Köln Nachrichten Köln Verkehr

leverkusen_rheinbruecke_05-02-2014

Rheinbrücke Leverkusen: Tempoüberwachung ab Mitte Februar

Köln | Die Stadt Köln nimmt am 12. Februar 2014 die Radaranlagen auf der Leverkusener Rheinbrücke in Betrieb. Man weise an mehreren Stellen mit Schildern, die die Aufschrift „Radar“ tragen auf die Überwachung hin, so die Stadt Köln. Eine weitere Anlage stellt die Stadt Leverkusen auf, so dass in beide Richtungen kontrolliert wird.

Die Leverkusener Rheinbrücke ist hochbelastet und beschädigt. Der verbaute Stahl ist ermüdet, muss immer wieder nachgebessert werden. Bund und Land wollen die Brücke neu bauen lassen. Bis es soweit ist, kann der Verkehr nur mit 60 km/h die Brücke befahren. Um dies zu erreichen will man jetzt die Verkehrsüberwachung intensivieren. Nötig werde dies auch, so die Stadt Köln weil sporadische Überwachungen durch Polizei 2013 ergeben hätten, dass 78 Prozent der Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs waren.

Die Bezirksregierung Köln hat die beiden betroffenen Kommunen Leverkusen und Köln im Juli 2013 beauftragt, stationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen einzurichten. Die Kosten für die Einrichtung der (Kölner) Anlage belaufen sich auf 640.000 Euro. Für die Unterhaltung werden Sachkosten in Höhe von 50.000 Euro jährlich erwartet. Die voraussichtlichen Personalkosten werden bis zu 3,6 Millionen Euro jährlich betragen. Demgegenüber stehen prognostizierte Einnahmen von zunächst jährlich bis zu 12,7 Millionen Euro. Die Stadt Köln geht von jährlich rund 640.000 Geschwindigkeitsübertretungen aus.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

Köln | Der Landesbetrieb Straßenbau straßen.nrw erklärte am Freitag, 18. Januar, dass geplant sei, die Verbindung zwischen Köln-Ost der A3/4 und Köln-Zentrum voraussichtlich im Sommer 2019 wieder zu öffnen.

kvb_18012019

Köln | Auf der Aachener Straße blockierte ein Kleintransporter heute Abend gegen 21:30 Uhr die Gleise der Stadtbahnlinie 1 der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB). Es dauerte Stunden um den Wagen aus dem Gleis zu bringen. Es war ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

stau_loevenich

Düsseldorf | Hendrik Schulte, Staatssekretär im NRW-Verkehrsministerium, zweifelt die ADAC-Staumessungen an.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >