert, zwei aufeinanderfolgenden Hochwasserwellen. Ohnehin benötigen die Helfer für den Abbau und die Reinigung rund 50 Prozent mehr Zeit als beim Aufbau. Wenn dann die abgebauten Hochwasserschutzelemente womöglich falsch einsortiert und Tage später wieder aus dem Lager an den Rhein gebracht werden, wird es kritisch für die aufbauenden Firmen.

Und auch bei der Lagerung der tonnenschweren Utensilien sei man bemüht, sie so nah wie möglich an ihrem späteren Bestimmungsort aufzubewahren. Bis auf eine Ausnahme werde das auch eingehalten. So befinden sich fünf der insgesamt acht Lagerstätten auf der linken, der Rest auf der rechten Rheinseite.

Dezentrale Organisation erhöht Flexibilität

Ein weiterer wichtiger Punkt, der immer wieder geübt werden muss, ist die Koordinierung des Personals. Sollte Köln in der Zukunft wieder einmal ein Jahrhundert-Hochwasser wie 1993 und 1995 vor der Haustür haben, müssen in der Spitze bis zu 800 Personen koordiniert werden. Auch hier haben Übungen und praktische Erfahrungen gezeigt, dass der Einsatz kleiner Teams mit so genannten „Abschnittsverantwortlichen“ wesentlich flexibler auf Herausforderungen und Probleme reagieren können. Diese dezentrale Organisation muss aber immer wieder geübt werden. Zwei Mal pro Jahr werden die Abschnittsverantwortlichen geschult, die an der Logistik Beteiligten muss sogar drei Schulungen durchführen.

Zwar sind die eingesetzten Hochwasserschutzwände (ibs) recht einfach auf- und abzubauen, weil sie vergleichsweise wenig Einzelteile umfassen. Dennoch gibt es auch im Detail immer wieder Fälle, wo innovative Lösungen her müssen. Ein solcher Fall war der Aufbau einer Hochwasserschutzwand nach Niederschlag und Frost. Hier half ein pfiffiger Mitarbeiter, der die vereisten Leerschrauben mit einem speziell zugerichteten Bohrer bearbeitete. „Wir wollen mit jeder Übung besser werden, auch wenn die Verbesserungsschritte kleiner werden“, so Kluding abschließend.

Hochwasserschutz gibt es sowohl ober- wie auch unterirdisch. Die Kosten für ober- und unterirdischen Hochwasserschutz sind dabei in etwa gleich hoch. Das oberirdische Hochwasserschutzkonzept mit seinen tief ins Erdreich gegründeten Mauern kostete etwa 200 Millionen Euro. Die Stützen und Dämmbalken samt Zubehör waren noch einmal rund 40 Millionen Euro teuer.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

kind_pixabay_22022019

Köln | Die Schulmisere in Köln hält an. Zu verantworten haben dies Rat und städtische Verwaltung, die es seit Jahren nicht schaffen, den Bedarf an Gesamtschulplätzen in Köln zu decken. Heute meldet die Verwaltung der Stadt Köln, dass Kölner Eltern 3.001 Kinder an Gesamtschulen für das Schuljahr 2019/20 anmeldeten. Aber nur 2.268 Kinder können berücksichtigt werden, 733 Kinder werden von der Stadt Köln abgewiesen, die Eltern erhalten eine Absage. In Köln gibt es aktuell 15 städtische Gesamtschulen.

Ameisenbaerin-Jamile_Patrick-Koch_210219

Köln | Die Ameisenbären „Dolores“ und „Yavi“ bekommen mit „Jamile“ eine neue Gefährtin aus Brasilien. Der Zoo möchte sich damit wieder in der Zucht der bedrohten Art versuchen.

flug_12082018-39

Köln | Das Unternehmen „Air Help“, die Fluggästen anbietet bei einer Provision von 25 Prozent deren Fluggastrechte durchzusetzen, hat ein Ranking veröffentlicht, dass zeigt an welchen Flughäfen Flüge besonders oft verspätet sind oder gecancelt werden. 13 Flughäfen untersuchte das Unternehmen, darunter den Flughafen Köln Bonn bei dem 29,9 Prozent aller Flüge verspätet oder ausgefallen waren. Damit belegt Köln Bonn nach Frankfurt und München den dritten Platz in der Liste der negativ auffallenden Flughäfen.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >