Kultur Bühne

18092018_Wahnsinn_HardyMueller

Wolfgang Petry, wie man ihn kennt. Nun kommt der Mann mit den vielen Freundschaftsbändchen als Musical in seine Geburtsstadt zurück. Foto: Hardy Müller

Das ist "Wahnsinn": Wolfgang Petry kehrt als Musical-Kult-Figur in seine Heimatstadt zurück

Köln | Am 6. März kommenden Jahres startet im Kölner Musical Dome ein Musical über einen deutschen Sänger, der Musikgeschichte geschrieben hat. Was die wenigsten wissen: Franz Hubert Wolfgang Remling, besser bekannt als Wolfgang Petry, ist gebürtiger Kölner.

Im Kölner Südwesten, im Stadtteil Raderberg, wurde er am 22. September 1951 geboren. 1975 begann eine der bemerkenswertesten Karrieren im deutschen Schlager. Petry, damals schon drei Jahre verheiratet, entdeckten die beiden Produzenten Tony Hendrik und Karin Hartmann den jungen „Wolle“ in der Forsbacher Disko „Whisky Bill“, in der Petry gerade einen Gig hatte. Aus seinem Debütalbum „Ein Freund, ein Mann“ stammte auch die Auskopplung „Sommer in der Stadt“, mit der Petry im Juli 1976 erstmals in der ZDF-Hitparade auftrat. Zwar wurde er hier nur Zweiter, doch der Grundstein für eine erfolgreiche Karriere war gelegt.

Mit dem Team Hendrik/Hartmann produzierte Petry bis 1984 sieben Alben und 20 Single-Auskopplungen, unter anderem die Hit-Single „Wahnsinn“, die auch Namensgeber des Musicals ist. Nach einer musikalischen Ruhephase schaffte er sein Comeback 1991 mit der Single „Verlieben, verloren, vergessen, verzeihen“, es folgten erfolgreiche Alben und Singles sowie mehrere Auszeichnungen. Richtig kultig wurde es erst Ende der 1990er Jahre, als Petry sich mit fünf Musikern zusammentat und auf Tour ging. So verband sich der Rock-'n-'Roll der Bandmusiker mit den Songs des Schlagersängers zu einem neuartigen Stil. Bis zum Ende seiner zweiten Karriere am 16. September 2006 blieb ihm der Erfolg treu. Seine Fans vernahmen es am 8. Oktober, als die Sendung dann ausgestrahlt wurde.

Musical mit Potpourri seiner größten Hits

„Köln hat meine Geschichte geschrieben. Mit Köln verbinde ich eine tolle Kindheit und Schulzeit und natürlich den Start meiner Musikerkarriere. Auch traurige Momente, wie den Tod meines Vaters, aber eben auch wunderschöne wie meine Hochzeit. Ich bin sehr stolz darauf, dass das Musical Wahnsinn! mit meinen Hits nun endlich auch in meine Heimatstadt kommt“, freut sich Petry. Nach der Premiere in Duisburg im Februar dieses Jahres tourt das Ensemble derzeit durch Deutschland.

"Wahnsinn" ist das erste Gute-Laune-Musical der Welt. Ein Stück zum Spaß haben und eine Geschichte mit großen Gefühlen, über Freundschaft und Familie und die Höhen und Tiefen, die das Jung fühlen, das Erwachsensein, das Leben – so wie es ist – mit sich bringt: Eine emotionale, humorvolle und turbulente Story, eingebettet in über 25 Hits von Wolfgang Petry. Dazu gehören auch Klassiker wie „Der Himmel brennt“, „Weiß der Geier“, „Du bist ein Wunder“, „Ganz oder gar nicht“, „Bronze, Silber und Gold“, „Sieben Tage, sieben Nächte“, „Gianna” oder „Nur ein kleines Stück Papier“.

Das Musical dauert mehr als zwei Stunden und soll als Live-Show mit viel Emotion auch diejenigen ansprechen, die um die Jahrtausendwende nicht auf seinen Konzerten waren. Petry, der am kommenden Samstag seinen 67. Geburtstag feiert, konnte dann doch nicht so ganz von seiner Leidenschaft, dem Musikmachen, lassen. Nach mehreren Alben mit Neuinterpretationen seiner größten Hits brachte er im Oktober vergangenen Jahres das Album „Happy Man“ mit Stücken in englischer Sprache auf den Markt. Sein Künstlername hier: Pete Wolf.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

22102018_Rumpelstilzchen_MetropolTheater

Köln | Ach wie schön das wäre – aber aus Stroh Gold spinnen, das gelingt nur im Märchen. Im Metropol-Theater hatte jetzt „Rumpelstilzchen“ Premiere. Ausdrücklich als „Kein Kindermärchen“ annonciert – doch Stroh wird auch für die Erwachsenen zu Gold. Eine Stunde lang.

auerhaus_PR_14102018

Köln | Die Dorfbewohner können kein Englisch. Und so machen sie aus „our house“, wie die Jugend-WG ihr Zuhause nennt, „Auerhaus“. Den gleichnamigen Erfolgsroman von Bov Bjerg, ein klassischer Entwicklungsroman – neudeutsch „Coming of age novel“ bringen jetzt die Schüler der Schauspielschule am Theater der Keller auf die Bühne.

10102018_3Schwestern_Schauspiel_KrafftAngerer

Köln | Ein Glück, dass im Depot 1 so viel Platz ist. Da kann Hausherr Stefan Bachmann für seinen „Tyll“ die Bühne in ein Planschbecken verwandeln, und die junge Regisseurin Pinar Karabulut sie mit einer riesigen Hüpfburg füllen – unübersehbar die Hauptdarstellerin im ersten Teil ihrer Inszenierung von Tschechows „Drei Schwestern“.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN