Kultur Bühne

18092018_Wahnsinn_HardyMueller

Wolfgang Petry, wie man ihn kennt. Nun kommt der Mann mit den vielen Freundschaftsbändchen als Musical in seine Geburtsstadt zurück. Foto: Hardy Müller

Das ist "Wahnsinn": Wolfgang Petry kehrt als Musical-Kult-Figur in seine Heimatstadt zurück

Köln | Am 6. März kommenden Jahres startet im Kölner Musical Dome ein Musical über einen deutschen Sänger, der Musikgeschichte geschrieben hat. Was die wenigsten wissen: Franz Hubert Wolfgang Remling, besser bekannt als Wolfgang Petry, ist gebürtiger Kölner.

Im Kölner Südwesten, im Stadtteil Raderberg, wurde er am 22. September 1951 geboren. 1975 begann eine der bemerkenswertesten Karrieren im deutschen Schlager. Petry, damals schon drei Jahre verheiratet, entdeckten die beiden Produzenten Tony Hendrik und Karin Hartmann den jungen „Wolle“ in der Forsbacher Disko „Whisky Bill“, in der Petry gerade einen Gig hatte. Aus seinem Debütalbum „Ein Freund, ein Mann“ stammte auch die Auskopplung „Sommer in der Stadt“, mit der Petry im Juli 1976 erstmals in der ZDF-Hitparade auftrat. Zwar wurde er hier nur Zweiter, doch der Grundstein für eine erfolgreiche Karriere war gelegt.

Mit dem Team Hendrik/Hartmann produzierte Petry bis 1984 sieben Alben und 20 Single-Auskopplungen, unter anderem die Hit-Single „Wahnsinn“, die auch Namensgeber des Musicals ist. Nach einer musikalischen Ruhephase schaffte er sein Comeback 1991 mit der Single „Verlieben, verloren, vergessen, verzeihen“, es folgten erfolgreiche Alben und Singles sowie mehrere Auszeichnungen. Richtig kultig wurde es erst Ende der 1990er Jahre, als Petry sich mit fünf Musikern zusammentat und auf Tour ging. So verband sich der Rock-'n-'Roll der Bandmusiker mit den Songs des Schlagersängers zu einem neuartigen Stil. Bis zum Ende seiner zweiten Karriere am 16. September 2006 blieb ihm der Erfolg treu. Seine Fans vernahmen es am 8. Oktober, als die Sendung dann ausgestrahlt wurde.

Musical mit Potpourri seiner größten Hits

„Köln hat meine Geschichte geschrieben. Mit Köln verbinde ich eine tolle Kindheit und Schulzeit und natürlich den Start meiner Musikerkarriere. Auch traurige Momente, wie den Tod meines Vaters, aber eben auch wunderschöne wie meine Hochzeit. Ich bin sehr stolz darauf, dass das Musical Wahnsinn! mit meinen Hits nun endlich auch in meine Heimatstadt kommt“, freut sich Petry. Nach der Premiere in Duisburg im Februar dieses Jahres tourt das Ensemble derzeit durch Deutschland.

"Wahnsinn" ist das erste Gute-Laune-Musical der Welt. Ein Stück zum Spaß haben und eine Geschichte mit großen Gefühlen, über Freundschaft und Familie und die Höhen und Tiefen, die das Jung fühlen, das Erwachsensein, das Leben – so wie es ist – mit sich bringt: Eine emotionale, humorvolle und turbulente Story, eingebettet in über 25 Hits von Wolfgang Petry. Dazu gehören auch Klassiker wie „Der Himmel brennt“, „Weiß der Geier“, „Du bist ein Wunder“, „Ganz oder gar nicht“, „Bronze, Silber und Gold“, „Sieben Tage, sieben Nächte“, „Gianna” oder „Nur ein kleines Stück Papier“.

Das Musical dauert mehr als zwei Stunden und soll als Live-Show mit viel Emotion auch diejenigen ansprechen, die um die Jahrtausendwende nicht auf seinen Konzerten waren. Petry, der am kommenden Samstag seinen 67. Geburtstag feiert, konnte dann doch nicht so ganz von seiner Leidenschaft, dem Musikmachen, lassen. Nach mehreren Alben mit Neuinterpretationen seiner größten Hits brachte er im Oktober vergangenen Jahres das Album „Happy Man“ mit Stücken in englischer Sprache auf den Markt. Sein Künstlername hier: Pete Wolf.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

werter_fwt_22032019

Köln | Als der junge Goethe 1774 „Die Leiden des jungen Werthers“ veröffentlichte, wurde dieser bald ein internationaler Bestseller. Und mancher soll dem unglücklich verliebten Titelheld in den Selbstmord gefolgt sein. Lassen sich die alten Herzensergüsse ins Heute übertragen? Dem geht „Werther“ im Freien Werkstatt-Theater nach.

bauturm_ehu_mayeroriginals_20032019

Köln | Am Ende hat Kapitän Ahab seinen Kampf gegen Moby Dick verloren: Der Weiße Wal zieht ihn unbarmherzig mit in die Tiefe. Lässt sich dieses Epos von Herman Melville – in der Rezeption eng verbunden mit der grandiosen Verfilmung mit Gregory Peck als Ahab – auf die Bühne bringen? Gar auf eine kleine wie im Theater im Bauturm? Für Maximilian Hildebrand und Felix Witzlau kein Problem.

Köln | Am kommenden Freitag ist Peter Vollmer mit dem zweiten Teil seines Programms „Frauen verblühen, Männer verduften“ im Kölner Senftöpfchen zu Gast. Mit dem Kabarettisten, der seine Anfänge in der Freiburger Kabarettszene nahm, sprach Andi Goral über Männerkabarett und ob dies nicht voll neben der Quote sei? Nein sagt Kabarettist Vollmer, denn bei ihm sind regelmäßig mehr Frauen als Männer in der Vorstellung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >