Köln Nachrichten Kölner Karneval

Rosenmontagszug 2018: Die Party wurde überschattet

Köln | Der Kölner Rosenmontagszug 2018 ist überschattet von dem Unfall mit der Kutsche, den durchgehenden Pferden und den fünf verletzten Menschen. Ein Verletzter konnte bereits die Klinik wieder verlassen, sagt das Festkomitee Kölner Karneval. Ein weiterer Teilnehmer stürzte als er einen Festwagen verlassen wollte, so schwer, dass er sich lebensgefährliche Verletzungen zuzog.

Der Zugleiter Alexander Dieper, so eine Erklärung des Festkomitees, habe die Verletzten in Kliniken besucht. Das Festkomitee spricht von 11.000 Teilnehmern und 390 Pferden die am Zug teilnahmen. Der Zug kam nicht im Hellen an, wie eigentlich geplant, sondern erst nach 18 Uhr. Viel hat der neue Zugleiter nicht verändert, nur die Musik aus dem Zug genommen. Die Zahl der Kapellen wurde reduziert, dafür schallte noch mehr Musik aus der Konserve von den Tribünen. Das unterstützt den Eventcharakter auf den Tribünen und darum herum. So entstehen entlang des Zugweges hunderte von kleinen Partyblasen, die den Zug beeinflussen und nicht mehr der Zug die, die ihn betrachten

Ein Beispiel: Wenn die Kapelle kam, sangen und tanzten die Menschen auf den Tribünen oder am Wegrand. Ja und es gab mal einen Bollerwagen mit Musik oder die Menschen musizierten selbst am Rand des Zuges. Die Musik kam und verklang, niemand kannte die Songs die gespielt wurden, es gab immer einen Moment der Überraschung, der Persiflagewagen konnte in einem Moment der Ruhe betrachtet werden. Der Zug bekam so seine eigene Dynamik, Rhythmus und Choreographie, als Angebot an den Zuschauer. Heute ist dies faktisch anders. Spielt die Tribüne einen Song, dann feiern Zug und Menschen rundherum zu dem Song, egal was gerade im Zugweg stattfindet. Im besten Fall machen die Zugteilnehmer dann auch noch mit. Stehen Tribünen wenige Meter nebeneinander, lesen zwei Moderatoren zeitversetzt um wenige Sekunden, aus dem Moderationsleitfaden des Festkomitees vor. Teilweise ellenlange Listen an Vorständen von Karnevalsgesellschaften. Und der, der die lauteren Boxen hat, gewinnt.

Früher war nicht alles besser, aber die Zuschauer kommentierten schon einmal einen Persiflagewagen. Sie setzten sich also mit den Themen auseinander, zwischen Party oder Kamellen- und Strüßjerrufen. Heute sind diese Kommentare eher Seltenheit geworden. Nun ist das Erfolgsrezept des Kölner Karnevals in den letzten Jahren, gerade auch im Sitzungskarneval, die Forcierung des Partykarnevals, weil die Jecken das nachfragen. Damit geht der Rosenmontagszug diesen Weg mit und dies wäre damit konsequent. Aber auch neue Wege sollten konsequent gestaltet werden und der Gestaltungswille ist aktuell nicht unbedingt erkennbar.

Die Debatte um die Pferde im Kölner Rosenmontagszug wird sich nicht, wie im vergangenen Jahr, mit einer Pressemitteilung und neuen Richtlinien durch das Festkomitee Kölner Karneval, beruhigen lassen. Sie wird intensiv zu führen sein, auch vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen im und rund um den Zug und einer Gesellschaft die Events lebt, liebt, um diese narzistisch sofort in sozialen Netzwerken teilt, die mehr Stress für Tier und Mensch bedeuten. Und der Frage, ob Pferde noch in diese neue Form der Eventkultur passen.

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

bernd_stelter_step_23022019

Zuschauerin stört Rede von Comedian Bernd Stelter im Gürzenich.

Köln | Seine Gedanken zu einer möglichen Kanzlerin AKK hatte sich Comedian Bernd Stelter bei seiner Rede für die zweite Aufzeichnung der ARD-Fernsehsitzung am Freitagabend im Gürzenich gemacht. Am Doppelnamen von Annegret Kramp-Karrenbauer könnte sich die Welt in den USA, Frankreich, den Niederlanden und Schweden etwas schwer tun. Darauf gab es Pfiffe im Saal, die auch den Redner sichtlich irritierten.

Drei Rollen verkörpert Büttenredner "Eff-Jott" mit den Andi Goral sprach. Er ist „Et Lisbeth“, "Dr. Pfusch“ und „Der Frauenkenner“. Das Gespräch wurde im Herbst 2018 aufgezeichnet.

Köln | In der Karnevalsplauderei von report-K.de, Internetzeitung Köln, am 22. Februar 2019 heute zu Gast:  Die Initiatoren und Macher des Geisterzuges, die ihn selbst "Jeisterzoch" 2019 nennen, die Band "Boore", das Kinderdreigestirn des Festkomitee Lövenicher Karneval und die kölsche Big Band Domstädter.

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval im Video

videos_25102016
Videos und Interviews zum Kölner Karneval

Report-K bietet Ihnen ein umfangreiches Bewegtbildangebot rund um den Kölner Karneval:

Kölner Karneval 2019

Kölner Karneval 2018

Kölner Karneval 2017

Kölner Dreigestirn 2019

Das Kölner Dreigestirn 2019

Es ist kein Novum, aber doch eher selten, dass das Kölner Dreigestirn seine drei Protagonisten aus drei unterschiedlichen Gesellschaften findet.
Den Prinz verkörpern wird Marc Michelske von den Schlenderhaner Lumpe, den Bauern Markus Meyer, der von der Großen Allgemeinen kommt und die Jungfrau Michael Ebermann, der aus der Lesegesellschaft entliehen wird.

Die Vorstellung des Kölner Dreigestirn 2019 im Gürzenich

Straßenkarneval in Köln 2019

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2019

Die Termine im Straßenkarneval

Weiberfastnacht 2019: 28. Februar 2019

Karnevalsfreitag 2019: 1. März 2019

Sternmarsch zum Alter Markt: 1. März 2019

Karnevalssamstag 2019: 2. März 2019

Funkenbiwak auf dem Neumarkt: 2. März 2019

Geisterzug 2019: 2. März 2019

Schull- und Veedelszöch 2019: 3. März 2019

Rosenmontag 2019: 4. März 2019

Nubbelverbrennung 2019: 5. März 2019

Aschermittwoch 2019: 6. März 2019

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >