Kultur Bühne

Sosias_Amphitryon_16_10_17

Amphitryon (r., Aslan Aslan) ist genervt von seinem tollpatschigen Diener Sosias (Holger Giebel).

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

Köln | Alkmene wartet auf ihren Mann Amphitryon, der auf dem Heimweg vom Krieg gegen die Athener ist. Doch Göttervater Jupiter ist schneller und erscheint ihr in Gestalt des Gatten. Die Inszenierung des antiken Stoffes in Molières Fassung am Metropol Theater könnte dynamischer sein, ist aber dennoch sehenswert.

Es ist eine klassische Verwechslungskomödie: Der oberste Gott Jupiter (Damon Zolfaghari) verwandelt sich in Amphitryon, den Mann von Alkmene (Leonie Renée Klein). Die wartet sehnsüchtig auf ihren Gatten, der aus dem Krieg gegen die Athener zurückkehrt. Sie verbringen eine wilde Nacht miteinander. Als am nächsten Tag jedoch der echte Amphitryon (Aslan Aslan) auftaucht und seine Alkmene von der gemeinsamen Nacht schwärmt, ist er sich sicher: Sie muss ihn betrogen haben.

Tollkühnheit und Tolpatschigkeit erfreuen das Publikum

Amphitryon ist eine tragische Figur, der komische Gegenpart ist sein Diener Sosias (Holger Giebel): Der Gott Merkur (Jan Kaerlein) begleitet in dessen Gestalt Jupiter auf die Erde. Merkur schafft es wegen seines herablassenden Verhaltens aber nicht, mit Sosias‘ Gemahlin Cléanthis (Melanie Wäsch) zu schlafen.

Eine so angelegte Komödie lebt von der Dynamik und dem Tempo, in dem die Verwechslungen auftreten, die Handelnden aneinander vorbeireden und -agieren und so die Verwechselten gegeneinander ausgespielt werden. Das schafft Regisseur Marcel Höfs leider nur bedingt. Ein Höhepunkt sind die zwei Sosiase (der echte: Holger Giebel, der verwandelte: Jan Kaerlein), die sich vor Verwunderung und Unglauben („Oh Himmel, ich seh‘ doppelt!“) fast in Rage spielen. Hier treffen ein tollkühner und tollpatschiger Diener und ein bestimmter und unnachgiebiger Merkur aufeinander – und das Publikum hat Spaß daran.

Ein zu lange Pause stört die aufkommende Dynamik

Besonders gelungen ist auch die Besetzung von Amphitryon und Jupiter, denn Aslan Aslan und Damon Zolfaghari sehen sich so ähnlich, dass auch die Zuschauer sie zu Beginn kaum auseinanderhalten können. Auch ihr Spiel überzeugt. Nicht zuletzt die Pause, noch dazu übermäßig lang und von unpassendem, seichten Pop untermalt, stört jedoch die so aufkommende Dynamik. Auch Sosias‘ Gesangseinlage – „Warum bin ich so fröhlich?“, bekannt aus der Kinder-Zeichentrickserie „Alfred J. Kwak“ – wirkt unpassend und wie ein Fremdkörper im sonst archaischen Text.

Leider schafft es auch das Bühnenbild (ebenfalls von Regisseur Marcel Höfs) nicht, ein antikes griechisches Flair aufkommen zu lassen. Zwei ionische Säulen und zwei Lorbeerbäume – mehr schmückt die ansonsten karge Bühne nicht. Immerhin die Kostüme sind passend gewählt – zumindest, bis Jupiter zum Schluss in einem rot-blauen Mantel auftritt, der eher an Superman erinnert.

Insgesamt zeigt das Metropol Theater eine solide Inszenierung, die weniger durch innovative, frische Ideen als durch die schauspielerische Leistung überzeugt.

„Amphitryon“ – die nächsten Vorstellungen: 20. und 21. Oktober, 9., 10. und 30. November, jeweils 20 Uhr. Metropol Theater, Eifelstraße 33, 50677 Köln, Tel 0221 / 32 17 92

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

christiankleiner_thebaratbuenavista_16_11_17

Köln | In ihren Stimmen und Erinnerungen glimmt das Feuer längst vergangener Tage: Die „Grandfathers of Cuban Music“ lassen mit ihren außergewöhnlichen Lebensgeschichten und dem musikalischen Zauber Kubas das Havanna der vierziger und fünfziger Jahre wieder aufleben. Im mitreißenden Zusammenspiel mit Live-Band und Tänzern führen sie in die wohl bekannteste Bar Kubas, in die Bar at Buena Vista. Vom 11. März bis 6. April 2018 sind die legendären Altväter kubanischer Musik zurück für Gastspiele in Essen, Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf.

stageentertainment_mammamia_16_11_17

Köln | Über 60 Millionen Menschen in 440 Städten weltweit haben das Musical schon gesehen, allein die deutschsprachige Produktion hat mehr als 7 Millionen Zuschauer in die Theater gelockt. Jetzt gastiert es für kurze Zeit in Köln. MAMMA MIA! erzählt zu 22 Super-Hits von ABBA eine turbulente Geschichte, die direkt in die Ägäis zu einer Tochter und ihren drei möglichen Vätern führt. Vom 10. Oktober bis 18. November 2018 darf sich das Publikum auf die deutschsprachige Original-Inszenierung in der Übersetzung von Michael Kunze und Ruth Deny freuen, die erstmals am Musical Dome in Köln zu erleben ist.

frankembacher_harrypotter_15_11_17

Köln | Der Kinofilm mit großem Orchester am 4. Januar in Köln. J.K. Rowlings erfolgreiche Romanreihe um Harry Potter zog nicht nur weltweit eine ganze Generation in ihren Bann. Sie ließ als achtteiliger Hollywood-Blockbuster auch im Kino Millionen Herzen höher schlagen. Nun ist der erste Teil der Filmsaga Harry Potter und der Stein der Weisen – einer der größten Kinoerfolge unserer Zeit – auf Großbildleinwand und mit Orchesterbegleitung zu erleben. Die Fans können mitverfolgen, wie Harry sein erstes abenteuerliches Schuljahr an der Hogwarts-Schule für Zauberei und Hexerei meistert, wie er durch unheimliche Gänge und über bewegliche Treppen läuft oder auf einem Zauberbesen Quidditch-Turniere bestreitet. Für starke Emotionen sorgt dabei ein großes Orchester.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS