Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Köln und Leverkusen: Polizei schnappt Fahrraddiebe

Köln | Drei Diebstahlsdelikte in Köln und Leverkusen vom vergangenen Wochenende sind aufgeklärt. Die Kölner Polizeibehörde konnte dabei vier Tatverdächtige stellen und vorläufig festnehmen.

Der erste Fall ereignete sich am gestrigen Sonntagnachmittag. Zivilfahnder sprachen am Nachmittag einen 41-jährigen Mann an, der am Konrad-Adenauer-Ufer ein abgeschlossenes Mountainbike durch die Gegend trug. Zunächst gab er sich als Eigentümer aus und behauptet, lediglich den Schlüssel im Schloss abgebrochen zu haben. Auf wiederholte Nachfrage räumte er den Diebstahl ein.

Keine zwei Stunden später bemerkte ein aufmerksamer 57-jähriger Zeuge an der Stadtbahnhaltestelle "Bocklemünd" zwei mutmaßliche Langfinger. Während das Duo vergeblich versuchte, mit einer Zange ein Fahrradschloss zu knacken, wählte der 57-Jährige den Notruf 110. Vor dem Eintreffen des ersten Streifewagens entfernten sich die Männer vom Tatort. Einen 37-jährigen Verdächtigen stellten Polizisten kurz darauf im Silbermöwenweg. Seinem Komplizen gelang jedoch die Flucht.

Den vorläufig letzten Fall verzeichnete die Polizei am heutigen Montagmorgen. Gegen 3:15 Uhr hatten Zivilbeamte in Leverkusen-Küppersteg zwei Männer im Alter von 19 und 33 Jahren auf Fahrrädern. Das weckte die Neugier, denn kurz zuvor waren die beiden offenbar noch ziellos ohne Zweirad unterwegs. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und sprachen die Verdächtigen an. Wie sich dann herausstellte, hatte das Duo die beiden Räder kurz zuvor aus einer Garage im Fichtenweg entwendet. In allen Fällen leiteten die Beamten ein Verfahren wegen Diebstahls ein. Die Ermittlungen dazu dauern an.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

Köln | 211 Spitzahorne, Vogelkirschen und Stieleichen werden von der Stadt Köln im Zeitraum zwischen 21. Januar und 15. März an der Verlängerung der Industriestraße in Köln Fühlingen gepflanzt. Dies teilte die Stadt Köln heute mit. Die Bäume werden am Fuß der Böschung und hinter den Lärmschutzwällen gesetzt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >