Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Stadt Köln: Flüchtlingswohnheime voll belegt - Task Force arbeitet an Lösung

Köln | Derzeit leben nach Angaben der Stadt 2.463 Asylsuchende in Köln, ein Großteil von ihnen, rund 1.750 Personen, ist in den 31 der Stadt zur Verfügung stehenden Wohnheimen untergebracht. Damit sind diese nach Angaben des Dezernats für Soziales, Integration und Umwelt, das dem Kölner Amt für Wohnungswesen untersteht, faktisch voll belegt.

Auch die zusätzlich angemieteten elf Hotels, in denen die Stadt ebenfalls Flüchtlinge untergebracht hat, sind laut Angaben von Stefan Ferber, Leiter des Wohnungsamtes der Stadt Köln, bereits ausgelastet. Die Stadt erlebe nach rückläufigen Zahlen bist zum Jahr 2009 nun einen anhaltenden Anstieg der Anzahl an unterzubringenden Flüchtlingen. Seit August 2012 steige die Zahl der untergebrachten Flüchtlinge in Köln stetig an. Im Zuge der rückläufigen Zahlen in den Jahren 2005 bis 2009 habe man die Anzahl der Wohnheime auf Kölner Stadtgebiet von ursprünglich 56 auf aktuell 31 reduziert. Dies sei teilweise deshalb geschehen, um Kosten durch Leerstand zu vermeiden, teilweise deshalb, weil bestimmte Objekte „kaum noch nutzbar“ gewesen seien. Dadurch könnte es nun bei der Stadt zu einem Engpass bei künftigen Unterbringungen kommen.

Allerdings will man seitens der Stadt vermeiden, Notunterkünfte in Zelten, Turnhallen oder – wie in der Vergangenheit geschehen – auf Rheinschiffen anbieten zu müssen. Hierfür ist laut Stadt eine durch Oberbürgermeister Jürgen Roters eingerichtete wöchentlich tagende „Task Force Flüchtlingsunterbringung“ gegründet worden, der mehrere städtische Ämter wie die Kämmerei , das Amt für Wohnungswesen, das Liegenschaftsamt und weitere angehören.  Ziel der Task Force ist es laut Stadt „sehr kurzfristig erforderliche Entscheidungen im Bezug auf die Schaffung von zum Teil auch nur vorübergehenden Unterbringungsmöglichkeiten zu treffen und umzusetzen“. Dies solle geschehen „unter Berücksichtigung der großen Bedeutung der Einhaltung menschenwürdiger Unterbringungsstandards in Köln.“

Ein Rahmenkonzept hierfür wurde vom „Runden Tisch für Flüchtlingsfragen der Stadt Köln“, bestehend aus Vertretern des Stadtrates, verschiedener Ämter und Dienststellen der Stadt Köln, der evangelischen und katholischen Kirche, der Verbände der freien Wohlfahrtspflege, freier Träger und der Kölner Polizei,  definiert. Dieses sieht unter anderem vor, die Zahl der Wohneinheiten in Flüchtlingswohnheimen auf maximal 80 zu beschränken, sowie eine ausreichende Betreuung von Flüchtlingen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, zu gewährleisten.

Damit die Stadt weiterhin ihrer Aufnahme- und Unterbringungsverpflichtung nachkommen kann, seien bereits Maßnahmen ergriffen worden, so Henriette Reker, Kölner Dezernentin für Soziales, Integration und Umwelt.  So soll nach Planung der Stadt bis Ende des Jahres eine Erstaufnahmeeinrichtung in der Herkulesstraße durch Umbau um 75 Plätze vergrößert werden. Für den Bau zweier Wohnheime in Weiden und Godorf liegen laut Amt für Wohnungswesen Planungsbeschlüsse vor, man geht von einer Bezugsfertigkeit in 2014 aus. Ebenfalls bis 2014 soll eine Sozialhaussiedlung mit weiteren 70 Plätzen bezugsfertig saniert werden. Darüber hinaus lasse die Stadt, so Ferber, derzeit prüfen an fünf städtischen Standorten, ob dort eine längerfristige Unterbringung von Flüchtlingsfamilien umsetzbar wäre.  Für die Unterbringung 56 weiterer sogenannter „Kontingentflüchtlinge“ aus Syrien hat die Stadt bereits ein Wohnhaus mit acht Wohneinheiten angemietet.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

schroeter_PR_26062019

Köln | Es geht hoch her im Atelierzentrum Ehrenfeld, wo noch bis Ende der Woche die Ausstellung „Munaqabba – über Frauen in Vollverschleierung in Deutschland“ läuft. Nicht nur Frauen mit muslimischem Migrationshintergrund legten massiven Protest ein. Fotografin Selina Pfrüner erhält mittlerweile Drohungen. Wie sehen unabhängige Islamexperten das Ausstellungsprojekt? Wir fragten Susanne Schröter, Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam und Mitglied des Hessischen Präventionsnetzwerks gegen Salafismus.

hooligan_demo_261014

Köln | „Combat 18“ („Kampfgruppe Adolf Hitler“) ist eine neonazistisch-terroristische Organisation, die im Zusammenhang mit dem Mord am Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke in die Schlagzeilen geriet. Der mutmaßlich Verdächtige am Mord an Walter Lübcke der Kasseler Stephan E. könnte über Personen aus dem „Combat 18“ („C18“)-Netzwerk mit diesem in Verbindung gestanden haben. Nach einer Anfrage der Grünen im Landtag von Nordrhein-Westfalen, teilte das Innenministerium im März mit, dass „C18“ in NRW von 2009 bis 2017 insgesamt 84 Straftaten beging. 19 davon in Köln. Einer der Tatverdächtigen, der für einen Großteil der 19 Kölner Straftaten verantwortlich sein soll, wohnt in Köln, so die Polizei Köln auf Anfrage dieser Internetzeitung. Ein Kölner Zelle von „Combat 18“ gebe es nicht, so die Ermittler.

Köln | Der Maifisch galt entlang des Rheins einst als Lachs der Armen. Dann war er ausgestorben und heute zeigt das Besatzprogramm, dass mit Mitteln der europäischen Union gefördert wurde, erste Erfolge. Am 6. Juni wurden bei Poll 30.000 Maifischlarven in den Rhein gesetzt.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >